Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr ÖPNV und Fahrrad, weniger Motorisierter Individualverkehr

24.07.2012
Mit 42.000 Menschen besitzt die Ruhr-Universität Bochum die Dimensionen einer mittelgroßen Stadt. Damit diese Menschen fortan besser und schneller unterwegs sind, hat die RUB eine Mobilitäts- und Verkehrsstrategie entwickelt.
Hauptprobleme sind bislang die Parkplatznot auf dem Campus und die Überfüllung der U35 jeweils zu Stoßzeiten. Mit einem Mix aus infrastrukturellen, technischen und kommunikativen Maßnahmen sollen diese Probleme angegangen und bis Anfang 2014 erste Erfolge erzielt werden.

Befragung zur Mobilität

7.799 Studierende und Beschäftigte der RUB hatten Anfang 2012 an einer Befragung zur Mobilität teilgenommen. Die Ergebnisse zeigten, dass die Befragten vor allem Parkplatznot und überfüllte U-Bahnen als tägliche Probleme wahrnehmen. Andererseits zeigten sich viele bereit, das eigene Verhalten zu ändern: So würden 17% lieber häufiger mit dem Rad und 21% lieber häufiger per ÖPNV zur Uni kommen, wenn die Grundlagen dafür geschaffen wären.

Vier wesentliche Ziele

Basierend auf den Ergebnissen der Befragung und mit Blick auf die doppelten Abiturjahrgänge in NRW hat die RUB eine umfassende Mobilitäts- und Verkehrsstrategie entwickelt, die am 10.7. vom Rektorat zustimmen zur Kenntnis genommen wurde und nun umgesetzt wird. Folgende Ziele stehen im Mittelpunkt: weniger Nachfrage nach Parkplätzen, weniger Überfüllung im ÖPNV zu Stoßzeiten, eine Reduzierung von Problemen des zu erwartenden zusätzlichen Pendelverkehrs durch den Doppelten Abiturjahrgang 2013 sowie eine stärkere Berücksichtigung der Erfordernisse für eine nachhaltige und klimaschonende Mobilitätskultur bei der baulichen Campusentwicklung.

Gleichberechtigung

Alle Verkehrsteilnehmer an der RUB werden gleichberechtigt behandelt. So soll der Campus für Fußgänger (auch Rollstuhlfahrer oder Eltern mit Kinderwagen) attraktiv, sicher und barrierefrei werden – und zu jeder Tageszeit und bei jeder Witterung zu Fuß gut zu erreichen sein. Die RUB soll für Radfahrer aus umliegenden Stadtteilen und Städten besser erschlossen werden. Auf dem Campus selbst soll das stufenlose Passieren an verschiedenen Stellen möglich sein und es soll zusätzliche Abstellmöglichkeiten für Räder geben. Damit mehr RUB-Mitglieder vom Pkw auf Bus & Bahn umsteigen (und somit den Parkraum entlasten), muss der ÖPNV attraktiver werden. Zum einen können die Nachfragespitzen durch organisatorische Maßnahmen an der RUB reduziert werden – z.B. durch die Staffelung von Vorlesungszeiten, aber auch das Anpassen von Kapazitäten und die Prüfung alternativer Routen zur U35.

Um den ÖPNV für Beschäftigte attraktiver zu gestalten, will man Optionen für ein preislich interessanteres Job Ticket prüfen. Diese Maßnahmen werden wahrscheinlich schon dazu beitragen, den Anteil des Motorisierten Individualverkehrs bei Studierenden und Beschäftigten zu senken. Gleichzeitig kann aber auch der ruhende Pkw-Verkehr besser abgewickelt werden: z.B. durch neue Konzepte für Parkraummanagement und -bewirtschaftung. Zudem soll universitätsnahes und verkehrsgünstiges Wohnen gefördert werden. Alle Maßnahmen geschehen in enger Abstimmung und Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern – extern z.B. mit der Stadt Bochum und angrenzenden Kommunen, dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB) und der BOGESTRA sowie innerhalb der RUB mit dem Studierendenwerk AKAFÖ, den Personalräten und dem AStA.

Die einzelnen Schritte sollen zukünftig transparent kommuniziert werden. Dafür wird als erster Schritt demnächst ein erweiterter Internetauftritt der Strategie online gehen. Konstruktive Anregungen durch Beschäftige und Studierende sind dabei auch zukünftig sehr willkommen. 2014 wird der Erfolg der Maßnahmen erstmals überprüft, um eine Folgestrategie zu verabschieden.

Weitere Informationen

Björn Frauendienst, Dezernat 5 und Projektgruppe RUB.2013, Tel. 0234/32-26505 bjoern.frauendienst@uv.rub.de
Angeklickt

RUB 2013 – Mobilität http://www.ruhr-uni-bochum.de/rub2013/mobilitaet/

Redaktion: Arne Dessaul

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/rub2013/mobilitaet/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

nachricht Studie zeigt, wie Immunzellen Krankheitserreger einfangen
03.01.2020 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics