Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

McKinsey-Studie: Warenzustellung am selben Tag vor dem Durchbruch

08.04.2014
  • Marktvolumen von drei Milliarden Euro bis 2020
  • Etwa die Hälfte der Kunden ist bereit, für Same-day Delivery zu zahlen
  • Chance für Onlineshops, klassische Einzelhändler und Logistiker

Der Markt für Same-day Delivery - also die Zustellung von Waren noch am Tag der Bestellung - dürfte bis 2020 in Westeuropa auf rund drei Milliarden Euro wachsen. Damit wird er in wenigen Jahren 15 Prozent des Umsatzes mit Standardpaketen ausmachen (heute: weniger als ein Prozent) und schneller wachsen als der Online-Handel insgesamt, der um jährlich 11 Prozent zulegen wird.

Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Branchenstudie der Unternehmensberatung McKinsey & Company unter dem Titel "Same-day Delivery: The next evolutionary step in parcel logistics". Für die Analyse wurden mehr als 1.000 Konsumenten aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Schweden befragt.

"Same-day Delivery ist die konsequente Weiterentwicklung des Paketmarktes", sagt Thomas Netzer, Leiter des Transport-, Logistik- und Infrastrukturbereichs von McKinsey Deutschland. "Es verbindet die Bequemlichkeit des Online-Einkaufs mit der sofortigen Produktverfügbarkeit des stationären Handels. Dies hat Vorteile für den Kunden und bietet auch Potenzial für Online-Shops, Multikanalhändler und Logistikunternehmen."

Mindestens die Hälfte der Kunden würde für Same-day Delivery einen Aufpreis zahlen 

In Großbritannien haben bereits 60 Prozent der Befragten die Zustellung von Waren am gleichen Tag genutzt oder kennen das Konzept.

In Deutschland hingegen sind dies nur 39 Prozent (sofortige Lieferung nach Bestellung) bzw. 27 Prozent (Zustellung in festem Zeitfenster am selben Tag).

Die Zahlungsbereitschaft ist in allen untersuchten Märkten ähnlich: Etwa jeder zweite Kunde ist bereit, bei einem Einkaufswert von 59 Euro für eine taggleiche Zustellung 6 bis 7 Euro zu bezahlen.

Mehr als 70 Prozent würden 3,50 bis 4,50 Euro ausgeben - was in etwa dem normalen Paketporto entspricht. Insgesamt zeigt die Befragung, dass die Option einer taggleichen Zustellung dann attraktiv ist, wenn sie nicht mehr als etwa 10 Prozent des Einkaufswerts kostet.

Chancen für Händler, neue Geschäftsmodelle für Logistiker

Die sofortige Verfügbarkeit von Produkten kann die Position von Onlineshops gegenüber der stationären Konkurrenz verbessern. Jan Krause, Koautor der Studie: "Wenn der Nachteil der Lieferzeit wegfällt, kann Onlineshopping seine Stärken in Form von größerer Auswahl und oft niedrigeren Preisen perfekt ausspielen."

Multikanalhändlern bietet Same-day Delivery wiederum die Möglichkeit, stärker am E-Commerce-Boom teilzuhaben und so Kunden zurückzugewinnen. Durch die lokale Verfügbarkeit von Produkten in stationären Geschäften sparen die Händler Zeit und Kosten bei der Auslieferung.

Bei allen Chancen, die die taggleiche Zustellung bietet, müssen drei Bedingungen erfüllt sein:

   - Produktverfügbarkeit. Wer am selben Tag liefern will, kann sich

     keine langen Transportwege leisten. Während Multikanalhändler

     mit ihren Filialen in den Städten bereits präsent sind, müssen

     Onlinehändler zunächst ein Netz an lokalen Lagern aufbauen. Je

     nach Geschäftsmodell kann auch die regionale Verfügbarkeit von

     Produkten ausreichen - insbesondere für Händler, die so viel

     Volumen generieren, dass sich häufige Fahrten zwischen Lager und

     Stadtzentren lohnen.

   - Transparenz über lokalen Warenbestand. Die Händler müssen

     zuverlässig angeben können, ob das gewünschte Produkt wirklich

     vorrätig ist und am selben Tag ausgeliefert werden kann. Das

     beauftragte Logistikunternehmen wiederum muss in Echtzeit

     informiert werden, wo und wann es die Lieferung abholen soll.

   - Schnelle Kommissionierung und Verpackung. Händler müssen

     erheblich investieren, um Vorlaufzeiten zu reduzieren und

     taggleiche Bestellungen bevorzugt abzuwickeln. Diejenigen

     Unternehmen, die von ihren Filialen aus liefern wollen, müssen

     dort die benötigten Fähigkeiten aufbauen.

Same-day Delivery erfordert zudem eine leistungsfähige Logistik, um die derzeit noch hohen Kosten in den Griff zu bekommen.

"Logistiker müssen technisch auf der Höhe der Zeit sein, um das Zusammenspiel von Kommissionierung, Verpackung und Auslieferung innerhalb weniger Stunden zu meistern", so Netzer. Aktuell experimentieren Marktteilnehmer noch mit verschiedenen Modellen:

Große Logistikdienstleister weiten ihr traditionelles Geschäft aus, Neugründungen bün-deln auf Online-Brokerplattformen lokale Lieferungen und große Einzelhändler nutzen die eigenen Fahrzeugflotten zur Auslieferung.

Hintergrund

McKinsey & Company ist die in Deutschland und weltweit führende Unternehmensberatung für das Topmanagement. 28 der 30 DAX-Konzerne zählen zu den Klienten. In Deutschland und Österreich ist McKinsey mit Büros an den Standorten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München, Stuttgart und Wien aktiv.

Pressekontakt:

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Martin Hattrup-Silberberg, Telefon 0211 136-4516,

E-Mail: martin_hattrup-silberberg@mckinsey.com

www.mckinsey.de

Martin Hattrup-Silberberg | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilität im Zeichen von Umbruch und Klimawandel
13.11.2019 | Duale Hochschule Baden-Württemberg

nachricht Ernährung kann innere Uhr und hormonelle Reaktionen beeinflussen
07.11.2019 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mehr digitale Prozesse für den Mittelstand

13.11.2019 | Unternehmensmeldung

dormakaba mit 4 Architects' Darling in Gold ausgezeichnet

13.11.2019 | Förderungen Preise

Effiziente Motorenproduktion mit der neuesten Generation des LZH IBK

13.11.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics