Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lieferengpässe in der deutschen Industrie gefährden den Aufschwung

23.04.2010
Vulkanausbruch spielt nur untergeordnete Rolle

- Blitzumfrage unter Einkaufsleitern von 19 produzierenden Unternehmen: Momentaufnahme der aktuellen Versorgungssituation

- 79% der befragten Unternehmen berichten von deutlicher Zunahme von Lieferengpässen in den vergangenen Wochen

- 74% bezeichnen die Situation als "kritisch" oder "sehr kritisch"; Produktionseinschränkungen sind wahrscheinlich

- 69% erwarten keine dauerhafte Verschärfung der Lage durch die Störung der Transportketten im Zusammenhang mit dem Vulkanausbruch

Lieferengpässe im produzierenden Gewerbe gefährden zunehmend den wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland. In den vergangenen Wochen hat sich die Versorgungssituation in vielen Unternehmen drastisch verschlechtert, mit der Folge, dass der normale Ablauf der Produktion zunehmend bedroht ist. Die Gründe dafür liegen sowohl im Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage als auch im verzögerten Zusammenspiel der Wertschöpfungsketten. Den Vulkanausbruch auf Island und die damit verbundenen Störungen im Flugverkehr sehen die meisten Unternehmen dagegen nicht als verschärfenden Faktor. Das ist das Ergebnis einer Blitzumfrage, die Roland Berger Strategy Consultants unter Einkaufsleitern im produzierenden Gewerbe durchgeführt hat.

"Unsere Umfrage zeigt, dass Lieferengpässe zunehmend zur Gefahr für den beginnenden wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland werden", sagt Thomas Rinn, Partner im Kompetenzzentrum Operations Strategy bei Roland Berger Strategy Consultants. "Auch wenn unsere Umfrage nur eine Momentaufnahme ist und sich nicht eins zu eins auf die Gesamtwirtschaft übertragen lässt, zeigt sie: Viele Unternehmen spüren zwar eine deutlich anziehende Nachfrage, aber gleichzeitig haben die Lieferengpässe in den vergangenen Wochen dramatisch zugenommen." Etwa drei Viertel (74%) der Unternehmen bezeichnen die Situation bereits als kritisch. Hinzu kommt, dass sich die Situation durch Verzögerungseffekte in der Wertschöpfungskette eher noch verschärfen wird. "Damit werden Produktionseinschränkungen immer wahrscheinlicher, was wiederum insgesamt den Aufschwung verlangsamen dürfte", sagt Rinn.

Gründe für Lieferengpässe

Besonders häufig treten Versorgungsprobleme bei Elektronikkomponenten, Guss- und Schmiedeteilen sowie bestimmten Rohstoffen auf, wobei in den meisten befragten Unternehmen gleich mehrere Warengruppen betroffen sind. Die Experten von Roland Berger haben unterschiedliche Gründe für die derzeitige Häufung von Lieferengpässen ermittelt: Auf der Angebotsseite wurden in der Krise durch Kurzarbeit, Personalabbau oder Fabrikstillegungen Kapazitäten abgebaut. "Die stillgelegten Kapazitäten müssen die Unternehmen jetzt erst wieder hochfahren", sagt Roland Berger Projektmanager Sebastian Durst. "Das braucht Zeit, zumal viele Unternehmen noch zurückhaltend sind, weil sie Zweifel an der Nachhaltigkeit des Aufschwungs haben." Dazu kommt eine bewusste Verknappung des Angebots, um die Preise zu erhöhen oder stabil zu halten.

Auf der anderen Seite steht eine deutliche Zunahme der Nachfrage: 95% der befragten Unternehmen spüren eine Belebung ihres Geschäfts und benötigen entsprechend wieder mehr Rohstoffe und zugelieferte Teile. "Dass viele Unternehmen nicht mit einem so deutlichen Aufschwung gerechnet haben, verschärft die Situation zusätzlich", sagt Durst. Dazu komme, dass die Nachfrage je nach Produkt zum Teil heftig schwanke. "Die Ursachen für Lieferengpässe sind je nach Warengruppe unterschiedlich stark ausgeprägt", sagt Durst.

Vulkanausbruch spielt untergeordnete Rolle

Zwei weitere Gründe für die Lieferengpässe betreffen die Wertschöpfungskette insgesamt: Einerseits haben alle Beteiligten während der Krise die Sicherheits- und Pufferbestände abgesenkt und dabei teilweise überreagiert. Andererseits ist jetzt ein gegenläufiger Effekt zu beobachten: "Vor dem Hintergrund der Lieferengpässe bestellen oder reservieren die Unternehmen jetzt zum Teil mit deutlichen Sicherheitsaufschlägen, um so ihre eigene Versorgung zu sichern." Das sorgt für zusätzliche Engpässe. Der Vulkanausbruch auf Island und das dadurch ausgelöste Chaos bei der Luftfracht beeinflusst die Lieferketten dagegen der Umfrage zufolge nur am Rande. Am ehesten betroffen hiervon sind Unternehmen der Automobilindustrie. Dagegen erwarten rund 70% der Unternehmen nicht, dass sich die Lage durch die vulkanbedingten Lieferstörungen zusätzlich dauerhaft verschlechtert. "Der Vulkanausbruch in Island hat ein Problem noch einmal verschärft und in den Blickpunkt des Interesses gerückt, das vorher auch schon da war. Die Probleme mit ihren Lieferketten hatten viele Unternehmen aber vorher auch schon - und werden sie in den kommenden Monaten auch noch haben, wenn niemand mehr über den Vulkan redet", sagt Rinn.

Die Experten von Roland Berger haben Ansatzpunkte zur Überwindung der Lieferengpässe erarbeitet: Dazu gehören unter anderem ein nachfragegerechter Kapazitätsaufbau, ein realistisches Bestellverhalten und der Verzicht auf eine "künstliche" Verknappung.

Diese Präsentation zur Studie können Sie kostenfrei herunterladen unter: www.rolandberger.com/pressreleases

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter: www.rolandberger.com/press-newsletter

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.100 Mitarbeiter haben im Jahr 2008 einen Honorarumsatz von mehr als 670 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht „Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis
18.11.2019 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Mobilität im Zeichen von Umbruch und Klimawandel
13.11.2019 | Duale Hochschule Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

20.11.2019 | Materialwissenschaften

Eisberge als Nährstoffquelle - Führt der Klimawandel zu mehr Eisendüngung im Ozean?

20.11.2019 | Geowissenschaften

Gehen verändert das Sehen

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics