Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Logistikbranche unterschätzt Effizienz- und Erlöspotenzial nachhaltiger Strategien

28.08.2013
PwC-Studie: Viele Transport- und Logistikunternehmen haben keine Nachhaltigkeitsstrategie / Trotz wachsender Nachfrage bietet nur jeder dritte Betrieb nachhaltige Dienstleistungen an

Umweltschutz, effiziente Ressourcennutzung, soziale Verantwortung und andere Aspekte nachhaltiger Unternehmensführung haben für die Mehrheit der Transport- und Logistikfirmen einen hohen Stellenwert.

In sieben von zehn Branchenbetrieben ist die Verantwortung für Nachhaltigkeitsthemen auf der obersten Führungsebene angesiedelt, wie die Studie "Nachhaltigkeit - mit Strategie zu mehr Effizienz" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC aufzeigt.

Gleichzeitig besitzen aber nur 37 Prozent der 102 im Frühjahr 2013 befragten Unternehmen eine schriftlich fixierte Nachhaltigkeitsstrategie, die eine betriebswirtschaftlich sinnvolle Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele ermöglicht. Ein Drittel ist sich der Notwendigkeit bewusst und plant eine Einführung in den nächsten drei Jahren. Die Mehrheit sieht aber auch in Zukunft keinen Anlass zum Handeln. Potenziale und Chancen zu einer Effizienzsteigerung werden demzufolge nicht genutzt.

"In der Transport- und Logistikbranche hat sich zwar die Erkenntnis durchgesetzt, dass ökologische und soziale Nachhaltigkeit prinzipiell wichtig sind. Die Zielsetzungen und Konsequenzen für das operative Geschäft bleiben jedoch allzu oft sehr vage. Damit vergeben viele Logistiker die Chance, ihr Unternehmen nachhaltig und damit effizienter auszurichten, um somit den wachsenden Kundenanforderungen wettbewerbsfähig zu begegnen", kommentiert Klaus-Dieter Ruske, Partner und Global Industry Leader Transportation & Logistics bei PwC.

Das Marktpotenzial "nachhaltiger" Logistikdienstleistungen wird von vielen Unternehmen heute offensichtlich gering eingeschätzt. Dementsprechend schlägt sich die Nachhaltigkeitsorientierung im Dienstleistungsangebot nur schwach nieder. Der Anteil der Logistikunternehmen, die sogenannte "grüne" Produkte wie beispielsweise klimaneutrale Transporte anbieten, liegt aktuell bei 33 Prozent.

Obwohl 2009 fast ein Viertel der Unternehmen, die noch keine "grünen" Produkte anboten, diese als "in Planung" angaben, stieg deren Anteil in der aktuellen Befragung nur um drei Prozentpunkte. Zudem plant heute nur noch ein geringer Teil der Befragten eine Einführung innerhalb der nächsten drei Jahre. Setzt sich diese Entwicklung fort, wird sich der Anteil der Anbieter auch in Zukunft nicht signifikant erhöhen. Offensichtlich haben die unzureichende Bereitschaft der Kunden, nachhaltige Dienstleistungen angemessen zu vergüten, und das Fehlen einheitlicher Definitionen in der Branche zu Verunsicherung geführt.

Logistiker weiten ihre Aktivitäten zum Klimaschutz aus

Trotz der Zurückhaltung bei den nachhaltigen Dienstleistungsangeboten haben die befragten Unternehmen ihre internen Aktivitäten in den letzten Jahren intensiviert. Die am häufigsten umgesetzten Maßnahmen im Umweltschutzbereich sind Investitionen in umweltfreundliche Technik (94 Prozent der Unternehmen), beispielsweise in Fahrzeuge mit geringerem Verbrauch und Emissionen. Auch die Optimierung der Routenplanung (86 Prozent, 2009: 82 Prozent), Fahrerschulungen (78 Prozent, 2009: 63 Prozent) sowie die Optimierung der Logistikimmobilien ( 67 Prozent, 2009: 55 Prozent) spielen für mehr Unternehmen eine Rolle als noch vor vier Jahren.

Verlierer im Zeitvergleich zu 2009 sind hingegen Bahn und Schifffahrt. Die Verlagerung von Straßentransporten auf Schiene und Wasserwege ist nur noch für 29 Prozent der befragten Unternehmen ein Thema. Im Jahr 2009 sahen noch 52 Prozent der Befragten hier eine Option ihre Transporte umweltfreundlicher zu gestalten. Zudem gibt aktuell jedes zweite Unternehmen an, dass eine weitere Verlagerung von Transporten auf umweltfreundlichere Verkehrsmittel nicht (mehr) geplant ist.

Kunden fragen nach - der Druck wächst

Heute haben 59 Prozent der befragten Transport- und Logistikunternehmen Erfahrungen mit Kundennachfragen zu nachhaltigen Aspekten bei der Angebotsabgabe. Vor vier Jahren gaben dies nur 37 Prozent der Betriebe zu Protokoll. Wenn Kunden Angaben einfordern, zielen diese hauptsächlich auf den Klima- bzw. Umweltschutz (93 Prozent) ab, Engagement für Mitarbeiterbelange (33 Prozent) oder die Gesellschaft allgemein (27 Prozent) spielen noch eine untergeordnete Rolle.

"Wir rechnen allerdings damit, dass Kundenfragen zum Umgang mit Mitarbeitern, Lieferanten und anderen Stakeholdern zunehmen werden.

Denn in der Öffentlichkeit können beispielsweise Berichte über kritikwürdige Arbeitsbedingungen in der Lieferkette durchaus zu Imageschäden für das Endprodukt führen", sagt Michael Werner, Partner und Leiter des Bereichs Sustainability Services bei PwC.

Nachhaltigkeit ist mehr als Klimaschutz

Grundsätzlich ist den Transport- und Logistikunternehmen bewusst, dass Nachhaltigkeit viele Facetten hat und über den Umweltschutz hinausgeht. In der Umfrage nannten sogar die relativ meisten Befragten die Datensicherheit (89 Prozent) als wichtiges bzw. sehr wichtiges Nachhaltigkeitsthema, gefolgt vom Klimaschutz (86 Prozent) und der Berücksichtigung besonderer Mitarbeiterbelange wie beispielsweise der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben (85 Prozent).

Nur selten auf der Agenda steht das Thema Diversität. Eine Frauenquote für Führungspositionen halten lediglich 33 Prozent der Befragten für einen wichtigen Nachhaltigkeitsaspekt.

Weitere Informationen finden Sie unter:
pwc.de/Logistik_Nachhaltigkeit
Über PwC:
PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung. Dort schaffen wir für unsere Mandanten den Mehrwert, den sie erwarten. Mehr als 180.000 Mitarbeiter in 158 Ländern entwickeln in unserem internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland erzielt PwC an 28 Standorten mit 9.300 Mitarbeitern eine Gesamtleistung von rund 1,49 Milliarden Euro.
Pressekontakt:
Daniela Keilmann
PwC Presseabteilung
Tel.: (069) 95 85 - 10 45
E-Mail: daniela.keilmann@de.pwc.com

Daniela Keilmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.de
http://pwc.de/Logistik_Nachhaltigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics