Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mensch hat unvollkommene visuelle Wahrnehmung

20.05.2014

Gehirn bildet wegen Selbstschutz oft Mittelwert aus Sehinformationen

Beim Sehvorgang aufgenommene Informationen werden regelmäßig mit älteren Wahrnehmungen vermischt und gehen insbesondere bei sehr rascher Abfolge teilweise verloren. Das hat das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto di Neuroscienze http://www.in.cnr.it in Zusammenarbeit mit der Universität Florenz herausgefunden.


Auge: Forscher gehen der Sinneswahrnehmung nach

(Foto: pixelio.de, Olaf Barth)

Gefestigte Infos vorziehen

"Im Unterschied zum Film ist unsere Umgebung stabil und beschert uns deshalb nur wenig Unvorhersehbares", erklärt David Burr von der Psychologischen Fakultät der Universitat Florenz http://unifi.it . Es sei so, als ob das Gehirn sich darauf eingestellt habe , dass es keine abrupten Veränderungen gibt und es beim Auftauchen einer neuen, nicht 100-prozentig zuverlässigen Information lieber auf ältere, gefestigte Informationen zurückgreift.

"Der Grund für dieses Verhalten liegt in der Unvolkommenheit der menschlichen Sinnesorgane, die von Fluktuationen und Hintergrundgeräuschen geprägt sind", bestätigt Mitautor Marco Cicchini. Das Wahrnehmungssystem des Menschen sei deshalb bestrebt, einander ähnliche Informationem miteinander zu kombinieren und daraus eine Art Mittelwert zu konstruieren. "Es verzichtet gewissermaßen auf die Präzision der einzelnen Informationen zugunsten ihrer Kontinuität und Stabilität", so seine Schlussfolgerung.

Geschärfter Blick elementar

Im Laufe der Laborversuche stellten die Fachleute fest, dass die Wahrnehmung nicht nur von der Intensität der aktuellen, sondern auch von der der vorangehenden Sehstimulanzen abhängt. So wurden aus 30 aktuell und zuvor 20 gesichteten Gegenständen schließlich 25 wahrgenommene Gegenstände und umgekehrt aus aktuell 30, bei zuvor 40 gesichteten Gegenständen, 35 effektiv wahrgenommene Dinge. Das Gehirn bildet einen Mittelwert zwischen den momentanen und den bis zu 15 Sekunden davor aufgenommenen Informationen.

"Ohne diese zeitliche Integration von Wahrnehmungen wäre der Mensch in extrem sensibler und konfuser Weise visuellen Fluktuationen aus Bewegungen, Schatten und anderen Faktoren ausgesetzt", so Burr abschließend. Gegenstände und Gesichter würden sich von einem Moment auf den anderen unterschiedlich und für die Wahrnehmung als äußerst verwirrend darstellen. Einzelheiten der Studie sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science nachzulesen.

Harald Jung | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Im Focus: Dresden researchers discover resistance mechanism in aggressive cancer

Protease blocks guardian function against uncontrolled cell division

Researchers of the Carl Gustav Carus University Hospital Dresden at the National Center for Tumor Diseases Dresden (NCT/UCC), together with an international...

Im Focus: New roles found for Huntington's disease protein

Crucial role in synapse formation could be new avenue toward treatment

A Duke University research team has identified a new function of a gene called huntingtin, a mutation of which underlies the progressive neurodegenerative...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schnelles & langsames Denken: Neues DFKI-Projekt soll Deep-Learning-Verfahren verlässlicher machen

23.01.2020 | Informationstechnologie

DYNAFLEX® auf der e-World 2020

23.01.2020 | Messenachrichten

3D-Druck auf atomarer Ebene

23.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics