Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie in Ostdeutschland - Status Quo und Entwicklungsperspektiven

10.03.2010
Die Nanotechnologie stellt ein forschungsintensives Querschnittstechnologiefeld mit besonders aussichtsreichen Innovationspotenzialen und Entwicklungschancen für Ostdeutschland dar. Eine neue Studie der VDI Technologiezentrum GmbH bietet erstmalig einen Überblick über die Nanotechnologieaktivitäten in den neuen Bundesländern und zeigt Entwicklungsperspektiven und Handlungsfelder auf.

Eine neue Studie der VDI Technologiezentrum GmbH bietet einen Überblick über den Status quo der Nanotechnolgie in Ostdeutschland und zeigt Handlungsoptionen zur Entwicklung der Nanotechnologie in Ostdeutschland auf.

Im Mittelpunkt der Untersuchung steht die Frage, in welcher Weise die Nanotechnologie ihre Potenziale für Wachstum und Beschäftigung in Ostdeutschland zukünftig entwickeln kann und welcher Handlungsbedarf für die Entwicklung der Potenziale der Nanotechnologie in Ostdeutschland besteht.

Die neuen Bundesländer sind im Bereich der Nanotechnologie zu einem wichtigen Standort geworden. Ein Viertel der ca. 1.200 im Bereich der Nanotechnologie tätigen Institutionen in Deutschland - darunter Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Netzwerke, Finanzinstitute und Technologietransfereinrichtungen - ist in Ostdeutschland angesiedelt. Sehr stark ist Ostdeutschland im Bereich der institutionellen Forschungseinrichtungen aufgestellt. Ca. 40 % der im Bereich Nanotechnologie tätigen Großforschungseinrichtungen sind in Ostdeutschland angesiedelt. Die Zahl der mittelständischen Unternehmen für Nanoprodukte ist im Osten der Republik ebenfalls überdurchschnittlich groß. Lediglich Großunternehmen sind in Ostdeutschland noch unterrepräsentiert.

Stärkste Nanotechnologie-Region innerhalb Ostdeutschlands ist Sachsen. Mit der Region Dresden kann sie eines der größten Nanotechnologie-Cluster in Deutschland vorweisen. Branchenschwerpunkte liegen hier im Bereich der Elektronik sowie im Bereich Maschinen- und Anlagenbau. Zweitstärkste Region ist Berlin/Brandenburg mit den Branchenschwerpunkten im Bereich der Life Sciences, der Optik und der Messtechnik.

Als aussichtsreichste Zukunftsfelder der Nanotechnologie in Ostdeutschland werden die Bereiche Photovoltaik, energieeffiziente und multifunktionale Elektronik, der Gesundheitssektor und die optische Industrie identifiziert. In diesen Bereichen stellt nanotechnologisches Knowhow einen wesentlichen Innovationstreiber dar und ostdeutsche Akteure sind sowohl hinsichtlich der Forschungsleistung als auch der kommerziellen Umsetzung international gut positioniert. Aber auch in klassischen Branchen bieten sich für ostdeutsche Unternehmen durch die Nanotechnologie Chancen, durch Produkt- und Verfahrensinnovationen die Wettbewerbssituation zu festigen oder Wachstumsimpulse für vom Strukturwandel betroffene Branchen wie dem Textilsektor zu generieren.

Als Stärken der Nanotechnologie in Ostdeutschland wurden im Rahmen einer SWOT-Analyse u.a. die starke Forschungsinfrastruktur sowie das nach wie vor günstige Investitionsumfeld für Neuansiedlungen von Unternehmen durch regionale Ansiedlungshilfen und im Vergleich zu Westdeutschland derzeit noch niedrige Lohnkosten bei gleichzeitig gutem Qualifikationsniveau identifiziert. Als Schwäche wird u.a. der Mangel an Großunternehmen aufgeführt, die gegenüber Westdeutschland deutlich unterrepräsentiert sind. Auch ist die Beteiligung und die Erfolgsquote ostdeutscher Institutionen bei der EU Nanotechnologie-Förderung unterdurchschnittlich im Vergleich zu Westdeutschland.

Die Studie wurde erarbeitet von Zukünftige Technologien Consulting der VDI Technologiezentrum GmbH im Auftrag des Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer und des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS).

Eva Cebulla | idw
Weitere Informationen:
http://www.zukuenftigetechnologien.de/detail.php?c=494&s=1
http://www.zukuenftigetechnologien.de/publikationen.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The working of a molecular string phone

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Potsdam (both in Germany) and the University of Toronto (Canada) have pieced together a detailed time-lapse movie revealing all the major steps during the catalytic cycle of an enzyme. Surprisingly, the communication between the protein units is accomplished via a water-network akin to a string telephone. This communication is aligned with a ‘breathing’ motion, that is the expansion and contraction of the protein.

This time-lapse sequence of structures reveals dynamic motions as a fundamental element in the molecular foundations of biology.

Im Focus: Meilensteine auf dem Weg zur Atomkern-Uhr

Zwei Forschungsteams gelang es gleichzeitig, den lang gesuchten Kern-Übergang von Thorium zu messen, der extrem präzise Atomkern-Uhren ermöglicht. Die TU Wien ist an beiden beteiligt.

Wenn man die exakteste Uhr der Welt bauen möchte, braucht man einen Taktgeber, der sehr oft und extrem präzise tickt. In einer Atomuhr nutzt man dafür die...

Im Focus: Milestones on the Way to the Nuclear Clock

Two research teams have succeeded simultaneously in measuring the long-sought Thorium nuclear transition, which enables extremely precise nuclear clocks. TU Wien (Vienna) is part of both teams.

If you want to build the most accurate clock in the world, you need something that "ticks" very fast and extremely precise. In an atomic clock, electrons are...

Im Focus: Künstliche Intelligenz bringt Licht ins Dunkel

Die Vorhersage von durch Licht ausgelösten molekularen Reaktionen ist bis dato extrem rechenaufwendig. Ein Team um Philipp Marquetand von der Fakultät für Chemie der Universitäten Wien hat nun unter Nutzung von künstlichen neuronalen Netzen ein Verfahren vorgestellt, welches die Simulation von photoinduzierten Prozessen drastisch beschleunigt. Das Verfahren bietet neue Möglichkeiten, biologische Prozesse wie erste Schritte der Krebsentstehung oder Alterungsprozesse von Materie besser zu verstehen. Die Studie erschien in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Chemical Science" und eine zugehörige Illustration auf einem der Cover.

Maschinelles Lernen spielt in der chemischen Forschung eine immer größere Rolle, z.B. bei der Entdeckung und Entwicklung neuer Moleküle und Materialien. In...

Im Focus: Graphene sets the stage for the next generation of THz astronomy detectors

Researchers from Chalmers University of Technology have demonstrated a detector made from graphene that could revolutionize the sensors used in next-generation space telescopes. The findings were recently published in the scientific journal Nature Astronomy.

Beyond superconductors, there are few materials that can fulfill the requirements needed for making ultra-sensitive and fast terahertz (THz) detectors for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Die Digitalisierung verändert die Medizin

13.09.2019 | Veranstaltungen

Wie verändert Autonomes Fahren unseren Alltag?

12.09.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Wie können wir Algorithmen vertrauen?

11.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Digitalisierung verändert die Medizin

13.09.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Toxoplasmose-Erreger: Recyclingmechanismus stellt Vermehrung des Parasits Toxoplasma gondii sicher

13.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Hoher Wert für die Hubble-Konstante mit Hilfe von Gravitationslinsen

13.09.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics