Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nationales Bildungspanel (NEPS) startet vier Haupterhebungen

16.04.2010
Anfang des Jahres 2009 gab Bundesbildungsministerin Dr. Annette Schavan den Startschuss für das Nationale Bildungspanel (National Educational Panel Study, NEPS), die bisher größte Bildungsstudie in Deutschland.

Angetreten in einem Kooperationsnetz mit über 20 national und international anerkannten Forschungseinrichtungen, stellt sich das Nationale Bildungspanel - finanziert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und international begutachtet durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - der Aufgabe, Bildungsprozesse und die Entwicklung unterschiedlicher bildungsrelevanter Kompetenzen über die gesamte Lebensspanne nachzuzeichnen. Dabei sollen insgesamt 60.000 Personen befragt werden. Im ersten Projektjahr konnten bereits erste Piloterhebungen mit Erfolg durchgeführt werden. Außerdem ging die Erwachsenenkohorte mit Personen im Alter von 23 bis 64 Jahren als erste von insgesamt sechs Startkohorten ins Feld.

Das Besondere des Nationalen Bildungspanels ist die Dokumentation und theoriegeleitete Untersuchung von Bildungsverläufen - und dies über den gesamten Lebenslauf. Die fünf zentralen Forschungsperspektiven, die auf alle relevanten Übergänge im Bildungssystem bezogen werden, sind: (1) die Entwicklung von Kompetenzen im Lebenslauf, (2) Bildungsprozesse in lebenslaufspezifischen Lernumwelten, (3) soziale Ungleichheit und Bildungsentscheidungen, (4) Bildungsprozesse von Personen mit Migrationshintergrund und (5) Erträge von Bildung.

Im Herbst 2010 starten nun vier weitere Haupterhebungen (Vierjährige im Kindergarten, Fünftklässler, Neuntklässler, Studienanfänger). Konkret bedeutet dies, dass das NEPS in den kommenden Monaten in ganz Deutschland auf Kindergärten, Schulen und Hochschulen zugehen und diese um Mitwirkung am Nationalen Bildungspanel bittet.

Die Eltern von Kindergartenkindern werden um die Teilnahme an Elternbefragungen gebeten und die Kinder nehmen an spielerischen Erhebungen zu ihren kognitiven und sprachlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten teil. Die ersten Erfahrungen aus kleineren Vorstudien zeigen, dass sowohl die Elternbefragungen als auch die kindgerechten Rätselspiele von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sehr positiv aufgenommen werden. Schließlich kommen im Kindergarten auch die Erzieherinnen und Erzieher zu Wort.

In den Schulen werden ebenfalls Schülerinnen und Schüler, ihre Eltern und ihre Lehrkräfte an der Studie teilnehmen. Diese Personengruppen werden in der Regel einmal jährlich kontaktiert, in besonders "entscheidungsintensiven" Phasen, wie z.B. dem Wechsel in das Ausbildungssystem, auch häufiger. "Die große Herausforderung in den schulischen Kohorten ist es, die Personen auf ihren individuellen Lebenswegen zu begleiten - unabhängig davon, ob etwa nach der Schule eine berufliche Ausbildung oder ein Studium aufgenommen wird oder auch direkt der Eintritt in die Erwerbstätigkeit erfolgt," erklärt Prof. Dr. Hans-Peter Blossfeld, Leiter der Nationalen Bildungspanels.

An den Hochschulen stehen die Studierenden im ersten Fachsemester im Vordergrund. Diese werden auf ihrem Weg durch die Hochschule und später in den Beruf hinein begleitet und regelmäßig für kurze Interviews am Telefon und am Computer oder für interessante Kompetenztests kontaktiert.

Ergänzt werden diese Stichproben im Jahr 2012 durch eine sechste Startkohorte mit Müttern und ihren Neugeborenen.

Die in den sechs Startkohorten erhobenen Daten werden umfassend dokumentiert und der nationalen und internationalen Wissenschaft zeitnah zugänglich gemacht. Diese Daten bieten ein reichhaltiges Analysepotential für all jene Disziplinen, die an der Erforschung von Bildungs- und Ausbildungsprozessen interessiert sind, und verbessern die Grundlagen für eine evidenzbasierte Politikberatung in Deutschland.

Kontakt:
Nationales Bildungspanel
Otto-Friedrich-Universität Bamberg
96045 Bamberg
Telefon: 0951/863-3404
E-Mail: contact.neps@uni-bamberg.de

Dr. Monica Fröhlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bildungspanel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff
10.12.2018 | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

nachricht Diabetes Typ 1 - Studien zeigen: Insulinpumpen wirken sich positiv auf Blutzuckerwerte
10.12.2018 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics