Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr ÖPNV und Fahrrad, weniger Motorisierter Individualverkehr

24.07.2012
Mit 42.000 Menschen besitzt die Ruhr-Universität Bochum die Dimensionen einer mittelgroßen Stadt. Damit diese Menschen fortan besser und schneller unterwegs sind, hat die RUB eine Mobilitäts- und Verkehrsstrategie entwickelt.
Hauptprobleme sind bislang die Parkplatznot auf dem Campus und die Überfüllung der U35 jeweils zu Stoßzeiten. Mit einem Mix aus infrastrukturellen, technischen und kommunikativen Maßnahmen sollen diese Probleme angegangen und bis Anfang 2014 erste Erfolge erzielt werden.

Befragung zur Mobilität

7.799 Studierende und Beschäftigte der RUB hatten Anfang 2012 an einer Befragung zur Mobilität teilgenommen. Die Ergebnisse zeigten, dass die Befragten vor allem Parkplatznot und überfüllte U-Bahnen als tägliche Probleme wahrnehmen. Andererseits zeigten sich viele bereit, das eigene Verhalten zu ändern: So würden 17% lieber häufiger mit dem Rad und 21% lieber häufiger per ÖPNV zur Uni kommen, wenn die Grundlagen dafür geschaffen wären.

Vier wesentliche Ziele

Basierend auf den Ergebnissen der Befragung und mit Blick auf die doppelten Abiturjahrgänge in NRW hat die RUB eine umfassende Mobilitäts- und Verkehrsstrategie entwickelt, die am 10.7. vom Rektorat zustimmen zur Kenntnis genommen wurde und nun umgesetzt wird. Folgende Ziele stehen im Mittelpunkt: weniger Nachfrage nach Parkplätzen, weniger Überfüllung im ÖPNV zu Stoßzeiten, eine Reduzierung von Problemen des zu erwartenden zusätzlichen Pendelverkehrs durch den Doppelten Abiturjahrgang 2013 sowie eine stärkere Berücksichtigung der Erfordernisse für eine nachhaltige und klimaschonende Mobilitätskultur bei der baulichen Campusentwicklung.

Gleichberechtigung

Alle Verkehrsteilnehmer an der RUB werden gleichberechtigt behandelt. So soll der Campus für Fußgänger (auch Rollstuhlfahrer oder Eltern mit Kinderwagen) attraktiv, sicher und barrierefrei werden – und zu jeder Tageszeit und bei jeder Witterung zu Fuß gut zu erreichen sein. Die RUB soll für Radfahrer aus umliegenden Stadtteilen und Städten besser erschlossen werden. Auf dem Campus selbst soll das stufenlose Passieren an verschiedenen Stellen möglich sein und es soll zusätzliche Abstellmöglichkeiten für Räder geben. Damit mehr RUB-Mitglieder vom Pkw auf Bus & Bahn umsteigen (und somit den Parkraum entlasten), muss der ÖPNV attraktiver werden. Zum einen können die Nachfragespitzen durch organisatorische Maßnahmen an der RUB reduziert werden – z.B. durch die Staffelung von Vorlesungszeiten, aber auch das Anpassen von Kapazitäten und die Prüfung alternativer Routen zur U35.

Um den ÖPNV für Beschäftigte attraktiver zu gestalten, will man Optionen für ein preislich interessanteres Job Ticket prüfen. Diese Maßnahmen werden wahrscheinlich schon dazu beitragen, den Anteil des Motorisierten Individualverkehrs bei Studierenden und Beschäftigten zu senken. Gleichzeitig kann aber auch der ruhende Pkw-Verkehr besser abgewickelt werden: z.B. durch neue Konzepte für Parkraummanagement und -bewirtschaftung. Zudem soll universitätsnahes und verkehrsgünstiges Wohnen gefördert werden. Alle Maßnahmen geschehen in enger Abstimmung und Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern – extern z.B. mit der Stadt Bochum und angrenzenden Kommunen, dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB) und der BOGESTRA sowie innerhalb der RUB mit dem Studierendenwerk AKAFÖ, den Personalräten und dem AStA.

Die einzelnen Schritte sollen zukünftig transparent kommuniziert werden. Dafür wird als erster Schritt demnächst ein erweiterter Internetauftritt der Strategie online gehen. Konstruktive Anregungen durch Beschäftige und Studierende sind dabei auch zukünftig sehr willkommen. 2014 wird der Erfolg der Maßnahmen erstmals überprüft, um eine Folgestrategie zu verabschieden.

Weitere Informationen

Björn Frauendienst, Dezernat 5 und Projektgruppe RUB.2013, Tel. 0234/32-26505 bjoern.frauendienst@uv.rub.de
Angeklickt

RUB 2013 – Mobilität http://www.ruhr-uni-bochum.de/rub2013/mobilitaet/

Redaktion: Arne Dessaul

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/rub2013/mobilitaet/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht SGLT2-Hemmer verlangsamen das Fortschreiten der chronischen Nierenkrankheit
15.04.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nephrologie e.V. (DGfN)

nachricht Greifswalder Wissenschaftler wollen neues Verfahren bei Sprachverlust nach Schlaganfall etablieren
01.04.2019 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Im Focus: Quantum simulation more stable than expected

A localization phenomenon boosts the accuracy of solving quantum many-body problems with quantum computers which are otherwise challenging for conventional computers. This brings such digital quantum simulation within reach on quantum devices available today.

Quantum computers promise to solve certain computational problems exponentially faster than any classical machine. “A particularly promising application is the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Kühlen nach Art der Pflanzen

18.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics