Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mitsprache der Spender bei der Spendenverwendung fördert die Großzügigkeit

26.05.2010
Spender sind tendenziell großzügiger, wenn sie den Personenkreis, oder den Zweck, dem ihre Spende zugute kommen soll, selbst bestimmen können.

Dies bestätigt ein Feldexperiment des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und der Universität Bonn. In das Experiment einbezogen waren 57.325 Haushalte in Deutschland. Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass es sich für Spendenorganisationen auszahlt, ihren Spendern Entscheidungsspielräume bei der Spendenverwendung zu gewähren.

Für das Experiment kooperierten das ZEW und die Universität Bonn mit einer deutschen Spendenorganisation, die in fünf Entwicklungsländern den Aufbau der medizinischen Grundversorgung fördert. Im Rahmen der jährlichen Winterspendenaktion wurden zum Jahreswechsel 2007/2008 zwei Versionen von Spendenbriefen an insgesamt 57.325 Haushalte verschickt. Die eine Gruppe an potenziellen Spendern wurde wie in den Vorjahren gebeten, eine Spende an die Organisation zu überweisen. Die Haushalte der anderen Versuchsgruppe erhielten außerdem die Möglichkeit, ihre Spende konkret für eines oder auch mehrere Länder einzusetzen.

Die Rücklaufquoten beider Vergleichsgruppen lagen bei knapp zwölf Prozent. Von den Haushalten, die ihre Spende einem konkreten Empfängerkreis zuteilen konnten, nutzten 3,4 Prozent diese Selektionsmöglichkeit. Sie spendeten im Schnitt mit rund 160 Euro etwa 25 Euro mehr als diejenigen, die für ihre Spende kein Land explizit auswählten.

Die Erkenntnis, dass Menschen freigiebiger spenden, wenn sie die Adressaten der Spende selbst bestimmen können, wird durch Daten aus früheren Spendenaktionen untermauert. So zeigt die Spendenhistorie der Jahre 2005 und 2006, dass Haushalte, die im Winter 2007/2008 an ein bestimmtes Land spendeten, in den Vorjahren, als sie keinen Spendenempfänger explizit auswählen konnten, weniger Geld gaben.

"Die Ergebnisse des Experiments sind insbesondere für Spendenorganisationen interessant. Sie legen nahe, dass das Spendenaufkommen gesteigert werden kann, wenn potenzielle Spender die Möglichkeit haben, den Begünstigten zu benennen", sagt Bodo Aretz, der das Experiment am ZEW betreut und ausgewertet hat.

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de/publikation5762

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar
15.01.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Verloren im Schilderwald: Sind ältere Autofahrer unaufmerksamer?
09.01.2019 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

Unsere digitale Gesellschaft im Jahr 2040

16.01.2019 | Veranstaltungen

Superbeschleuniger im Fokus

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

So schnell erwärmen sich die Dauerfrostböden der Welt

16.01.2019 | Geowissenschaften

Wirken Strahlen besser mit Gold?

16.01.2019 | Förderungen Preise

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics