Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lieferengpässe in der deutschen Industrie gefährden den Aufschwung

23.04.2010
Vulkanausbruch spielt nur untergeordnete Rolle

- Blitzumfrage unter Einkaufsleitern von 19 produzierenden Unternehmen: Momentaufnahme der aktuellen Versorgungssituation

- 79% der befragten Unternehmen berichten von deutlicher Zunahme von Lieferengpässen in den vergangenen Wochen

- 74% bezeichnen die Situation als "kritisch" oder "sehr kritisch"; Produktionseinschränkungen sind wahrscheinlich

- 69% erwarten keine dauerhafte Verschärfung der Lage durch die Störung der Transportketten im Zusammenhang mit dem Vulkanausbruch

Lieferengpässe im produzierenden Gewerbe gefährden zunehmend den wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland. In den vergangenen Wochen hat sich die Versorgungssituation in vielen Unternehmen drastisch verschlechtert, mit der Folge, dass der normale Ablauf der Produktion zunehmend bedroht ist. Die Gründe dafür liegen sowohl im Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage als auch im verzögerten Zusammenspiel der Wertschöpfungsketten. Den Vulkanausbruch auf Island und die damit verbundenen Störungen im Flugverkehr sehen die meisten Unternehmen dagegen nicht als verschärfenden Faktor. Das ist das Ergebnis einer Blitzumfrage, die Roland Berger Strategy Consultants unter Einkaufsleitern im produzierenden Gewerbe durchgeführt hat.

"Unsere Umfrage zeigt, dass Lieferengpässe zunehmend zur Gefahr für den beginnenden wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland werden", sagt Thomas Rinn, Partner im Kompetenzzentrum Operations Strategy bei Roland Berger Strategy Consultants. "Auch wenn unsere Umfrage nur eine Momentaufnahme ist und sich nicht eins zu eins auf die Gesamtwirtschaft übertragen lässt, zeigt sie: Viele Unternehmen spüren zwar eine deutlich anziehende Nachfrage, aber gleichzeitig haben die Lieferengpässe in den vergangenen Wochen dramatisch zugenommen." Etwa drei Viertel (74%) der Unternehmen bezeichnen die Situation bereits als kritisch. Hinzu kommt, dass sich die Situation durch Verzögerungseffekte in der Wertschöpfungskette eher noch verschärfen wird. "Damit werden Produktionseinschränkungen immer wahrscheinlicher, was wiederum insgesamt den Aufschwung verlangsamen dürfte", sagt Rinn.

Gründe für Lieferengpässe

Besonders häufig treten Versorgungsprobleme bei Elektronikkomponenten, Guss- und Schmiedeteilen sowie bestimmten Rohstoffen auf, wobei in den meisten befragten Unternehmen gleich mehrere Warengruppen betroffen sind. Die Experten von Roland Berger haben unterschiedliche Gründe für die derzeitige Häufung von Lieferengpässen ermittelt: Auf der Angebotsseite wurden in der Krise durch Kurzarbeit, Personalabbau oder Fabrikstillegungen Kapazitäten abgebaut. "Die stillgelegten Kapazitäten müssen die Unternehmen jetzt erst wieder hochfahren", sagt Roland Berger Projektmanager Sebastian Durst. "Das braucht Zeit, zumal viele Unternehmen noch zurückhaltend sind, weil sie Zweifel an der Nachhaltigkeit des Aufschwungs haben." Dazu kommt eine bewusste Verknappung des Angebots, um die Preise zu erhöhen oder stabil zu halten.

Auf der anderen Seite steht eine deutliche Zunahme der Nachfrage: 95% der befragten Unternehmen spüren eine Belebung ihres Geschäfts und benötigen entsprechend wieder mehr Rohstoffe und zugelieferte Teile. "Dass viele Unternehmen nicht mit einem so deutlichen Aufschwung gerechnet haben, verschärft die Situation zusätzlich", sagt Durst. Dazu komme, dass die Nachfrage je nach Produkt zum Teil heftig schwanke. "Die Ursachen für Lieferengpässe sind je nach Warengruppe unterschiedlich stark ausgeprägt", sagt Durst.

Vulkanausbruch spielt untergeordnete Rolle

Zwei weitere Gründe für die Lieferengpässe betreffen die Wertschöpfungskette insgesamt: Einerseits haben alle Beteiligten während der Krise die Sicherheits- und Pufferbestände abgesenkt und dabei teilweise überreagiert. Andererseits ist jetzt ein gegenläufiger Effekt zu beobachten: "Vor dem Hintergrund der Lieferengpässe bestellen oder reservieren die Unternehmen jetzt zum Teil mit deutlichen Sicherheitsaufschlägen, um so ihre eigene Versorgung zu sichern." Das sorgt für zusätzliche Engpässe. Der Vulkanausbruch auf Island und das dadurch ausgelöste Chaos bei der Luftfracht beeinflusst die Lieferketten dagegen der Umfrage zufolge nur am Rande. Am ehesten betroffen hiervon sind Unternehmen der Automobilindustrie. Dagegen erwarten rund 70% der Unternehmen nicht, dass sich die Lage durch die vulkanbedingten Lieferstörungen zusätzlich dauerhaft verschlechtert. "Der Vulkanausbruch in Island hat ein Problem noch einmal verschärft und in den Blickpunkt des Interesses gerückt, das vorher auch schon da war. Die Probleme mit ihren Lieferketten hatten viele Unternehmen aber vorher auch schon - und werden sie in den kommenden Monaten auch noch haben, wenn niemand mehr über den Vulkan redet", sagt Rinn.

Die Experten von Roland Berger haben Ansatzpunkte zur Überwindung der Lieferengpässe erarbeitet: Dazu gehören unter anderem ein nachfragegerechter Kapazitätsaufbau, ein realistisches Bestellverhalten und der Verzicht auf eine "künstliche" Verknappung.

Diese Präsentation zur Studie können Sie kostenfrei herunterladen unter: www.rolandberger.com/pressreleases

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter: www.rolandberger.com/press-newsletter

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.100 Mitarbeiter haben im Jahr 2008 einen Honorarumsatz von mehr als 670 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Staub in Westasien gibt Hinweis auf Eisschmelze
21.07.2020 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht So verändert sich das Supply Chain Management bis 2040
15.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Im Focus: Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg -In diesem Jahr wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Vormittag des 12. August seinen Höhepunkt erreichen. In den Nächten vom 11. auf den 12. und vom 12. auf den 13. August geht der Mond nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht aufgehellt werden - ideal um nach den Perseiden Ausschau zu halten. Man blickt dazu in Richtung Osten, wo das Sternbild Perseus aufgeht, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem...

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Im Focus: Im Einsatz für eine Welt ohne Narben

Hinter jeder Narbe steht eine Geschichte. Manchmal ist diese mit einer dramatischen Erfahrung verbunden: schwere Verletzungen, Operationen oder chronische Erkrankungen. Wenn es nach Dr. Yuval Rinkevich ginge, würden wir anstelle von Narben vielmehr über Regeneration sprechen, also der spurenlosen Wundheilung. Damit dies eines Tages Wirklichkeit wird, untersucht Rinkevich mit seinem Team am Helmholtz Zentrum München jeden einzelnen Aspekt der Wundheilung von Säugetieren, beginnend beim Embryo bis hin zum hohen Erwachsenenalter. Yuval Rinkevich erklärt, wie er sich eine Welt ohne Narben vorstellt.

Narben gehören zum natürlichen Wundheilunsgprozess des Körpers nach einer Verletzung. Warum wollen wir sie vermeiden?

Im Focus: TU Graz Forschende modellieren Nanopartikel nach Maß

Sogenannte Core-Shell-Cluster ebnen den Weg für neue effiziente Nanomaterialien, die Katalysatoren, Magnet- und Lasersensoren oder Messgeräte zum Aufspüren von elektromagnetischer Strahlung effizienter machen.

Ob bei innovativen Baustoffen, leistungsfähigeren Computerchips, bei Medikamenten oder im Bereich erneuerbarer Energien: Nanopartikel als kleinste Bausteine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

»Conference on Laser Polishing – LaP 2020«: Der letzte Schliff für Oberflächen

23.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chlamydien: Gierig nach Glutamin

03.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Arzneimittelforschung: Erste rationale Strategie für die Entdeckung von „Molecular Glue Degraders“

03.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Atome beim Fotoshooting

03.08.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics