Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mensch hat unvollkommene visuelle Wahrnehmung

20.05.2014

Gehirn bildet wegen Selbstschutz oft Mittelwert aus Sehinformationen

Beim Sehvorgang aufgenommene Informationen werden regelmäßig mit älteren Wahrnehmungen vermischt und gehen insbesondere bei sehr rascher Abfolge teilweise verloren. Das hat das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto di Neuroscienze http://www.in.cnr.it in Zusammenarbeit mit der Universität Florenz herausgefunden.


Auge: Forscher gehen der Sinneswahrnehmung nach

(Foto: pixelio.de, Olaf Barth)

Gefestigte Infos vorziehen

"Im Unterschied zum Film ist unsere Umgebung stabil und beschert uns deshalb nur wenig Unvorhersehbares", erklärt David Burr von der Psychologischen Fakultät der Universitat Florenz http://unifi.it . Es sei so, als ob das Gehirn sich darauf eingestellt habe , dass es keine abrupten Veränderungen gibt und es beim Auftauchen einer neuen, nicht 100-prozentig zuverlässigen Information lieber auf ältere, gefestigte Informationen zurückgreift.

"Der Grund für dieses Verhalten liegt in der Unvolkommenheit der menschlichen Sinnesorgane, die von Fluktuationen und Hintergrundgeräuschen geprägt sind", bestätigt Mitautor Marco Cicchini. Das Wahrnehmungssystem des Menschen sei deshalb bestrebt, einander ähnliche Informationem miteinander zu kombinieren und daraus eine Art Mittelwert zu konstruieren. "Es verzichtet gewissermaßen auf die Präzision der einzelnen Informationen zugunsten ihrer Kontinuität und Stabilität", so seine Schlussfolgerung.

Geschärfter Blick elementar

Im Laufe der Laborversuche stellten die Fachleute fest, dass die Wahrnehmung nicht nur von der Intensität der aktuellen, sondern auch von der der vorangehenden Sehstimulanzen abhängt. So wurden aus 30 aktuell und zuvor 20 gesichteten Gegenständen schließlich 25 wahrgenommene Gegenstände und umgekehrt aus aktuell 30, bei zuvor 40 gesichteten Gegenständen, 35 effektiv wahrgenommene Dinge. Das Gehirn bildet einen Mittelwert zwischen den momentanen und den bis zu 15 Sekunden davor aufgenommenen Informationen.

"Ohne diese zeitliche Integration von Wahrnehmungen wäre der Mensch in extrem sensibler und konfuser Weise visuellen Fluktuationen aus Bewegungen, Schatten und anderen Faktoren ausgesetzt", so Burr abschließend. Gegenstände und Gesichter würden sich von einem Moment auf den anderen unterschiedlich und für die Wahrnehmung als äußerst verwirrend darstellen. Einzelheiten der Studie sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science nachzulesen.

Harald Jung | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Internationale Studie: Wie lässt sich Gletscherschmelze genauer vorhersagen?
09.07.2020 | Universität Bremen

nachricht Erste Ergebnisse der Aerosol-Studie mit dem Chor des BR zu Corona-Ansteckungsrisiken beim Singen liegen vor
03.07.2020 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics