Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Hoffnung für unfruchtbare Paare

15.11.2012
Sperma weist häufig Schädigungen der DNA auf

Ein wissenschaftlicher Durchbruch der Queen's University Belfast soll Millionen von Paaren neue Hoffnung geben, die unter einer unerklärbaren Unfruchtbarkeit leiden. Eine Studie mit 239 Paaren mit dieser Diagnose hat ergeben, dass in 80 Prozent der Fälle das Sperma der Männer Schädigungen der DNA aufwies.


Fruchtbarkeit: DNA-Schäden verhindern Wunschkind (Foto: SPL)

Jetzt können die Betroffenen sehr rasch eine Behandlung für dieses spezifische Problem erhalten. Allein in Großbritannien unterziehen sich laut BBC jedes Jahr 50.000 Paare einer Fruchtbarkeitsbehandlung.

Die neuen Studienergebnisse werden laut der leitenden Wissenschaftlerin Sheena Lewis diesen Paaren helfen, Zeit, Geld und Nerven zu sparen. Lewis spricht in diesem Zusammenhang von einem Durchbruch in der Forschung, nicht von einer Heilungsmöglichkeit, sondern von einer neuen Möglichkeit, eine Unfruchtbarkeit zu behandeln.

"Bei fast einem Drittel der Paare war bis heute keine offensichtliche Ursache für die Unfruchtbarkeit erkennbar. Sie alle haben die Diagnose 'unerklärbare Unfruchtbarkeit' erhalten." Viele dieser Paare hätten viel Zeit und Geld in Fruchtbarkeitsbehandlungen wie die intrauterine Insemination investiert, die wahrscheinlich nicht zum Erfolg führten.

Erklärung für Unfruchtbarkeit gefunden

"Wir haben jetzt mit unserer Studie einen Durchbruch erzielt, der die Ursache für die Unfruchtbarkeit bei vielen dieser Paare erklären kann." Damit könnten jetzt passende Behandlungsmöglichkeiten gefunden werden, die die Chancen auf ein Kind wirklich erhöhen. Es gebe selbstverständlich keine Garantie für den Erfolg, aber zumindest eine bessere Chance.

Die aktuelle Studie ist auch die erste, die nachgewiesen hat, dass die Chancen auf ein Kind nach einer In-vitro-Fertilisation (IVF) in engem Zusammenhang mit dem Ausmaß der Schädigung der DNA der Spermien stehen. Die Universität arbeitet jetzt mit Lewis Fertility Testing http://www.lewisfertilitytesting.com zusammen, um diesen Test allgemein verfügbar zu machen. Zusätzlich ist der Test auch in China Teil von klinischen Studien.

Experte äußert Bedenken

Christopher Barratt von der University of Dundee http://www.dundee.ac.uk erklärte, dass in den meisten Kliniken keine Tests zu einer möglichen Schädigung des Spermas durchgeführt werden, da man unsicher sei, wie mit diesen Ergebnissen zu verfahren sei. Der Experte betonte auch, dass auch das häufige Auftreten der Schädigung des Spermas nicht die alleinige Ursache für die Unfruchtbarkeit sein könnte. "Ob diese Art von Test wirklich Hinweise auf die richtige Behandlung liefern kann, ist derzeit noch nicht geklärt. Die Frage ist, ob diese Tests helfen werden und in welchen Bereichen noch weiter geforscht werden muss."

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.qub.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der Therapie
29.05.2020 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht »Grüner« Wasserstoff oder »grüner« Strom für die Gebäudewärme?
29.05.2020 | Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik IEE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Im Focus: K-State study reveals asymmetry in spin directions of galaxies

Research also suggests the early universe could have been spinning

An analysis of more than 200,000 spiral galaxies has revealed unexpected links between spin directions of galaxies, and the structure formed by these links...

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Im Focus: New measurement exacerbates old problem

Two prominent X-ray emission lines of highly charged iron have puzzled astrophysicists for decades: their measured and calculated brightness ratios always disagree. This hinders good determinations of plasma temperatures and densities. New, careful high-precision measurements, together with top-level calculations now exclude all hitherto proposed explanations for this discrepancy, and thus deepen the problem.

Hot astrophysical plasmas fill the intergalactic space, and brightly shine in stellar coronae, active galactic nuclei, and supernova remnants. They contain...

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

03.06.2020 | Informationstechnologie

Wundheilung detailliert aufgeschlüsselt

03.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Ein einzelnes Gen bestimmt das Geschlecht von Pappeln

03.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics