Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Naturerleben bis zum Nervenkitzel – Aktuelle Studie zu den Motivationen von Outdoorsportlern

04.10.2010
Outdoorsport wird in Deutschland immer beliebter. Hersteller und Händler, die für Wandern, Mountainbiking, Sportklettern und verwandte Sportarten die nötige Ausrüstung liefern, konnten in den letzten Jahren steigende Umsätze erzielen – ungeachtet der Wirtschaftskrise.

Welche Motive bewegen die Menschen, wenn sie einen erheblichen Teil ihrer Freizeit diesen Sportarten widmen? Gibt es dabei Unterschiede in Bezug auf Alter und Geschlecht? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt einer Studie, die kürzlich am Lehrstuhl für Sportwissenschaft II der Universität Bayreuth entstanden ist.

Auftraggeber war die Messe Outdoor Friedrichshafen. Verena Häußler, Studentin der Sportökonomie, hat im Rahmen ihrer Diplomarbeit das Design der Studie entwickelt und die empirischen Befragungen durchgeführt. Dabei erhielt sie tatkräftige Unterstützung von Prof. Dr. Walter Brehm und seiner Mitarbeiterin PD Dr. Susanne Tittlbach.

Online-Befragung zu acht Outdoor-Sportarten in Deutschland

Von Mai bis Juni 2010 war ein in Bayreuth entwickelter Online-Fragebogen im Internet freigeschaltet. Dieser richtete sich an Freizeitsportler in Deutschland, die durch den Online- Newsletter des Outdoor Händlers Globetrotter über die Befragung informiert wurden. Von den rund 420.000 Abonnenten des Newsletters haben sich 1.720 an der Online-Umfrage beteiligt. 1.436 Fragebögen erwiesen sich für die Thematik der Studie als relevant.

Denn die Absender – 782 Männer und 654 Frauen im Alter zwischen 14 und 70 Jahren – hatten eine der folgenden Outdoorsport-Aktivitäten als die für sie wichtigste angegeben: Wandern & Trekking, Bergsteigen, Sportklettern, Running, Trailrunning, Nordic Walking, Mountainbiking und Wassersport (Kanu & Rafting).

Es stellte sich heraus, dass viele Freizeitsportler in mehreren verwandten Outdoor-Sportarten aktiv sind: Wanderer begeistern sich oft für das Nordic Walking, Sportkletterer für das Mountainbiking. Die größte Vielfalt an Outdoorsport-Aktivitäten ist bei passionierten Bergsteigern und Sportkletterern anzutreffen.

Motivationen der Outdoor-Aktivisten: Gemeinsamkeiten und spezifische Profile

Die Teilnehmer wurden aufgefordert, mögliche Motivationen für den Outdoorsport zu bewerten; und zwar anhand einer 5-stufigen Skala, die von „sehr unwichtig“ bis „sehr wichtig“ reichte. Die Motivation „Psychisches Wohlbefinden“ erhielt insgesamt den höchsten Wert. Von den Aktiven in jeder Sportart wurde dabei das Einzelmerkmal „Abschalten“ an die erste Stelle gesetzt. „Outdoorsport-Aktivitäten sind anscheinend für sehr viele Umfrage- Teilnehmer ein wichtiger Ausgleich, um den Stress des Alltags hinter sich zu lassen und neue Energie zu tanken“, bemerkt Verena Häußler.

Kaum weniger wichtig ist, wiederum im Durchschnitt aller Teilnehmer, die Motivation „Gesundheit & Fitness“: Dabei dominiert der Wunsch nach einer erhöhten körperlichen Leistungsfähigkeit; die Verbesserung von Figur und Gewicht wird hingegen als weniger bedeutsam eingestuft. Auch das „Naturerleben“, mit Komponenten wie „Die Schönheit der Natur erleben“ und „Natürliche Geräusche wahrnehmen“, wird im Durchschnitt relativ häufig als Motivation genannt. „Soziales Wohlbefinden“ landet dagegen nur im Mittelfeld. Und „Leistungspräsentation“, also die positive Selbst- und Fremdbewertung eigener Leistungskraft, hat insgesamt die geringste Bedeutung.

Die Einzelanalysen der Studie zeigen sehr deutlich, dass es kein einheitliches Motivationsprofil für alle Sportarten gibt. Beim Wandern und Trekking, beim Bergsteigen und beim Wassersport üben Aspekte des psychischen Wohlbefindens und des Naturerlebens die stärkste Antriebskraft aus. Beim Running, Nordic Walking und Mountainbiking hingegen steht das Streben nach Gesundheit und Fitness im Vordergrund. Sportkletterer wiederum legen größeren Wert auf soziales Wohlbefinden. Zudem sind sie im Vergleich mit den anderen Outdoorsportlern viel stärker daran interessiert, „Anregung und Erregung“ zu erleben. Diese Motivation wird anscheinend generell von Alter und Geschlecht beeinflusst: Sie ist bei Jüngeren und bei Männern signifikant häufiger anzutreffen als bei Älteren und bei Frauen.

Konsequenzen für den Outdoor-Markt

Die Bayreuther Sportwissenschaftler um Walter Brehm beschreiben vier Typen von Outdoorsportlern: „sozial- und leistungsorientierte Erlebnissportler“, „erholungs- und naturorientierte Fitnesssportler“, „vielseitig und hoch motivierte Outdoorsportler“ sowie „erholungsorientierte Natursportler“. Die Unterschiede sind hauptsächlich in den jeweiligen Motivationsprofilen begründet. Wie Verena Häußler und Susanne Tittlbach hervorheben, sind solche Erkenntnisse im boomenden Outdoor-Markt von hoher Relevanz. Denn je besser Hersteller und Händler darüber Bescheid wissen, was die Outdoorsportler antreibt, desto zielgenauer können sie ihre Werbestrategien und -maßnahmen ausrichten. „Dabei lassen sich durchaus Synergieeffekte nutzen“, erklärt Tittlbach. „Beispielsweise würde es sich anbieten, bei Wanderurlauben auch Kanufahrten anzubieten, weil die Motivationen der Sportler in beiden Fällen durchaus ähnlich sind. Auch ließe sich das positive Image des Wanderns auf andere Unternehmensfelder übertragen, in denen Aspekte des Naturerlebens gleichfalls eine starke Anziehungskraft auf die Sportler ausüben.“

Hinweis: Die „Motivations-Studie Outdoorsport“ ist beim Lehrstuhl für Sportwissenschaft II der Universität Bayreuth erhältlich (s.u.).

Kontaktadresse für weitere Informationen:
PD Dr. Susanne Tittlbach
Lehrstuhl für Sportwissenschaft II
Institut für Sportwissenschaft
Universität Bayreuth
95440 Bayreuth
Tel.: +49 (0)921 / 55-3487
E-Mail: susanne.tittlbach@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie
18.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Was ist Asthma – und wenn ja wie viele?
12.09.2018 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Der Truck der Zukunft

19.09.2018 | Verkehr Logistik

Fehlersuche in der Quantenwelt

19.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics