Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrheit der befragten Unternehmen erwartet Rückkehr zu deutlichem Wachstum bis spätestens Ende 2011

19.04.2010
Roland Berger Studie zu Restrukturierung

- Umfrage unter rund 800 Vorständen und Geschäftsführern von Unternehmen aus mehr als 14 Branchen

- 57% der Befragten sehen den Tiefpunkt der Krise bereits durchschritten: Erwartetes Wirtschaftswachstum für 2010: zwischen 1 und 1,5% (für 2011: 1,5 - 2%)

- 54% der befragten Unternehmen erwarten, das Vorkrisen-Umsatzniveau von 2007/2008 bis 2011 wieder zu erreichen

- Für 2010 deutlich weniger Kündigungen geplant als 2009

- Nur noch 9% halten die Liquidität ihres Unternehmens für bedrohlich, allerdings beklagt etwa die Hälfte eine Verschlechterung der Kreditkonditionen

Die Mehrheit der deutschen Vorstände und Geschäftsführer ist der Ansicht, dass der Tiefpunkt der Krise überwunden ist. Sie erwarten ab 2011 wieder Wachstum, allerdings auch eine Verschlechterung der Situation im Hinblick auf Arbeitslosigkeit und Kreditvergabe. Das sind die Ergebnisse der sechsten Studie von Roland Berger Strategy Consultants zu Restrukturierung in Deutschland . An der Studie nahmen Unternehmen vom Mittelständler bis zum Großkonzern aus mehr als 14 verschiedenen Branchen teil. Ziel der Studie war es zu erfahren, wie stark und in welchen Bereichen die Krise deutsche Unternehmen 2010 noch beschäftigt und wie Führungskräfte die Chancen für den kommenden Aufschwung beurteilen.

"Die Mehrheit der deutschen Geschäftsführer und Führungskräfte ist wieder positiv gestimmt und geht davon aus, dass die schlimmste Phase der Krise hinter ihnen liegt", sagt Max Falckenberg, Partner im Kompetenzzentrum Coporate Performance von Roland Berger Strategy Consultants. "Aber was noch wichtiger ist: Fast drei Viertel erwarten, bis 2012 wieder das Vorkrisen-Umsatzniveau von 2007/2008 zu erreichen, gut die Hälfte erwartet dies sogar bereits bis 2011." Für dieses Jahr rechnen die Unternehmen zunächst noch mit einem Wirtschaftswachstum zwischen einem und 1,5 Prozent, für 2011 dann schon von einem Plus zwischen 1,5 bis 2 Prozent. "Allerdings lauern auf dem Weg zur Erholung noch Gefahren", warnt Falckenberg. "So rechnen fast zwei Drittel der Teilnehmer kurzfristig mit steigender Arbeitslosigkeit und schlechteren Konditionen bei der Kreditvergabe."

In der Krise selbst haben die Unternehmen versucht, Kündigungen zu vermeiden und stark auf Teilzeitmodelle zur Kostenreduktion gesetzt, wie beispielsweise Überstundenabbau und Kurzarbeit. Zusätzlich haben die moderaten Lohnabschlüsse geholfen, Arbeitsplätze zu sichern.

Fokus auf Finanzierung und Wachstumsmärkte

"Nach dem klaren Fokus auf Kostensenkungsmaßnahmen 2009 setzen 83 Prozent der Unternehmen 2010 wieder auf Wachstums- und Vertriebsinitiativen", sagt Co-Autor Jakob Rüden. "Das Thema Restrukturierung gehört aber noch nicht der Vergangenheit an: Die meisten Projekte befinden sich derzeit in der Umsetzung." Die meisten Firmen gehen dabei von einer Gesamt-Restrukturierungsdauer von maximal zwölf bis 18 Monaten aus. "Der Druck auf die Personalkosten ist geringer als in 2009: 2009 wurden sie um zehn Prozent gesenkt, als Zielwert nennen die Befragten etwa zwölf Prozent. Es ist also nur ein moderater Abbau in 2010 zu erwarten", sagt Falckenberg. "Betriebsbedingte Kündigungen konnten durch die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten häufig vermieden werden."

Während der Krise haben 26 Prozent der Unternehmen ihre Liquiditätssituation als kritisch bezeichnet, aktuell haben nur noch neun Prozent der Unternehmen ein akutes Liquiditätsproblem. 50 Prozent der Befragten beklagen aktuell vor allem schlechtere Kreditkonditionen wie höhere Besicherungs-Anforderungen und Zinsen.

Deshalb stehen weiter operative Maßnahmen zur Liquiditätssicherung im Fokus. Wegen der schwierigen Kreditsituation plant die überwiegende Mehrheit der Unternehmen (69%) die Finanzierung künftigen Wachstums durch eigene Mittel. Die Unternehmen setzen vor allem auf den asiatischen Markt: 79 Prozent erwarten ein starkes Wachstum in Asien - für das Schlusslicht Europa rechnen dagegen nur zehn Prozent mit starkem Wachstum.

Schlussfolgerungen aus der Krise

Nach den Ergebnissen der Studie haben die befragten Führungskräfte vier Lehren aus der Studie gezogen: Erstens sind höhere Liquiditätsreserven und Eigenkapitalquoten notwendig, um sich auf zukünftige Krisen vorzubereiten. Zweitens ist eine permante Optimierung des Working Capital (Umlaufvermögens) als zentrale operative Maßnahme zur Liquiditätssicherung erforderlich. Drittens gilt es, variable Kostenstrukturen insbesondere beim Personal zu schaffen, um flexibel auf Einbrüche im Geschäftsvolumen reagieren zu können. Und viertens muss die Basis künftigen Wachstums durch Vertriebsinitiativen bereits in der Krise gelegt werden, um Schwächen der Wettbewerber nutzen zu können. "Die Krise ist zwar noch nicht überwunden, und auf dem Weg der wirtschaftlichen Erholung können Rückschläge nicht ausgeschlossen werden", resümiert Falckenberg. "Aber die Ergebnisse unserer Studie deuten auf einen deutlichen Silberstreif am Horizont hin."

Diese Präsentation zur Studie können Sie kostenfrei herunterladen unter: www.rolandberger.com/pressreleases

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter: www.rolandberger.com/press-newsletter

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.100 Mitarbeiter haben im Jahr 2008 einen Honorarumsatz von mehr als 670 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Staub in Westasien gibt Hinweis auf Eisschmelze
21.07.2020 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht So verändert sich das Supply Chain Management bis 2040
15.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics