Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Laut Frost & Sullivan birgt der russische Markt für physische Sicherheit nach wie vor erhebliches Wachstumspotenzial

16.02.2010
Die Wirtschaftskrise in Russland hat auch den Markt für physische Sicherheit in vielen Bereichen stark beeinträchtigt. Grund dafür ist die enge Verbindung des Marktes mit Branchen wie Bau und Öl und Gas sowie mit dem privaten wie auch dem kommerziellen Sektor.

Mit der Erholung der russischen Wirtschaft zeichnet sich bereits seit 2009 ab, dass sich der öffentliche Sektor zum größten Kunden des Markts für physische Sicherheit entwickelt – ein Trend, der laut Frost & Sullivan im Zuge der wachsenden Zahl von öffentlichen, privatwirtschaftlichen und Öl- und Gas-Projekten weiter anhalten wird.

In einer neuen Studie (http://www.autoid.frost.com) untersucht die internationale Unternehmensberatung die Segmente Videoüberwachung, Zugangskontrolle, Einbruchserkennung und Brandmeldung. Als dynamischste Sektoren identifiziert Frost & Sullivan die Videoüberwachung und die Zugangskontrolle mit einem durchschnittlichen Jahreswachstum von 13 bzw. 7 Prozent zwischen 2008 und 2012.

„Wichtige Impulse erhält der russische Sicherheitsmarkt durch den Investitionsboom im Zuge der Olympischen Winterspiele 2014 in Sochi. Darüber hinaus besteht ständig Bedarf am Austausch älterer elektronischer Sicherheitssysteme in vielen staatseigenen Konglomeraten”, erläutert Matia Grossi, Branchenanalyst bei Frost & Sullivan. „Von den Sicherheitsanbietern waren kleine und mittelständische Unternehmen und der für die Industrie zuständige Sektor von der Rezession am stärksten betroffen – vor allem aufgrund ihrer direkten Abhängigkeit von ausländischen Investoren und der allgemeinen Konjunkturentwicklung. Doch die kontinuierliche Modernisierung vor allem in der Öl- und Gasindustrie sowie im Nuklearsektor wird dazu beitragen, dass auch hier eine Erholung kommt.”

Das staatliche Budget, mit dem viele Sicherheitsprogramme finanziert werden, basiert zu über 50 Prozent auf den Erlösen aus Öl- und Gasexporten. In den letzten beiden Jahren wurden zahlreiche Regierungsprogramme vertagt. Im Zuge der Preissteigerungen ist allerdings davon auszugehen, dass die russische Regierung diese Pläne wieder aufnimmt und zusätzlich neue Initiativen startet.

„Die wirtschaftliche Erholung in vielen Ländern im Raum Asien-Pazifik und die engere Verbindung zwischen Russland und China lassen auf einen starken Wiederaufschwung in Russland schließen. Nun müssen sich die Unternehmen im Sicherheitsmarkt so positionieren, dass sie in der Lage sind, von diesem enormen Potenzial möglichst stark zu profitieren“, so Grossi abschließend.

Die Studie Opportunities in the Russian Electronic Security Market ist Teil des Growth Partnership Service Automatic Identification & Security der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, zu dem auch folgende Studien gehören: European Video Surveillance Market, World Mobile Video Surveillance Market und European Convergence Market. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans neuster Studie zum russischen Sicherheitsmarkt wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue ESO-Studie bewertet den Einfluss von Satellitenkonstellationen auf astronomische Beobachtungen
05.03.2020 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Studie „Digital Gender Gap“
06.01.2020 | Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics