Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie in Ostdeutschland - Status Quo und Entwicklungsperspektiven

10.03.2010
Die Nanotechnologie stellt ein forschungsintensives Querschnittstechnologiefeld mit besonders aussichtsreichen Innovationspotenzialen und Entwicklungschancen für Ostdeutschland dar. Eine neue Studie der VDI Technologiezentrum GmbH bietet erstmalig einen Überblick über die Nanotechnologieaktivitäten in den neuen Bundesländern und zeigt Entwicklungsperspektiven und Handlungsfelder auf.

Eine neue Studie der VDI Technologiezentrum GmbH bietet einen Überblick über den Status quo der Nanotechnolgie in Ostdeutschland und zeigt Handlungsoptionen zur Entwicklung der Nanotechnologie in Ostdeutschland auf.

Im Mittelpunkt der Untersuchung steht die Frage, in welcher Weise die Nanotechnologie ihre Potenziale für Wachstum und Beschäftigung in Ostdeutschland zukünftig entwickeln kann und welcher Handlungsbedarf für die Entwicklung der Potenziale der Nanotechnologie in Ostdeutschland besteht.

Die neuen Bundesländer sind im Bereich der Nanotechnologie zu einem wichtigen Standort geworden. Ein Viertel der ca. 1.200 im Bereich der Nanotechnologie tätigen Institutionen in Deutschland - darunter Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Netzwerke, Finanzinstitute und Technologietransfereinrichtungen - ist in Ostdeutschland angesiedelt. Sehr stark ist Ostdeutschland im Bereich der institutionellen Forschungseinrichtungen aufgestellt. Ca. 40 % der im Bereich Nanotechnologie tätigen Großforschungseinrichtungen sind in Ostdeutschland angesiedelt. Die Zahl der mittelständischen Unternehmen für Nanoprodukte ist im Osten der Republik ebenfalls überdurchschnittlich groß. Lediglich Großunternehmen sind in Ostdeutschland noch unterrepräsentiert.

Stärkste Nanotechnologie-Region innerhalb Ostdeutschlands ist Sachsen. Mit der Region Dresden kann sie eines der größten Nanotechnologie-Cluster in Deutschland vorweisen. Branchenschwerpunkte liegen hier im Bereich der Elektronik sowie im Bereich Maschinen- und Anlagenbau. Zweitstärkste Region ist Berlin/Brandenburg mit den Branchenschwerpunkten im Bereich der Life Sciences, der Optik und der Messtechnik.

Als aussichtsreichste Zukunftsfelder der Nanotechnologie in Ostdeutschland werden die Bereiche Photovoltaik, energieeffiziente und multifunktionale Elektronik, der Gesundheitssektor und die optische Industrie identifiziert. In diesen Bereichen stellt nanotechnologisches Knowhow einen wesentlichen Innovationstreiber dar und ostdeutsche Akteure sind sowohl hinsichtlich der Forschungsleistung als auch der kommerziellen Umsetzung international gut positioniert. Aber auch in klassischen Branchen bieten sich für ostdeutsche Unternehmen durch die Nanotechnologie Chancen, durch Produkt- und Verfahrensinnovationen die Wettbewerbssituation zu festigen oder Wachstumsimpulse für vom Strukturwandel betroffene Branchen wie dem Textilsektor zu generieren.

Als Stärken der Nanotechnologie in Ostdeutschland wurden im Rahmen einer SWOT-Analyse u.a. die starke Forschungsinfrastruktur sowie das nach wie vor günstige Investitionsumfeld für Neuansiedlungen von Unternehmen durch regionale Ansiedlungshilfen und im Vergleich zu Westdeutschland derzeit noch niedrige Lohnkosten bei gleichzeitig gutem Qualifikationsniveau identifiziert. Als Schwäche wird u.a. der Mangel an Großunternehmen aufgeführt, die gegenüber Westdeutschland deutlich unterrepräsentiert sind. Auch ist die Beteiligung und die Erfolgsquote ostdeutscher Institutionen bei der EU Nanotechnologie-Förderung unterdurchschnittlich im Vergleich zu Westdeutschland.

Die Studie wurde erarbeitet von Zukünftige Technologien Consulting der VDI Technologiezentrum GmbH im Auftrag des Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer und des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS).

Eva Cebulla | idw
Weitere Informationen:
http://www.zukuenftigetechnologien.de/detail.php?c=494&s=1
http://www.zukuenftigetechnologien.de/publikationen.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Körpereigener Wirkstoff stärkt das Herz
13.12.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff
10.12.2018 | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Außergewöhnliche Notoperation der Gefäßchirurgie am LMU-Klinikum München

17.12.2018 | Medizintechnik

Träge Miniroboter fliegen aus der Kurve

17.12.2018 | Physik Astronomie

Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

17.12.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics