Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mitteleuropäer verdauten Milch bereits vor 1000 Jahren ähnlich gut wie wir

24.01.2014
Bereits im Mittelalter konnten Mitteleuropäer Milch, Joghurt und Käse ebenso gut verdauen wie wir heute.

Forscher am Zentrum für Evolutionäre Medizin der Universität Zürich belegen, dass Bewohnerinnen und Bewohner im mittelalterlichen Dalheim in Deutschland ein ähnliche genetische Voraussetzung zur Milchverdauung hatten wie heutige Deutsche und Österreicher. Zudem zeigt die Studie, dass sich die Milchverträglichkeit früher verbreitete als bisher angenommen.


Eine Studentin untersucht die DNA eines 1000 Jahre alten menschlichen Zahns auf die genetische Adaption zur Milchverwertung. Christina Warinner, UZH

Milch ist das Grundnahrungsmittel für Säuglinge und enthält den Zucker Laktose. Die meisten Säugetiere verlieren im Verlaufe des Wachstums die Fähigkeit, Laktose – und damit Milch – zu verdauen. Um Laktose verdauen zu können, muss im Dünndarm das Enzym Laktase produziert werden. Während des Älterwerdens wird das Laktase-Gen langsam ausgeschaltet. Wird infolge dessen keine Laktase gebildet, gelangt die Laktose unverdaut in den Dickdarm, wo es typischerweise von Darmbakterien in Säuren und Wasserstoffgas umgewandelt wird und bei Menschen zu den schmerzhaften Symptomen der Milchunverträglichkeit führt. Mindestens fünf verschiedene Populationen in Europa, Saudi Arabien und Ostafrika haben jedoch unabhängig voneinander genetische Mutationen entwickelt, die ihnen die Produktion von Laktose während des gesamten Lebens ermöglicht, die sogenannte Laktasepersistenz.

Milchprodukte spielen seit langem eine zentrale Rolle in der europäischen Küche und der kulturellen Identität, und heutzutage sind 60 bis 90 Prozent der europäischen Bevölkerung laktasepersistent und können deshalb auch im Erwachsenenalter Milch verdauen. Frühere Studien an DNA von europäischen Bauern um 5000 v. Chr. haben eine geringe Laktasepersistenz gezeigt. Die bisher frühesten Hinweise für Laktasepersistenz wurde bei Bauern der späten Jungsteinzeit (ca. 3000 v. Chr.) in Spanien (27 Prozent mit Laktasepersistenz) sowie bei skandinavischen Jägern und Sammlern (5 Prozent mit Laktasepersistenz) gefunden. Die Frage, wo und wann die Menschen eine ähnliche Laktasepersistenz hatten wie wir heute, bestand jedoch fort.

Nicht überall gleich schnelle Verbreitung

Die jüngste Studie der Universität Zürich zeigt, dass die Menschen im mittelalterlichen Dalheim (D) zwischen 950 und 1200 n. Chr. eine Laktasepersistenz von 72 Prozent hatten. Dies weist darauf hin, dass die Laktasepersistenz bereits vor ungefähr 1000 Jahren das Niveau des heutigen Zentraleuropas (71-80 Prozent) erreicht hatte. Interessanterweise stehen diese Resultate im Gegensatz zu früheren Forschungen an menschlichen Überresten aus dem mittelalterlichen Ungarn; diese zeigten eine Laktasepersistenz von 35 Prozent verglichen mit 61 Prozent im heutigen Ungarn. Die UZH-Studie belegt damit, dass die Evolution der Laktasepersistenz nicht einem einzelnen Muster quer durch Europa folgte. Ausserdem deutet die Studie darauf hin, dass genetische Laktasepersistenz in Zentraleuropa vermutlich früher verbreitet war als in Osteuropa.

«Zweifellos spielten bei der Verbreitung diverse Faktoren wie unterschiedliche Ernährungs-, Migrationsmuster sowie Einwanderung in verschiedenen Regionen eine Rolle», erklärt Christina Warinner, die Leiterin der UZH-Studie. «Unsere Forschung zeigt, dass in Mitteleuropa die Entwicklung zur hohen Laktasepersistenz bereits im Mittelalter stattgefunden hatte. Dies war jedoch sicherlich nicht überall in Europa der Fall.»

Weltbevölkerung ist grösstenteils laktoseintolerant

Heutzutage ist die Laktasepersistenz unter Europäern und unter den aus Europa stammenden Bevölkerungen in Amerika und Australien so hoch, dass die Milchunverträglichkeit bis vor kurzem als Fehlzustand, Mangel oder Krankheit angesehen wurde. Erst durch die Verbreitung von Milchprodukten bei nationalen und internationalen Ernährungskampagnen in der Mitte des 20. Jahrhunderts wurde erkannnt, dass der grösste Teil der Weltbevölkerung laktoseintolerant ist. Die Forschung zeigte aber, dass die Laktasepersistenz eine Abweichung des Normalzustandes darstellt, als Folge der erst kürzlich erfolgten Evolution von spezifischen genetischen Mutationen in gewissen Populationen.

Literatur:

Annina Krüttli, Abigail Bouwman, Gülfirde Akgül, Philippe Della Casa, Frank Rühli, Christina Warinner. Ancient DNA analysis reveals high frequency of European lactase persistence allele (T-13910) in medieval Central Europe. PLOS ONE. January 23, 2014. http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0086251.

Kontakte:
Dr. Christina Warinner, Assistant Professor
Department of Anthropology, University of Oklahoma
Tel: +1 405 325 2946, cell: +1 405 605 9124
E-Mail: christina.warinner@ou.edu
Prof. Dr. Dr. med. Frank Rühli
Zentrum für Evolutionäre Medizin (ZEM), Anatomisches Institut, Universität Zürich
Tel: +41 44 635 5315, mobil: +41 79 718 67 99
E-Mail: frank.ruhli@anatom.uzh.ch

Zur Studie:
Das aktuelle Projekt wurde am Zentrum für Evolutionäre Medizin (ZEM) am Anatomischen Institut der Universität Zürich mit finanzieller Unterstützung der Mäxi Stiftung, Zürich und der Stiftung zur Förderung der Ernährungsforschung in der Schweiz durchgeführt. Der Schwerpunkt des ZEM liegt in der interdisziplinären Erforschung der Evolution von menschlicher Gesundheit und Krankheiten. Dazu betreibt das ZEM ein state-of-the-art antikes DNA-Labor mit strikter Kontrolle zur Vermeidung von moderner Verunreinigung. Das ZEM ist auch Teil des universitären Forschungsschwerpunktes «Evolution in Aktion».

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.anatom.uzh.ch/zem
http://www.evolutionarymedicine.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics