Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilitätsverhalten oder: Wie viele Autos braucht der Mensch?

02.12.2010
Studie von Verkehrsplanern der TU Dresden mit Rekordbefragung

Ist es tatsächlich wie die unlösbare Quadratur des Kreises, wenn aktuelle Anforderungen an Flexibilität und Mobilität der Gesellschaft mit ressourcenschonender Umweltverträglichkeit unter einen Hut gebracht werden sollen? In einer breit angelegten wissenschaftlichen Studie zur Mobilität in Städten untersucht eine Fachgruppe der TU Dresden unter Leitung von Professor Gerd-Axel Ahrens das Verkehrsverhalten von Menschen vor dem Hintergrund von Anforderungen und Methoden der integrierten Verkehrsplanung.

Bei gründlicher Analyse aktueller Entwicklungen waren bis 2003 einerseits eine nach wie vor wachsende Motorisierung breiter Bevölkerungsschichten und andererseits der Drang nach Stadtflucht und „ruhigem Leben“ auf der ehedem grünen Wiese als zentrale Trends zu beobachten. Gleichzeitig veröden Innenstädte und greifen Schrumpfungsprozesse um sich, die sich insbesondere als sinkende ÖPNV- Nachfrage bei Verkehrsverbünden und -unternehmen bemerkbar machen.

Mit dem nach streng wissenschaftlichen Kriterien betriebenen System repräsentativer Verkehrsbefragungen (SrV) wird seit 1972 mindestens alle fünf Jahre eine Erhebung durchgeführt, die u. a. auch die Nutzung der unterschiedlichen Verkehrsmittel erfasst. Was zunächst in der DDR begann, wurde nach 1989 bundesweit fortgeführt. Die jüngste Befragung im Jahr 2008 stellt mit mehr als 115.000 befragten Personen in 76 Städten und Gemeinden einen quantitativen Rekord dar, wie Professor Ahrens, Lehrstuhlinhaber für Verkehrs- und Infrastrukturplanung an der Fakultät Verkehrswissenschaften, informiert. Zudem seien zahlreiche Spezialanforderungen der mehr als dreißig Auftraggeber zu berücksichtigen, was die Auswertung der erhobenen Daten sehr kompliziert gemacht habe. Doch eben diese Herausforderungen sehen Ahrens und sein Team als „Chance, sinnvolle bzw. zukunftsweisende Trends aufzudecken, um künftige Mobilität zielorientiert beeinflussen zu können.“ Mit Überraschung sei festgestellt worden, dass bei jüngeren Menschen der frühzeitige Erwerb von Führerschein und Automobil nicht mehr so häufig vorkommt wie noch vor wenigen Jahren. Deutlich zugenommen habe hingegen die Motorisierung von Rentnern. Gleichzeitig geht vor allem in großen Städten der Anteil von Haushalten mit PKW zurück.

In den untersuchten Städten und im Umland einiger großer Oberzentren wurde die Nutzung der vorrangig gewählten Verkehrsmittel Motorisierter Individualverkehr und Öffentlicher Nahverkehr ebenso wie der Verkehr von Fußgängern und Radfahrern differenziert analysiert. Aus den Ergebnissen lassen sich Rückschlüsse für Prognosen und Szenarien der künftigen Verkehrsentwicklung ziehen. Thesen wie „Je kleiner der Ort, umso ausgeprägter der Individualverkehr“ müssten nicht von Gültigkeit sein, wenn frühzeitig richtige und weitsichtige Weichenstellung erfolgen würde. Erfurt und Halle sind z. B. Städte, in denen sich die Bewohner umweltbewusster und damit – bezogen auf das Verkehrsverhalten – durchaus großstädtisch verhalten.

Das Beispiel Dresden zeigt, dass in der Landeshauptstadt mit 433 PKW je 1.000 Einwohner die Motorisierung vergleichsweise gering ist, und demgegenüber in Großenhain mit 569 Fahrzeugen einen Spitzenwert erreicht (Stand 2008). Noch deutlicher beweist Berlin, wozu ein gut ausgebautes Netz von öffentlichem Nahverkehr in der Lage ist. Dort kommen im Schnitt nur 357 Fahrzeuge auf 1.000 Einwohner. In Stadtbezirken mit gut ausgebauten Radwegen und entsprechender Infrastruktur häuft sich die Nutzung von Zweirädern. Grundsätzlich kann gesagt werden, dass sogenannte Bike+Ride-Anlagen stärker als P+R-Plätze gefragt sind. In Berlin-Mitte und Kreuzberg werden Radverkehrsanteile wie in Bremen und Oldenburg von über 20 % erreicht.

Aufschlussreich sei auch der Zusammenhang zwischen verstärkter Auto- und ÖPNV-Nutzung durch Kinder und Jugendliche, die längere Strecken kaum mehr zu Fuß gehen und auch nicht mehr auf der Straße spielen. Eine zunehmende Fettleibigkeit bei Jugendlichen, die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit Sorge zur Kenntnis nimmt, wird nicht nur auf falsche Ernährung sondern auch auf Bewegungsarmut und „Mobilitätsverhalten“ zurückgeführt.

Um das Ziel einer integrierten Verkehrsplanung zu erreichen, nämlich die gewünschte Mobilität mit einem möglichst geringen Verkehrsaufwand zu sichern, wird die SrV-Studie von kommunalen Behörden ebenso wie von Ministerien genutzt. Prof. Ahrens ist zudem Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Bundesministers für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung und in den wissenschaftlichen Beiräten beim Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) sowie für die Erstellung des Verkehrsentwicklungsplanes Dresden 2025Plus.

Im September war Prof. Ahrens mit 15 Studenten auf Exkursion in China. Als Botschaft für chinesische Stadtplaner hat er – gestützt auf Daten des SrV – die Vorteile der kompakten europäischen Stadt gegenüber der ausufernden autoabhängigen amerikanischen Stadt thematisiert. 50% weniger Energieverbrauch und Schadstoffausstoß pro Einwohner sind gewichtige Argumente bei der Wahl der Vorbilder. Gleichwohl würde der Energieverbrauch und CO2-Ausstoß weltweit sehr stark zunehmen, gäbe es in China und Indien die gleiche Motorisierung wie in Europa. Hier empfiehlt Prof. Ahrens, die Autos primär als öffentliche Autos anzubieten. Der Verzicht auf privaten Autobesitz und das Vorhalten öffentlicher Leihfahrzeuge führt zu einem deutlich ‚multimodaleren‘ und damit umweltfreundlicherem Verkehrsverhalten.

Informationen für Journalisten:
Prof. Dr.-Ing. Gerd-Axel Ahrens, Tel. +49 (0) 351. 463-32975
gerd-axel.ahrens@tu-dresden.de, www.tu-dresden.de/srv

Mathias Bäumel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/srv

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics