Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mitochondrien-DNA lässt Frauen länger leben

03.08.2012
Fruchtfliegen als Beweis - Erbgut-Mutationen schädigen nur Männer

Wissenschaftler der Monash University und der Lancaster University glauben herausgefunden zu haben, warum Frauen eher länger leben als Männer. Diese Erkenntnisse basieren auf dem Studium von Fruchtfliegen. Die Forscher konzentrierten sich laut Current Biology auf Mutationen der Mitochondrien-DNA, die in den Zellen zur Energiegewinnung dient.


Frau: Lebenserwartung fällt viel höher aus (Foto: pixelio.de, Manfred Kremers)

Tierische Zellen untersucht

Die mitochondriale DNA wird von den Müttern an die Kinder weitergegeben, nie von den Vätern. Es gibt zudem viele Faktoren, die erklären, warum die Lebenserwartung von Männern und Frauen unterschiedlich ist. Mit 85 Jahren kommen in Großbritannien sechs Frauen auf vier Männer. Im Alter von 100 Jahren ist das Verhältnis zwei zu eins. Weibliche Tiere leben auch bei vielen anderen Arten länger als männliche.

Für die aktuelle Studie analysierten die Wissenschaftler die Mitochondrien von 13 verschiedenen Gruppen von männlichen und weiblichen Fruchtfliegen. Mitochondrien kommen in fast allen tierischen Zellen vor. Sie spielen bei der Umwandlung von Nahrung in Energie eine entscheidende Rolle.

Laut Studienautor Damian Dowling von der Monash University weisen die Forschungsergebnisse auf eine Reihe von Mutationen in der Mitochondrien-DNA hin, die beeinflussen, wie lange Männchen leben und in welcher Geschwindigkeit sie altern. "Die gleichen Mutationen haben jedoch auf weibliche Tiere keine Auswirkungen. Da Tiere weiblichen Geschlechts bei vielen Arten länger leben als die Männchen."

Mutation bei natürlicher Auslese übersehen

Es gibt laut den Wissenschaftlern keine evolutionäre Erklärung für die Defekte, die nur männliche Tiere betreffen, vor allem nicht, da die mitochondriale DNA nur von den Müttern weitergegeben wird. "Gibt es eine Mutation der Mitochondrien, die nur Väter schädigt und keine Auswirkungen auf die Mütter hat, wird sie bei der natürlichen Auslese einfach nicht wahrgenommen." Tausende Generationen lang haben sich so derartige Mutationen ausgebildet, die nur männliche Tiere schädigen.

Tom Kirkwood von der Newcastle University http://ncl.ac.uk findet diese Forschungsergebnisse faszinierend. Der Experte gibt jedoch auch zu bedenken, dass die Entdeckung nicht allein erklären kann, warum Frauen fünf bis sechs Jahre länger leben als Männer. "Wir wissen heute, dass auch andere Faktoren eine Rolle spielen. Der Lebensstil, soziale Faktoren und Lebensgewohnheiten. Der größte Unterschied in der Biologie von Frauen und Männern sind jedoch die Hormone", so Kirkwood.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.monash.edu.au
http://www.cell.com/current-biology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie am Dresdner Uniklinikum: Schädel-Hirn-Trauma – bleibt´s beim kurzen Schrecken?
18.06.2019 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

nachricht Drei Viertel der Flüsse weltweit durch menschliche Eingriffe in ihrem Lauf beeinträchtigt
09.05.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einzelne Atome im Visier

Mit der NMR-Spektroskopie ist es in den letzten Jahrzehnten möglich geworden, die räumliche Struktur von chemischen und biochemischen Moleküle zu erfassen. ETH-Forschende haben nun einen Weg gefunden, wie man dieses Messprinzip auf einzelne Atome anwenden kann.

Die Kernspinresonanz-Spektroskopie – kurz NMR-Spektroskopie – ist eine der wichtigsten physikalisch-chemischen Untersuchungsmethoden. Damit lässt sich...

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstag NEULAND: Erfindungen zum Anfassen

26.06.2019 | Veranstaltungen

17. Internationale Conference on Carbon Dioxide Utilization in Aachen

25.06.2019 | Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Robust, Sauber, Ausdauernd: Neuartige Mikro-KWK-Pilotanlage geht nach erfolgreichem Labor-Langzeitversuch in Feldtest

26.06.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Innovationstag NEULAND: Erfindungen zum Anfassen

26.06.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Der Dunklen Materie auf der Spur

26.06.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics