Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie nachhaltig sind Eishockeystadien?

03.05.2010
Studie der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt während der Weltmeisterschaft

Studierende der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) werden während der diesjährigen WM die Nachhaltigkeit der Sportstätten auf den Prüfstand stellen. Für eine aufwändige Studie werden die Stadien an den Kategorien Ökologie, Ökonomie und Soziales gemessen.

Der Anstoß zu dem Projekt kam von Dr. Beate Grupp, Mitglied im Präsidium und Rat der International Ice Hockey Federation IIHF. Fünf Studierende des HfWU-Studienganges Energie- und Ressourcenmanagement werden während des Turniers zunächst erfassen, wie es derzeit um die Nachhaltigkeit der deutschen Stadien steht. Betreut wird die Arbeit von der Leiterin des Studienganges Professor Dr. Lisa Schwalbe. Alle Gäste der Eishockey-WM müssen Fragebögen ausfüllen: die Spieler, die Betreuer, die Zuschauer, das Catering und die Techniker. Die Fragen der Studierenden betreffen die An- und Abfahrt und den Aufenthalt im jeweiligen Stadion. Für die Umweltaspekte werden Informationen zu Energie, Trinkwasser, Material, Abfall, Abwasser und Schallschutz abgefragt.

Bei den sozialen Aspekten richten die Studierenden ihr Augenmerk darauf, wie mit behinderten Menschen und Kindern umgegangen wird, wie die Verpflegung, sanitäre Einrichtungen, Arbeitszeiten der Beschäftigten, Arbeitsunfälle und ihre ärztliche Versorgung geregelt sind. Zuletzt geht es um wirtschaftliche Fragen. Wie hoch sind zum Beispiel die Kosten für die Energieversorgung oder für die Abfallentsorgung? Für die Studie werden die Studierenden die Ergebnisse aus den Befragungen strukturieren und aufbereiten. Am Ende stehen dann für die Veranstalter detaillierte und brauchbare Kennzahlen, die dabei helfen sollen, Empfehlungen für kommende Eishockey-Weltmeisterschaften zu formulieren, um die Nachhaltigkeit solcher Großveranstaltungen zu verbessern.

Von den Ergebnissen sollen künftige Ausrichter der Eishockey Weltmeisterschaften im Hinblick auf die Nachhaltigkeit profitieren. Sie erhalten in einem Anforderungsprofil Leitlinien zur Nachhaltigkeit, die dann den jeweiligen nationalen Verhältnissen bei den geplanten Spielen entsprechen. Auf die Studierenden der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt wartet viel Arbeit: Ende Juni dieses Jahres soll ein Zwischenbericht fertig gestellt sein. Der Endbericht soll dann im Herbst vorliegen.

Gerhard Schmücker | idw
Weitere Informationen:
http://www.hfwu.de/

Weitere Berichte zu: Eishockeystadien Nachhaltigkeit Weltmeisterschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics