Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Navigation als Vorstufe zu preiswerten Infotainment-Systemen

09.09.2009
Kostengünstige OEM-Navigationssysteme laut Frost & Sullivan auf dem Vormarsch

Integrierte Navigationssysteme gibt es nun schon seit mehr als 20 Jahren. So richtig durchgesetzt hat sich dieses Konzept jedoch nicht: In Europa liegt die Penetrationsrate bei lediglich 12,1 Prozent.

Gründe dafür sind die proprietären Standards, lange Entwicklungszyklen und die hohen Kosten, die damit verbunden sind. Das Ergebnis sind häufig komplexe Systeme, die die Fahrer überfordern. Äußerst erfolgreich hat sich dagegen der Verbraucherelektronik-Sektor mit seinen mobilen Navigationssystemen entwickelt, von denen in den letzten sieben Jahren europaweit 50 Millionen Einheiten verkauft wurden – allein 18,1 Millionen im Jahr 2008.

Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan zeichnet sich nun in diesem Szenario ein Wandel ab, denn die Autobauer setzen bei ihren Navigationssystemen zunehmend auf Verbraucherelektronik. Die Konsequenz: Viele der beim Autokauf gleich mitgelieferten Navigationssysteme könnten erhebli ch günstiger werden.

Die anhaltende Nachfrage nach preiswerten Alternativen zu den teuren eingebauten Systemen hat vor einigen Jahren zur Einführung mobiler Navigationseinheiten (Portable Navigation Devices, PND) geführt. Die portablen Geräte traten einen rasanten Erfolgszug an. Ihre Vorteile: Sie sind billig, einfach, nutzerfreundlich und vielerorts erhältlich.

Allerdings führten sinkende Hardware-Preise und der zunehmende Wettbewerb unter den PND-Herstellern ab 2007 zu schrumpfenden Margen. Um das Wachstum weiter voranzutreiben, drang man mit dem Angebot preiswerter Navigationslösungen für Klein- und Mittelklassewagen in den Markt für Fahrzeug-Headunits vor. „Dank dieser Strategie können die PND-Hersteller mit den Anbietern voll integrierter Systeme konkurrieren und verschaffen sich damit einen ganz neuen Status“ meint Vishnu Muralidharan, Analyst bei Frost & Sullivan. „Weg vom Anbieter eines nützlichen Accessoires hin zum Partner der Autobauer.“ Daraus ergeben sich auch erhebliche Veränderungen in der traditionellen Versorgungskette der Automobilindustrie, einschließlich deren Beziehung zu Tier-one-Elektronikherstellern.

Was heißt kostengünstig?

Die wichtigste Frage hierbei lautet: was ist überhaupt eine preiswerte Lösung? Heißt das, dass die Geräte nur noch über einfachste Funktionen verfügen? Dass eine Basiseinheit durch zusätzliche, extra zu bezahlende Module individuell erweitert werden kann? Oder handelt es sich um geniale, da ganz einfach zu bedienende Plug-and-play-Lösungen? Tatsächlich finden sich in den aktuell angebotenen kostengünstigen Systemen sämtliche dieser Merkmale in unterschiedlichen Ausprägungen.

Da Entscheidungen so gut wie immer von den Kosten abhängig sind, müssen sich die europäischen Marktakteure außerdem der zunehmenden Konkurrenz aus Billigländern stellen. Mit anderen Worten: Kostenreduzierung ist ein ständiges Thema. Hier ist Standardisierung das Schlüsselwort. Der Weg führt über Partnerschaften als erste Bausteine künftiger Kooperationsnetze. „Davon profitieren die Autobauer gleich zweifach“ so die Einschätzung von Muralidharan. „Zum einen wird die Kaufkraft der Verbraucherelektronik-Hersteller dabei helfen, die Kosten niedrig zu halten, zum anderen dürfte der innovationsgetriebene Entwicklungszyklus dieser Branche weiterhin dafür sorgen, dass neue Lösungen sehr schnell den Weg ins Auto finden.“

Drei Kategorien kostengüngstiger Navigationssysteme

Kostengünstige Navigationssysteme lassen sich grob in drei Kategorien einteilen: fest eingebaute Systeme (so genannte ‚Fixed in-Dash’-Systeme), integrierte mobile Geräte mit Dockingstation im Auto und Handy-basierte Navigation. Insgesamt ist im Markt für preiswerte OEM-Systeme mit einem weiteren Wachstum zu rechnen; laut Frost & Sullivan dürften im Jahr 2016 nahezu 1,8 Millionen Einheiten verkauft werden. Obwohl davon auszugehen ist, dass auch künftig immer wieder neue Systeme auf den Markt kommen, werden die fest eingebauten Systeme voraussichtlich auch weiterhin den größten Sektor stellen. So ist speziell in diesem Bereich bis 2016 mit einer durchschnittlichen Jahreswachstumsrate von 45,7 Prozent zu rechnen.

Garmin, einer der führenden PND-Hersteller, hat sein System als Standardfunktion in den Suzuki SX4 integriert. TomTom, ein weiterer großer Player in diesem Markt, kooperiert bei der Einführung eines integrierten PND-Headunits für den Toyota Yaris mit dem Tier-one-Zulieferer Fujitsu Ten. Das neue System soll die Flexibilität eines mobilen Geräts mit den Vorteilen eines gut integrierten Headunits verbinden.

Darüber hinaus hat TomTom eine Partnerschaft mit Renault angekündigt, bei der es um die Entwicklung einer eingebauten Navigationslösung für die Modell-Linien Renault Clio, Megane und Scenic geht. Der Preis pro Gerät liegt bei 490 Euro, vermarktet wird die Serie als Co-Branding namens Carminat TomTom. Das Projekt stellt eine Win-win-Situation für beide Unternehmen dar: Renault nutzt den starken Namen TomTom, um mit mehr Fahrvergnügen zu werben, für TomTom eröffnet sich ein neuer Distributionskanal. Ähnlich arbeitet Garmin mit Panasonic Automotive zusammen mit dem Ziel, bezahlbare Navigationssysteme auf den Markt zu bringen. Bei der New York Auto Show 2009 stellte das Unternehmen seine Lösung für den Jeep Grand Cherokee vor. Eine Kooperation mit Ford in den USA existiert bereits.

Handy-Navigation als weitere Alternative

Eine weitere preiswerte Alternative ist die Handy-basierte Navigation. Diese Lösung gibt es zwar schon seit einigen Jahren, doch beschränkte sie sich bisher auf die sehr teuren und komplizierten Smartphones. Außerdem waren die Nutzer eher zurückhaltend, da sie aufgrund der hohen Datenmengen auch hohe Kosten fürchteten. Mittlerweile hat das Angebot an GPS-fähigen Handys und an 3G-Netzen rapide zugenommen, was Mobiltelefone zu einer echten Alternative macht. Im Jahr 2008 wurden rund 30 Millionen GPS-fähige Handys verkauft, 2010 dürften es bereits 80 Millionen sein. Von diesen Geräten sind 15 Prozent mit Navigationsfunktion ausgestattet, Tendenz steigend. Der Einsatz von Handys bietet Nutzern zudem die Option, das Navi auch außerhalb des Autos zu nutzen, und die Konnektivität rund um die Uhr eröffnet uneingeschränkte Networking-Möglichkeiten.

Wer sind die künftigen Sieger?

Integrierte PNDs mit Dockingstation wird es auch in Zukunft noch geben, allein schon wegen des großen Verbrauchervertrauens in etablierte PND-Marken. Allerdings wird der Trend zu anderen preiswerten Navigationssystemen zunehmen, speziell eingebaute Systeme dürften stärker nachgefragt werden. Integrierte PNDs haben den Nachteil, dass sie an ein bestehendes 2-DIN-Audio-Headunit angedockt werden und deshalb nur über ein recht kleines Display verfügen. Ein größeres Display würde die Implementierungskosten in die Höhe treiben. Außerdem fehlt diesen PNDs die Funktion der Fußgängernavigation, und die Kompatibilität für den Einsatz in unterschiedlichen Autos ist etwas eingeschränkt.

Muralidharan ist der Meinung, dass aus Sicht der Autobauer sicherlich die Handy-basierte Navigation die lukrativste Option ist, da die Implementierung relativ günstig ist. „Ein Handy ist bei den meisten Verbrauchern bereits vorhanden, so dass sie nur noch eine Bluetooth-Verbindung und eine zum Handy passende Navigationssoftware brauchen.“ Größter Nachteil der Handy-basierten Navigation ist die Display-Größe, die die Automobilhersteller durch optimierte Audio-Funktionen mit modernster Stimmerkennungssoftware ausgleichen.

Einen großen Schub dürften preiswerte fest eingebaute Systeme erfahren, da viele Neueinführungen geplant sind und die Funktionen von den Autoherstellern als Standardausrüstung angeboten werden. In diesem Sektor ist auch langfristig mit Wachstum zu rechnen, wobei der Sicherheitsaspekt zweifellos eine große Rolle spielt. Entsprechende Umfragen zeigen, dass die Verbraucher vorinstallierte Lösungen bevorzugen und auch bereit sind, dafür zu bezahlen, sofern die Kosten die Grenze von 400 Euro nicht übersteigen.

Insgesamt ergab die Frost & Sullivan Studie, dass sich die Navigation in Richtung gemischter Systeme bewegt. Mit anderen Worten: Fahrzeugzentrierte Informationen sind bereits integriert, Mehrwertdienste kommen von außen dazu. Die Navigation wird dynamischer, wobei weniger das Gerät selbst als vielmehr der Service im Mittelpunkt stehen wird. Die “Grundversorgung” mit Navigation wird zum Standard, und aus alternativen Geschäftsmodellen und Einnahmequellen werden neue Ökosysteme mit Markenloyalität erwachsen. Alles im allem wird sich die Navigation von einer Primäranwendung zu einer Sekundärfunktion entwickeln, die ortsbasierte Dienste bietet.

Bei Interesse an einer virtuellen Broschüre zu Frost & Sullivans neuster Studie zum Markt für kostengünstige Navigationssysteme wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Broschuere wird Ihnen auf Anfrage per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 35 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: “Strategic Analysis of the European Market for Low-cost OEM Navigation Systems” (M3CF-18)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Drei Viertel der Flüsse weltweit durch menschliche Eingriffe in ihrem Lauf beeinträchtigt
09.05.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Selbstorganisierter Bewegungskreislauf ermöglicht Zellen, komplexe Suchmuster zu formen
07.05.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

Wissensparcour bei der time4you gestartet

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

18 erdgroße Exoplaneten entdeckt

22.05.2019 | Physik Astronomie

Erreger Helicobacter pylori - Evolution im Magen

22.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer HHI beteiligt sich an BMBF-geförderter Großinitiative für die Quantenkommunikation

22.05.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics