Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nationales Bildungspanel (NEPS) startet vier Haupterhebungen

16.04.2010
Anfang des Jahres 2009 gab Bundesbildungsministerin Dr. Annette Schavan den Startschuss für das Nationale Bildungspanel (National Educational Panel Study, NEPS), die bisher größte Bildungsstudie in Deutschland.

Angetreten in einem Kooperationsnetz mit über 20 national und international anerkannten Forschungseinrichtungen, stellt sich das Nationale Bildungspanel - finanziert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und international begutachtet durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - der Aufgabe, Bildungsprozesse und die Entwicklung unterschiedlicher bildungsrelevanter Kompetenzen über die gesamte Lebensspanne nachzuzeichnen. Dabei sollen insgesamt 60.000 Personen befragt werden. Im ersten Projektjahr konnten bereits erste Piloterhebungen mit Erfolg durchgeführt werden. Außerdem ging die Erwachsenenkohorte mit Personen im Alter von 23 bis 64 Jahren als erste von insgesamt sechs Startkohorten ins Feld.

Das Besondere des Nationalen Bildungspanels ist die Dokumentation und theoriegeleitete Untersuchung von Bildungsverläufen - und dies über den gesamten Lebenslauf. Die fünf zentralen Forschungsperspektiven, die auf alle relevanten Übergänge im Bildungssystem bezogen werden, sind: (1) die Entwicklung von Kompetenzen im Lebenslauf, (2) Bildungsprozesse in lebenslaufspezifischen Lernumwelten, (3) soziale Ungleichheit und Bildungsentscheidungen, (4) Bildungsprozesse von Personen mit Migrationshintergrund und (5) Erträge von Bildung.

Im Herbst 2010 starten nun vier weitere Haupterhebungen (Vierjährige im Kindergarten, Fünftklässler, Neuntklässler, Studienanfänger). Konkret bedeutet dies, dass das NEPS in den kommenden Monaten in ganz Deutschland auf Kindergärten, Schulen und Hochschulen zugehen und diese um Mitwirkung am Nationalen Bildungspanel bittet.

Die Eltern von Kindergartenkindern werden um die Teilnahme an Elternbefragungen gebeten und die Kinder nehmen an spielerischen Erhebungen zu ihren kognitiven und sprachlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten teil. Die ersten Erfahrungen aus kleineren Vorstudien zeigen, dass sowohl die Elternbefragungen als auch die kindgerechten Rätselspiele von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sehr positiv aufgenommen werden. Schließlich kommen im Kindergarten auch die Erzieherinnen und Erzieher zu Wort.

In den Schulen werden ebenfalls Schülerinnen und Schüler, ihre Eltern und ihre Lehrkräfte an der Studie teilnehmen. Diese Personengruppen werden in der Regel einmal jährlich kontaktiert, in besonders "entscheidungsintensiven" Phasen, wie z.B. dem Wechsel in das Ausbildungssystem, auch häufiger. "Die große Herausforderung in den schulischen Kohorten ist es, die Personen auf ihren individuellen Lebenswegen zu begleiten - unabhängig davon, ob etwa nach der Schule eine berufliche Ausbildung oder ein Studium aufgenommen wird oder auch direkt der Eintritt in die Erwerbstätigkeit erfolgt," erklärt Prof. Dr. Hans-Peter Blossfeld, Leiter der Nationalen Bildungspanels.

An den Hochschulen stehen die Studierenden im ersten Fachsemester im Vordergrund. Diese werden auf ihrem Weg durch die Hochschule und später in den Beruf hinein begleitet und regelmäßig für kurze Interviews am Telefon und am Computer oder für interessante Kompetenztests kontaktiert.

Ergänzt werden diese Stichproben im Jahr 2012 durch eine sechste Startkohorte mit Müttern und ihren Neugeborenen.

Die in den sechs Startkohorten erhobenen Daten werden umfassend dokumentiert und der nationalen und internationalen Wissenschaft zeitnah zugänglich gemacht. Diese Daten bieten ein reichhaltiges Analysepotential für all jene Disziplinen, die an der Erforschung von Bildungs- und Ausbildungsprozessen interessiert sind, und verbessern die Grundlagen für eine evidenzbasierte Politikberatung in Deutschland.

Kontakt:
Nationales Bildungspanel
Otto-Friedrich-Universität Bamberg
96045 Bamberg
Telefon: 0951/863-3404
E-Mail: contact.neps@uni-bamberg.de

Dr. Monica Fröhlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bildungspanel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

BiClean – Smarte antibakterielle Oberflächen mittels bidirektionaler Displaytechnologie

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fehlerhafte Proteinfaltung als Alzheimer-Risikomarker – bis zu 14 Jahre vor der Diagnose

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Flechten: Teamwork macht den Unterschied

14.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics