Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medikament verlängert Lebenserwartung deutlich

09.07.2009
Rapamycin wird auch als Behandlungsmöglichkeit gegen Krebs getestet

Ein Medikament, das in der Erde einer Insel im Südpazifik entdeckt wurde, könnte im Kampf gegen das Altern eine entscheidende Rolle spielen.

Als amerikanische Wissenschaftler alte Mäuse mit Rapamycin behandelten, verlängerte sich ihre Lebenserwartung um bis zu 38 Prozent. Die in Nature veröffentlichten Forschungsergebnisse erhöhen die Chancen auf eine Verlangsamung des Alterungsprozesses bei älteren Menschen.

Lynne Cox von der University of Oxford warnte davor, das Medikament zur Verlängerung der Lebenserwartung einzusetzen, es kann nämlich die Immunität unterdrücken. Die Mäuse im Labor seien vor Infektionen geschützt, Menschen nicht.

Rapamycin wurde erstmals in den 1970ern auf der Osterinsel entdeckt. Es wird bereits eingesetzt, um nach Transplantationen eine Abstoßungsreaktion zu verhindern. Bei Stents kommt es ebenfalls zum Einsatz. Es wird auch als Behandlungsmöglichkeit gegen Krebs getestet. Die Wissenschaftler von drei großen Forschungszentren in Texas, Michigan und Maine verabreichten das Medikament Mäusen, die in menschlichen Jahren gerechnet, ungefähr 60 waren. Sie waren so gezüchtet worden, dass sie die genetische Diversität und die Anfälligkeit des Menschen für Krankheiten so genau wie möglich abbildeten.

Rapamycin verlängerte die Lebenserwartung der Tiere um 28 bis 38 Prozent. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass der Einsatz des Mittels beim Menschen mehr bringen würde als die vorhergesagten zusätzlichen Jahre. Vorausgesetzt allerdings, dass Krebs und Herzerkrankungen verhindert werden können. Arlan Richardson vom Barshop Institute erklärte, dass er nach 35 Jahren Forschung fast die Hoffnung aufgegeben hätte, je ein Medikament zu finden, das den Alterungsprozess beeinflussen kann. Rapamycin scheine jedoch genau das zu sein. Randy Strong vom University of Texas Health Science Center geht davon aus, dass mit dieser Studie der erste überzeugende Beweis dafür gelungen ist, dass durch ein Medikament der Alterungsprozess verlangsamt und die Lebenserwartung erhöht werden kann.

Das Medikament scheint eine ähnliche Wirkung zu haben wie eine eingeschränkte Nahrungsaufnahme. Diese soll laut früheren Studien ebenfalls helfen, die Lebenserwartung zu erhöhen. Rapamycin zielt mit mTOR auf ein Protein in den Zellen ab, das viele Prozesse kontrolliert, die beim Stoffwechsel und der Reaktion auf Stress eine Rolle spielen. Entscheidend war es, das Medikament erneut zusammenzustellen, damit es vor dem Eintreffen im Darm der Tiere zu keinem Abbau kam.

Ursprünglich sollten die Versuchstiere das Medikament ab dem vierten Lebensmonat erhalten. Die Verzögerung durch die Entwicklung der neuen Formel bedeutete, dass das erst im 20. Lebensmonat möglich war. Die Wissenschaftler gingen eigentlich davon aus, dass die Tiere bis dahin zu alt für eine Wirkung geworden seien. Genau das Gegenteil war der Fall. Laut Strong könnten Medikamente wie Rapamycin eines Tages helfen, die Kosten für die medizinische Versorgung entscheidend zu senken.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.barshop.uthscsa.edu
http://www.uthscsa.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics