Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mitteleuropäer verdauten Milch bereits vor 1000 Jahren ähnlich gut wie wir

24.01.2014
Bereits im Mittelalter konnten Mitteleuropäer Milch, Joghurt und Käse ebenso gut verdauen wie wir heute.

Forscher am Zentrum für Evolutionäre Medizin der Universität Zürich belegen, dass Bewohnerinnen und Bewohner im mittelalterlichen Dalheim in Deutschland ein ähnliche genetische Voraussetzung zur Milchverdauung hatten wie heutige Deutsche und Österreicher. Zudem zeigt die Studie, dass sich die Milchverträglichkeit früher verbreitete als bisher angenommen.


Eine Studentin untersucht die DNA eines 1000 Jahre alten menschlichen Zahns auf die genetische Adaption zur Milchverwertung. Christina Warinner, UZH

Milch ist das Grundnahrungsmittel für Säuglinge und enthält den Zucker Laktose. Die meisten Säugetiere verlieren im Verlaufe des Wachstums die Fähigkeit, Laktose – und damit Milch – zu verdauen. Um Laktose verdauen zu können, muss im Dünndarm das Enzym Laktase produziert werden. Während des Älterwerdens wird das Laktase-Gen langsam ausgeschaltet. Wird infolge dessen keine Laktase gebildet, gelangt die Laktose unverdaut in den Dickdarm, wo es typischerweise von Darmbakterien in Säuren und Wasserstoffgas umgewandelt wird und bei Menschen zu den schmerzhaften Symptomen der Milchunverträglichkeit führt. Mindestens fünf verschiedene Populationen in Europa, Saudi Arabien und Ostafrika haben jedoch unabhängig voneinander genetische Mutationen entwickelt, die ihnen die Produktion von Laktose während des gesamten Lebens ermöglicht, die sogenannte Laktasepersistenz.

Milchprodukte spielen seit langem eine zentrale Rolle in der europäischen Küche und der kulturellen Identität, und heutzutage sind 60 bis 90 Prozent der europäischen Bevölkerung laktasepersistent und können deshalb auch im Erwachsenenalter Milch verdauen. Frühere Studien an DNA von europäischen Bauern um 5000 v. Chr. haben eine geringe Laktasepersistenz gezeigt. Die bisher frühesten Hinweise für Laktasepersistenz wurde bei Bauern der späten Jungsteinzeit (ca. 3000 v. Chr.) in Spanien (27 Prozent mit Laktasepersistenz) sowie bei skandinavischen Jägern und Sammlern (5 Prozent mit Laktasepersistenz) gefunden. Die Frage, wo und wann die Menschen eine ähnliche Laktasepersistenz hatten wie wir heute, bestand jedoch fort.

Nicht überall gleich schnelle Verbreitung

Die jüngste Studie der Universität Zürich zeigt, dass die Menschen im mittelalterlichen Dalheim (D) zwischen 950 und 1200 n. Chr. eine Laktasepersistenz von 72 Prozent hatten. Dies weist darauf hin, dass die Laktasepersistenz bereits vor ungefähr 1000 Jahren das Niveau des heutigen Zentraleuropas (71-80 Prozent) erreicht hatte. Interessanterweise stehen diese Resultate im Gegensatz zu früheren Forschungen an menschlichen Überresten aus dem mittelalterlichen Ungarn; diese zeigten eine Laktasepersistenz von 35 Prozent verglichen mit 61 Prozent im heutigen Ungarn. Die UZH-Studie belegt damit, dass die Evolution der Laktasepersistenz nicht einem einzelnen Muster quer durch Europa folgte. Ausserdem deutet die Studie darauf hin, dass genetische Laktasepersistenz in Zentraleuropa vermutlich früher verbreitet war als in Osteuropa.

«Zweifellos spielten bei der Verbreitung diverse Faktoren wie unterschiedliche Ernährungs-, Migrationsmuster sowie Einwanderung in verschiedenen Regionen eine Rolle», erklärt Christina Warinner, die Leiterin der UZH-Studie. «Unsere Forschung zeigt, dass in Mitteleuropa die Entwicklung zur hohen Laktasepersistenz bereits im Mittelalter stattgefunden hatte. Dies war jedoch sicherlich nicht überall in Europa der Fall.»

Weltbevölkerung ist grösstenteils laktoseintolerant

Heutzutage ist die Laktasepersistenz unter Europäern und unter den aus Europa stammenden Bevölkerungen in Amerika und Australien so hoch, dass die Milchunverträglichkeit bis vor kurzem als Fehlzustand, Mangel oder Krankheit angesehen wurde. Erst durch die Verbreitung von Milchprodukten bei nationalen und internationalen Ernährungskampagnen in der Mitte des 20. Jahrhunderts wurde erkannnt, dass der grösste Teil der Weltbevölkerung laktoseintolerant ist. Die Forschung zeigte aber, dass die Laktasepersistenz eine Abweichung des Normalzustandes darstellt, als Folge der erst kürzlich erfolgten Evolution von spezifischen genetischen Mutationen in gewissen Populationen.

Literatur:

Annina Krüttli, Abigail Bouwman, Gülfirde Akgül, Philippe Della Casa, Frank Rühli, Christina Warinner. Ancient DNA analysis reveals high frequency of European lactase persistence allele (T-13910) in medieval Central Europe. PLOS ONE. January 23, 2014. http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0086251.

Kontakte:
Dr. Christina Warinner, Assistant Professor
Department of Anthropology, University of Oklahoma
Tel: +1 405 325 2946, cell: +1 405 605 9124
E-Mail: christina.warinner@ou.edu
Prof. Dr. Dr. med. Frank Rühli
Zentrum für Evolutionäre Medizin (ZEM), Anatomisches Institut, Universität Zürich
Tel: +41 44 635 5315, mobil: +41 79 718 67 99
E-Mail: frank.ruhli@anatom.uzh.ch

Zur Studie:
Das aktuelle Projekt wurde am Zentrum für Evolutionäre Medizin (ZEM) am Anatomischen Institut der Universität Zürich mit finanzieller Unterstützung der Mäxi Stiftung, Zürich und der Stiftung zur Förderung der Ernährungsforschung in der Schweiz durchgeführt. Der Schwerpunkt des ZEM liegt in der interdisziplinären Erforschung der Evolution von menschlicher Gesundheit und Krankheiten. Dazu betreibt das ZEM ein state-of-the-art antikes DNA-Labor mit strikter Kontrolle zur Vermeidung von moderner Verunreinigung. Das ZEM ist auch Teil des universitären Forschungsschwerpunktes «Evolution in Aktion».

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.anatom.uzh.ch/zem
http://www.evolutionarymedicine.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Drei Viertel der Flüsse weltweit durch menschliche Eingriffe in ihrem Lauf beeinträchtigt
09.05.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Selbstorganisierter Bewegungskreislauf ermöglicht Zellen, komplexe Suchmuster zu formen
07.05.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

German Innovation Award für Rittal VX25 Schaltschranksystem

14.06.2019 | Förderungen Preise

Fraunhofer SCAI und Uni Bonn zeigen innovative Anwendungen und Software für das High Performance Computing

14.06.2019 | Messenachrichten

Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?

14.06.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics