Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Motorik ist eine Frage des Einkommens

27.04.2010
Häufige Entwicklungsrückstände bei sozial benachteiligten Kindern

Benachteiligung zeigt sich bei Kindern auch in motorischen Problemen. Das berichten Forscher der Ohio State University in der Zeitschrift "Research Quarterly for Exercise and Sport". Sie untersuchten 500 Kinder in den USA aus sozio-ökonomisch benachteiligten Familien mit standardisierten Testmethoden für Motorik und Objektkontrolle. Bei 86 Prozent der Untersuchten zeigte sich eine verzögerte Entwicklung. "Haben Kinder motorische Rückstande, machen sie nur ungern Sport und Bewegung. Dadurch werden sie eher übergewichtig", warnt Studienleiter Jackie Goodway.

Hüpfen und Werfen als Problem

Untersucht wurden einerseits motorische Fähigkeiten wie Laufen, Hüpfen und Galoppieren sowie die Objektkontrolle, für die das Werfen, Fangen, Dribbeln oder Rollen Ausschlag geben. Mädchen schnitten bei der zweiten Gruppe der Kontrollübungen erwartungsgemäß schlechter ab als Buben. Die Kinder stammten aus staatlichen Sozialprogrammen, die meisten auch aus Familien mit afro-amerikanischer oder lateinamerikanischer Herkunft. Das Ergebnis sei jedoch für alle sozial benachteiligten Kinder aussagekräftig, behaupten die Studienautoren.

Heinz Krombholz vom Staatsinstitut für Frühpädagogik http://www.ifp.bayern.de untersucht die motorische Entwicklung bei Kindern in Deutschland. "Kinder mit sozialer Benachteiligung sowie auch Kinder mit Migrationshintergrund sind tatsächlich etwas schlechter in der Motorik und in der sportlichen Leistung, vergleicht man sie mit Gleichaltrigen aus mittleren sozialen Schichten. Das betrifft auch das Übergewicht und die Gesundheit allgemein", so der Psychologe gegenüber pressetext.

Förderung und freies Spiel wichtig

Als Ursache dieses Rückstandes sehen die US-Forscher, dass arme Stadtviertel weniger Kinderspielplätze und Parks als reiche haben und zudem unsicherer sind. Sozial benachteiligte Kinder würden in der Freizeit somit eher vor dem Fernseher hocken. "In den Städten Westeuropas sind diese Unterschiede weit weniger ausgeprägt als in den USA", betont Krombholz. Seine Erklärung für motorische Probleme geht in Richtung fehlender Förderung. "Benachteiligte Kinder lernen erst später Radfahren und Schwimmen und sind zudem seltener im Sportverein."

Noch in der 80er-Jahren habe die Wissenschaft genau das Gegenteil angenommen, berichtet Krombholz. "Man vermutete damals, dass sozial Benachteiligte motorisch besser entwickelt sind, da sie mehr unbeaufsichtigt spielen dürfen. Das nimmt heute ab." Dieses freie Spiel sei für die Motorik von Kindern ebenso wichtig, werde heute im Kindergarten jedoch immer mehr zurückgedrängt. "Die Bewegungsförderung bessert sich ständig, doch ist das Kindergarten-Programm heute oft bereits zu voll für freies Umhertollen."

Auch Schulleistung betroffen

Erfahrungen zeigen, dass Fortschritte in der Motorik die Aufnahmefähigkeit eines Kindes verbessern (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/100225004/). Zudem dürften Bewegungsübungen im Klassenzimmer direkt für bessere Lese- und Rechenleistung beitragen (siehe: http://pressetext.com/news/090401035/ ). Ein spezielles Alter, in der motorische Förderung stattfinden soll, gibt es laut Krombholz nicht. "Rückstände können in jeder Kindheitsphase aufgeholt werden. Wenn die Förderung erst in der Pubertät geschieht und bereits Übergewicht im Spiel ist, wird es jedoch schwer", so der Münchner Experte.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.osu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Staub in Westasien gibt Hinweis auf Eisschmelze
21.07.2020 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht So verändert sich das Supply Chain Management bis 2040
15.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Im Focus: Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg -In diesem Jahr wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Vormittag des 12. August seinen Höhepunkt erreichen. In den Nächten vom 11. auf den 12. und vom 12. auf den 13. August geht der Mond nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht aufgehellt werden - ideal um nach den Perseiden Ausschau zu halten. Man blickt dazu in Richtung Osten, wo das Sternbild Perseus aufgeht, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem...

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Science“-Artikel: Bruchstelle verlangsamt Blutzucker-Stoffwechsel

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer IPT und Partner setzen Standards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion

04.08.2020 | Informationstechnologie

Saatguttresor Global Seed Vault startet 100-jähriges Langzeitexperiment mit IPK-Proben

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics