Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moskitos vererben Resistenzen an Nachkommen

05.05.2010
Forscher entdecken genetischen Hintergrund für DEET-Resistenzen

Die Resistenz gegen ein gängiges Insektenabwehrmittel - dem sogenannten DEET (Diethyltoluamid) - kann von manchen Insekten an die Nachkommen vererbt werden. Eine Studie in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Proceedings of the National Academy of Sciences PNAS kommt zu dieser Auffassung.

Die Forscher um James Logan vom britischen Rothamsted Research in Harpenden haben Aedes aegypti Stechmücken gezüchtet, bei denen die Hälfte der Weibchen resistent gegen das Insektenmittel war. Die Wissenschaftler gehen nun davon aus, dass aufgrund der schnellen Insensitivität gegen die Chemikalie nur ein einzelnes dominantes Gen dafür verantwortlich ist. Dieses Gen bildet die Resistenz aus, auch wenn es nur von einem Elternteil vererbt wurde.

Suche nach dem Gen aufgenommen

Bis jetzt haben die Forscher das betreffende Gen nicht identifizieren können. Unbekannt ist zudem auch, wie dieser Mechanismus der Resistenz in Gang gebracht wird. Allerdings konnte das Forscherteam geruchsempfindliche Zellen finden, die auf DEET reagieren. Bei den resistenten Stechmücken waren diese Zellen weniger sensitiv.

Als wesentlichen Schritt in der Forschung bezeichnet der Experte Leslie Vosshall von der Rockefeller University in New York diese Entdeckungen. Alles deute darauf hin, dass ein einzelnes Gen dafür verantwortlich ist. Vosshall beschäftigt sich seit Jahren mit der neuralen und genetischen Basis von Geruchsempfindlichkeit bei Stechmücken.

Aedes aegypti als Überträger zahlreicher Erkrankungen

Aedes aegypti gehört zu den Stechmücken, die neben dem gefährlichen Gelbfieber auch Dengue-Fieber und eine Reihe anderer viraler Erkrankungen übertragen. "Dengue-Fieber ist die weltweit häufigste virale Infektion, die von Reisenden mitgebracht wird", erklärt der Tropenmediziner und Infektiologe Ernst Wallis vom Wiener Tropenzentrum http://www.tropenzentrum.at im pressetext-Interview.

"Derzeit gibt es keine kausale Behandlung gegen Dengue-Fieber", erklärt der Experte. Als Vorbeugung rät er zur Verwendung von Repellentien und Moskitonetzen. In den von Logan im Labor gezüchteten Aedis-Mücken hätten rund 13 Prozent auch jene gestochen, die sich mit DEET-Repellentien eingeschmiert hätten.

Experten warnen vor Anstieg von Dengue

Weltweit warnen Wissenschaftler vor dem Anstieg von Dengue-Fieber-Fällen. Anfang des Jahres 2010 konnten Forscher einen epidemieartigen Anstieg in Mittel- und Südamerika beobachten. Zuvor gab es Ausbrüche in asiatischen Ländern sowie auf zahlreichen pazifischen Inseln. Nach Schätzungen der WHO http://www.who.int sind 2,5 Mrd. Menschen gefährdet, an Dengue zu erkranken.

Aber auch das gefährliche Gelbfieber ist nach Angaben der WHO weltweit im Ansteigen. Geschätzte 200.000 Gelbfieber-Erkrankungen gibt es jährlich weltweit. 30.000 der Betroffenen sterben jährlich daran. Auch dieses Virus ist in Afrika und Lateinamerika endemisch. Die Zahl der Neuerkrankungen stieg in den vergangenen 20 Jahren unter anderem aufgrund verringerter Immunabwehr gegen die Infektion. Einen Anteil daran trägt jedoch auch die Rodung der Wälder, die Urbanisierung, die Veränderung der Besiedlung und der Klimawandel.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tropenzentrum.at
http://www.who.int
http://www.pnas.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Körpereigener Wirkstoff stärkt das Herz
13.12.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff
10.12.2018 | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

Show Time für digitale Medizin-Innovationen

13.12.2018 | Veranstaltungen

ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau

12.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Cohesin treibt die Alterung von Blutstammzellen voran

14.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Durch Biomarker wird die Bildung von Knochenmetastasen früher erkennbar

14.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Dreidimensionaler Herzmuskel aus Hautzellen gezüchtet

14.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics