Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Kuscheltier in den Kernspin: RUB-Forscher untersuchen Kinder ohne Narkose im MRT

14.11.2012
Bochumer Kliniker konnten erstmalig an einem großen Kollektiv zeigen, dass es möglich ist, Köpfe von Kindern im Kernspintomographen ohne Vollnarkose oder sonstige medikamentöse Sedierung zu untersuchen.
Es reichte in vielen Fällen, die kleinen Patienten altersgerecht auf die Untersuchung vorzubereiten, um ihnen die Angst vor der Röhre zu nehmen. Und die Ergebnisse lassen sich sehen: Von den insgesamt 2461 aufgenommenen Bildsequenzen bei 326 Patienten haben die beteiligten Radiologen 97 Prozent als „diagnostisch relevant“ eingestuft.

Mit seiner Studie hat Priv.-Doz. Dr. Christoph M. Heyer (Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil, Bochum) zugleich erstmals den Wert der so genannten BLADE-Sequenzen für die flächendeckende Untersuchung von Kindern im Kernspin belegen können. Die Studie ist soeben in der aktuellen Ausgabe 11/2012 der Zeitschrift „RöFo – Fortschritte auf dem Gebiet der Röntgenstrahlen und der bildgebenden Verfahren“ erschienen.

Institute und Praxen scheuen den Aufwand

Die Kernspintomographie (MRT) spielt heute als strahlenfreies Verfahren eine wesentliche Rolle innerhalb der bildgebenden kinderradiologischen Diagnostik. Sie ist unentbehrlich, wenn es darum geht, das zentrale Nervensystem von Kindern darzustellen. Obwohl die Vorteile der MRT gegenüber anderen Untersuchungsverfahren genügend bekannt sind, scheuen viele Institute und Praxen sie bei kleinen Kindern anzuwenden.

Einerseits vermuten Sie, dass sich die Kinder nicht ruhig genug verhalten werden, um eine ausreichende Bildqualität für die Diagnose zu erzielen. Andererseits scheuen sie den organisatorischen und wirtschaftlichen Aufwand, wenn sie die Kinder für einen unbehinderten Arbeitsablauf sedieren oder narkotisieren müssen. Dafür müssen die kleinen Patienten mit einem Elternteil auf der Station aufgenommen werden, außerdem muss ihnen eine peripher-venöse Verweilkanüle angelegt werden und Beruhigungs- bzw. Narkosemittel verabreicht werden.

Es geht auch anders

Dass es anders geht, haben PD Heyer und Kollegen gezeigt: Sie haben 326 Patienten mit einem Durchschnittsalter von 7,2 Jahren in der kinderradiologischen Ambulanz am Institut für Diagnostische Radiologie, Interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin des Bergmannsheil ohne Sedierung oder Vollnarkose untersucht. Alle kleinen Patienten haben sie zuvor altersgerecht auf die MRT vorbereitet, ihnen ausreichend Zeit gegeben, den Scannerraum zu besichtigen, sie durften ihr Kuscheltier ins MRT mitnehmen und die Eltern waren dabei. Außerdem haben die Bochumer Klinker MRT-Sequenzen mit der so genannten „BLADE“-Technik aufgenommen, um die „Verwackler“ soweit wie möglich auszuschließen.
Diagnostisch verwertbar

Mit diesem Konzept ist es den Medizinern gelungen, 41% der Dreijährigen, 91% der Vierjährigen und 98% der Patienten jenseits des 5. Lebensjahres ohne Sedierung zu untersuchen. Die insgesamt 2461 akquirierten Bildsequenzen wurden dabei von zwei Radiologen begutachtet und in insgesamt 97% der Fälle als diagnostisch verwertbar eingestuft. Die kinderradiologische Ambulanz am Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil ist spezialisiert auf MRT- und CT-Untersuchungen von Kindern und Jugendlichen aller Altersgruppen. Sie wird geleitet von PD Heyer, Doppelfacharzt für Kinderheilkunde und Diagnostische Radiologie/Kinderradiologie. Sie ist die einzige Einrichtung dieser Art in Bochum und Umgebung.

Titelaufnahme

Verzicht auf Sedierungen bei pädiatrischen MRT-Untersuchungen des Kopfes: Was ist machbar? [Dispensing with Sedation in Pediatric MR Imaging of the Brain: What is Feasible?] Heyer CM, Lemburg SP, Sterl S, Holland-Letz T, Nicolas V, Fortschr Röntgenstr 2012, 184:1034-1042; http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22872604).

Weitere Informationen

Priv.-Doz. Dr. med. Christoph M. Heyer, Institut für Diagnostische Radiologie, Interventionelle Radiologie und Nuklearmedizin, Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/302-3485, E-Mail: christoph.heyer@rub.de

Redaktion: Dr. Josef König

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mikroplastik in Kosmetik
16.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics