Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Negative Emissionen keine Wunderwaffe für den Klimaschutz

08.12.2015

Die Begrenzung des Klimawandels wird bei einer etwaigen großindustriellen Verwendung neuer Technologien für den CO2-Entzug aus der Atmosphäre auf deutlich sichtbare Grenzen stoßen. Laut der Studie „Biophysical and economic limits to negative CO2 emissions” bergen die Techniken für so genannte negative Emissionen erhebliche Konflikte etwa für Landnutzung, Wasserverbrauch oder Energiebedarf. Wissenschaftler des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) waren an der Arbeit, die jetzt in Nature Climate Change erschienen ist, maßgeblich beteiligt. Die Autoren betonen darin, dass die Menschheit ihre Treibhausgasemissionen sehr bald und sehr schnell reduzieren muss.

Negative Emissionen sind Techniken, mit der das klimaschädliche CO2 der Atomsphäre wieder entzogen werden soll. Dazu gehören vergleichsweise gewöhnliche Optionen wie etwa Aufforstungsprogramme, bei denen die wachsenden Bäume vorhandene Emissionen binden.


Foto: Photocase / Oli_ok

Es gibt auch Gesteine, die – in kleine Teilchen zermahlen und auf landwirtschaftliche Flächen ausgebreitet – CO2 absorbieren. Eine der wichtigsten Technik ist „Bio Energy with Carbon Capture and Storage“. Dabei wird Biomasse in Kraftwerken verbrannt und das frei werdende CO2 umgehend abgeschieden und in geologischen Tiefenlagern gespeichert.

Die neuen Ergebnisse gewinnen vor dem Hintergrund der derzeit laufenden UN-Klimaverhandlungen in Paris an zusätzlicher Relevanz. Sie sind eine Warnung, negative Emissionen nicht als Sicherungsnetz für eine aktuell zu geringe CO2-Reduktion einzuplanen.

Eine solche Einstellung ist demnach risikoreich – sie kann dazu verleiten, weiterhin CO2 in die Atmosphäre zu leiten und so das Erreichen des Zwei-Grad-Ziels zu erschweren. „Plan A“ muss es laut der Studie daher sein, die Treibhausgase energisch und möglichst umgehend zu reduzieren. Denn der „Plan B“ für negative Emissionen könnte an Beschränkungen durch Ökonomie, Energie und Umwelt scheitern.

„Die Verhandler bei der UN-Klimakonferenz in Paris sollten sich klar machen, dass das Wetten auf negative Emissionen uns nicht davon entbindet, jetzt schon CO2 zu reduzieren“, sagt Co-Autorin Sabine Fuss, Gruppenleiterin für Nachhaltiges Ressourcenmanagement und Globaler Wandel am MCC und Mitglied im Lenkungsausschuss des Global Carbon Projects (GCP).

„Unsere Forschung zeigt für die unterschiedlichen Techniken zum CO2-Entzug aus der Atmosphäre deutlich die Grenzen auf – einige beanspruchen große Landflächen, andere sind sehr energieintensiv. Die weitere Forschung sollte sich daher nicht nur auf BECCS konzentrieren, sondern alle Optionen für negative Emissionen in den Blick nehmen: Wir werden beim Klimaschutz möglichst viele Karten auf der Hand halten müssen, auch wenn wir sie nicht alle ausspielen.“

An der neuen Forschungsarbeit im Auftrag des GCP waren 40 Wissenschaftler beteiligt, darunter drei vom MCC. Die Mitarbeiter des Instituts konzentrierten sich neben anderen Aspekten vor allem auf die Destillierung von Kernergebnissen zu den Grenzen von Bioenergie und Wiederaufforstung und analysierten die Szenarien aus dem jüngsten Bericht des Weltklimarates IPCC und anderen Modellvergleichen mit Blick auf den Einsatz von BECCS. So gehen 85 Prozent dieser Szenarien zum Erreichen des Zwei-Grad-Ziels davon aus, dass die Welt Technologien wie etwa BECCS für negative Emissionen einsetzt.

„Es ist weiterhin realistisch, den Anstieg der globalen Mitteltemperatur auf nicht mehr als zwei Grad zu begrenzen. Zwar sind negative Emissionen dafür eine Voraussetzung – doch das sind sie auch, wenn wir ein Drei-Grad-Ziel schaffen wollen“, sagt MCC-Direktor Ottmar Edenhofer.

„Ein effektives Instrument, um jetzt möglichst schnell die steigenden Emissionen zu senken, wäre eine CO2-Bepreisung. Sie würde dem technologischen Fortschritt die richtige Richtung geben und uns weniger abhängig von negativen Emissionen machen, die große Unsicherheiten bergen.“

Weitere Informationen:
Pete Smith (et al.) (2015): Biophysical and economic limits to negative CO2 emissions. Nature Climate Change. DOI: 10.1038/nclimate2870

Weitere Informationen:

http://www.mcc-berlin.net
http://www.nature.com/nclimate/journal/vaop/ncurrent/full/nclimate2870.html

Fabian Löhe | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Körpereigener Wirkstoff stärkt das Herz
13.12.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff
10.12.2018 | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics