Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mega-Green-Cities können den weltweiten CO2-Ausstoß um die Hälfte reduzieren

20.04.2010

Booz & Company-Studie zum Motto der EXPO 2010 in Shanghai "Better City, Better Life" / Urbanisierung als zentrale ökonomische und ökologische Herausforderung / China steigert CO2-Ausstoß seit 1990 um 150% / Weltweite Investitionen i.H.v. 350 Bio. US-Dollar laut Booz & Company in Infrastrukturausbau notwendig / Chinesische Green-City-Pilotprojekte gestalten die Stadt der Zukunft

Klimawandel, Bevölkerungswachstum und Ressourcenknappheit stellen vor allem Großstädte und Ballungsräume in Zukunft vor enorme strukturelle Herausforderungen. Im Jahr 2050 werden nach Prognosen der UNO rund 9,2 Milliarden Menschen die Erde bevölkern.

Bereits heute lebt jeder Zweite in Städten. In zehn Jahren werden es in China schon 60% sein. Dort schreitet die Urbanisierung besonders schnellvoran: Es gibt bereits 175 Städte mit mehr als einer Million Einwohnern, davon sogar sieben mit über zehn Millionen. Gleichzeitig entwickeln sich die Folgen der Umweltverschmutzung für die Volksrepublik mit Smog-verseuchten Millionenstädten zu einem deutlich negativen Wirtschaftsfaktor. So hat das bevölkerungsreichste Land der Erde durch den Wirtschaftsboom in den letzten zwei Jahrzehnten seinen CO2-Ausstoß um 150% erhöht.

Ein möglicher Ausweg für China aus diesem Wachstums- und Urbanisierungsdilemma ist die konsequente Planung und Entwicklung von umweltschonenden, CO2-neutralen und damit deutlich lebenswerteren Städten. Nicht umsonst steht die EXPO 2010 in Shanghai unter dem Motto "Better City, Better Life". Es greift den globalen Wunsch nach einem besseren Leben in den Städten der Zukunft auf und fordert Konzepte zur nachhaltigen und integrierten Stadtentwicklung.

Grundvoraussetzung: Massive Investitionen in Green Tech und Infrastruktur

Weltweit müssen in den kommenden 30 Jahren rund 350 Bio. US-Dollar in den Ausbau und Betrieb von konventioneller städtischer Infrastruktur investiert werden, um diese funktionstüchtig zu halten.

Das hat die internationale Strategieberatung Booz & Company in einer aktuellen Studie im Auftrag des World Wide Fund For Nature (WWF) errechnet. "Werden im selben Zeitraum aus diesem Gesamtvolumen rund 22 Bio. US-Dollar in energieeffizienten Wohnungsbau, emissionsarme Fahrzeug- und Logistiksysteme und Green ICT investiert, so kann der durch urbane Infrastruktur erzeugte CO2-Ausstoß um bis zu 50% gesenkt werden. Damit besteht eine realistische Chance, die globale Erderwärmung bis 2050 tatsächlich auf unter zwei Grad zu begrenzen", so Gregor Harter, Partner und Green ICT-Experte bei Booz & Company. "Unsere Berechnungen zeigen zudem: Investitionen beispielsweise in grüne ICT-Infrastruktur amortisieren sich meist schnell und verursachen damit kaum Mehrkosten."

Als besonders wichtig zur Erreichung dieser Ziele stuft die Booz & Company-Studie die Investition in grüne Technologien zur konsequenten Erschließung regenerativer Energiequellen ein. Eine solche Schlüsseltechnologie sind intelligente Stromnetze. Diese so genannten Smart Grids sind eine zentrale Voraussetzung, um den Anteil regenerativer Energiequellen im Energiemix signifikant zu erhöhen.

"Die chinesische Regierung wird alleine in diesem Jahr über 7 Mrd. US-Dollar in den Ausbau von Smart Grid-Modellprojekten investieren. Damit befindet sich China in diesem strategischen Green Tech-Bereich auf Augenhöhe mit den USA", so Gregor Harter.

Zielgerichtete Planung für CO2-neutrale Städte

Um den Trend zur Urbanisierung und das immense wirtschaftliche Wachstum annähernd umweltverträglich zu gestalten, forciert China eine Reihe visionärer Green-City-Pilotprojekte. "Die Herausforderung für diese nachhaltigen Stadtkonzepte liegt darin, den Einwohnern eine Infrastruktur für einen CO2-neutralen Lebensstil zu bieten und gleichzeitig eine Industrie aufzubauen, die wettbewerbsfähige Green Tech-Lösungen für den Weltmarkt produziert", erklärt Gregor Harter.

So wurde die Region um die Stadt Baoding in der östlichen Provinz Hebei durch gezielte staatliche Investitionen zum chinesischen "Green Electric Valley" ausgebaut. Von dort aus rollen mittlerweile über 200 hochspezialisierte Unternehmen den Weltmarkt für Solar- und Windenergieanlagen auf. Allein zwischen 2005 und 2008 vervierfachten sich die hier erwirtschafteten "grünen" Umsätze von 700 Mio. US-Dollar auf 3.5 Mrd. US-Dollar.

Daneben wurde für die EXPO 2010 mitten im Yangtse-Delta auf einer Insel vor der 14-Millionen-Metropole Shanghai auf einer Fläche von 24 Quadratkilometern der so genannten Greenport Shanghai konzipiert - ein riesiger Agropark mit überdimensionalen Gewächshäusern, Ställen und angeschlossenen Verarbeitungsbetrieben. Die dort möglichst nachhaltig und umweltgerecht produzierten Lebensmittel sollen Shanghai unabhängiger von Importen machen.

Nicht nur in China müssen die Industrie und staatliche Institutionen in den kommenden Jahrzehnten gemeinsam an ambitionierten und ganzheitlichen Ansätzen für CO2-neutrale Städte arbeiten. "Finanzierbare grüne Technologie ist der Schlüssel zur Lösung dieser zentralen ökologischen und ökonomischen Probleme", so das Fazit von Dr. Edward Tse, Senior Partner, Asienexperte bei Booz & Company sowie Autor des gerade erschienenen Wirtschaftsbuches "The China Strategy". "Für Unternehmen mit schlüssigen Lösungen und Produkten in diesem Segment entsteht im Umfeld der grünen Mega-Cities ein riesiger Zukunftsmarkt."

Über Booz & Company

Booz & Company ist mit mehr als 3300 Mitarbeitern in 60 Büros auf allen Kontinenten eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Zu den Klienten gehören erfolgreiche Unternehmen sowie Regierungen und Organisationen.

Unser Gründer Edwin Booz formulierte bereits 1914 die Grundlagen der Unternehmensberatung. Heute arbeiten wir weltweit eng mit unseren Klienten zusammen, um die Herausforderungen globaler Märkte zu meistern und nachhaltiges Wachstum zu schaffen. Dazu kombinieren wir einzigartiges Marktwissen sowie tiefe funktionale Expertise mit einem praxisnahen Ansatz. Unser einziges Ziel: unseren Klienten jederzeit den entscheidenden Vorteil zu schaffen. Essential Advantage.

Informationen zu unserem Management-Magazin strategy+business finden Sie unter: www.strategy-business.com

Susanne Mathony | presseportal
Weitere Informationen:
http://strategyand.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff
10.12.2018 | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

nachricht Diabetes Typ 1 - Studien zeigen: Insulinpumpen wirken sich positiv auf Blutzuckerwerte
10.12.2018 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics