Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Geräte für Gen-Entschlüsselung verglichen

05.04.2013
Ergebnisse der Studie von Bielefelder Forschern und Kollegen erscheinen in der renommierten Fachzeitschrift „Nature Biotechnology“

Wissenschaftler des Centrums für Biotechnologie (CeBiTec) der Universität Bielefeld haben zusammen mit Kolleginnen und Kollegen in Münster, Wien und Bremerhaven drei Geräte zur Entschlüsselung von DNA getestet.

Es handelt sich um eine neue Generation diese Geräte: Sie sind kleiner, schneller und günstiger als die bisherigen und eignen sich damit neben der biowissenschaftlichen auch für die medizinische Nutzung. Das renommierte Fachjournal „Nature Biotechnology“ veröffentlicht die Ergebnisse der Studie am heutigen Freitag (5. April). Das Magazin gehört zum Verlag des weltweit bekannten Wissenschaftsmagazins „Nature“.

Seit rund zwei Jahren gibt es sogenannte „Next Generation Sequencing“-Geräte (NGS) zur DNA-Entschlüsselung auch als Tischgeräte. Mit ihnen lassen sich Genomsequenzen von Bakterien ebenso bestimmen wie menschliche Gene, die an Erkrankungen beteiligt sind.

„Die Geräte verwenden auf Nanotechnologie basierende Entschlüsselungsverfahren. Daraus ergeben sich verschiedene Fehlerquellen, die den objektiven Vergleich solcher Geräte zu einer wissenschaftlichen Aufgabe machen“, sagt Dr. Jörn Kalinowski vom CeBiTec, der an der Studie beteiligt war. „Eine wesentliche Rolle spielt dabei die Bioinformatik, die die genetischen Daten verarbeitet und vergleichbar macht.“

Das Forschungsteam hat NGS-Maschinen von drei verschiedenen Herstellern verglichen: „GS Junior“ von der Firma Roche, „PGM“ von Ion Torrent und „MiSeq“ von Illumina. Als Testmaterial nutzten die Wissenschaftler ein Bakterium – den Erreger der EHEC-Darminfektion (Escherichia coli O157:H7). Das Hauptergebnis: Die Studie zeigt den Autoren zufolge die grundsätzliche Eignung aller drei Geräte für eine schnelle und präzise klinische Untersuchung bakterieller Krankheitserreger.

Feine Unterschiede gibt es trotzdem: In ihrem Test zeigen die Wissenschaftler, dass die Geräte MiSeq und PGM am schnellsten sind. „Zu den üblichen Fehlern gehört, dass bei der Sequenzierung einzelne DNA-Bausteine ,dazuerfunden‘ oder gar nicht gelesen werden. Wir sprechen dann von Insertions- und Deletionsfehlern“, erklärt der Erstautor der Studie, Sebastian Jünemann vom Institut für Bioinformatik des CeBiTec. Von den drei untersuchten Geräten hat der MiSeq die wenigsten Insertions- und Deletionsfehler.
„Der dritte mögliche Fehler besteht darin, dass DNA-Bausteine falsch gelesen werden. Das sind Substitutionsfehler“, erklärt Jünemann. In diesem Bereich überzeugten die beiden Konkurrenzgeräte GS Junior und PGM, die im Vergleich weniger Substitutionsfehler verursachten. In der Praxis können allerdings bestimmte Fehlerarten ausgeglichen werden, weil bei der Entschlüsselung des Genoms einzelne Abschnitte mehrfach sequenziert werden, sagt Jünemann.

An der Studie waren neben der Universität Bielefeld auch die Universitäten Münster und Wien sowie das Alfred Wegner Institut in Bremerhaven beteiligt. Koordinator der Studie war Professor Dr. Dag Harmsen vom Universitätsklinikum Münster. Er erwartet, dass die drei getesteten Geräte aufgrund der positiven Ergebnisse „bereits dieses Jahr bei einigen führenden Institutionen routinemäßig zur Überwachung von bakteriellen Infektionsgeschehen in der klinischen Mikrobiologie und im Gesundheitswesen eingesetzt werden.“

Das CeBiTec gehört zum Forschungsschwerpunkt „Molekular- und Nanowissenschaften“ (Molecular and Nano Sciences) der Universität Bielefeld. In diesem breiten Feld hat sich die Universität mit einem fokussierten Profil an den Schnittstellen zwischen Physik, Chemie, Biologie und Bioinformatik national und international positioniert. Die aktuellen Forschungen reichen von Nanoschichten und Einzelmolekülprozessen bis hin zu bakteriellen, pflanzlichen und tierischen Zellen.

Originalveröffentlichung:
Sebastian Jünemann, Fritz Joachim Sedlazeck, Karola Prior, Andreas Albersmeier, Uwe John, Jörn Kalinowski, Alexander Mellmann, Alexander Goesmann, Arndt von Haeseler, Jens Stoye und Dag Harmsen), „Updating benchtop sequencing performance comparison“. Nature Biotechnology 31 (4), 5. April 2013: http://dx.doi.org/10.1038/nbt.2522

Kontakt:
Dr. Jörn Kalinowski, Universität Bielefeld
Centrum für Biotechnologie (CeBiTec)
Telefon: 0521 106-8756
E-Mail: joern.kalinowski@cebitec.uni-bielefeld.de

Sebastian Jünemann, Universität Bielefeld
Centrum für Biotechnologie (CeBiTec)
Telefon: 0521 106-4827
E-Mail: jueneman@cebitec.uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.cebitec.uni-bielefeld.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wissenschaftler entdecken „Gehirn-Hot-Spot“ für Medikamente gegen Angst
05.12.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Gedankenlesen bei Ratten
29.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics