Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kulturen deuten Musik verschieden

06.09.2013
Musik weckt ähnliche Gefühle über Kulturgrenzen hinweg, ihre Bedeutung kann jedoch unterschiedlich wahrgenommen werden

Musik verbindet, heißt es gemeinhin. Aber wird sie tatsächlich überall gleich verstanden und interpretiert? Eine Studie des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig macht deutlich, dass Menschen aus unterschiedlichen Kulturen Emotionen in der Musik ähnlich wahrnehmen.


Wenn Angehörige der Mafa in Kamerun westliche Musik hören, haben sie ähnliche Gefühle wie Hörer aus dem Westen - aber unter Umständen andere Assoziationen. © MPI f. Kognitions- und Neurowissenschaften/Fritz

Manche Assoziationen mit bestimmten Bedeutungen dagegen sind kulturell geprägt. Generell scheint zu gelten: Nur wenn Musik für uns eine Bedeutung trägt, schätzen wir sie.

Thomas Fritz vom Leipziger Max-Planck-Institut vergleicht seit einigen Jahren die Musikwahrnehmung der Mafa, einer traditionell lebenden Volksgruppe im Norden Kameruns, mit der von Menschen aus dem Westen. Seine Ergebnisse zeigen, dass eine Reihe von emotionalen Ausdrücken in westlicher Musik sehr wahrscheinlich auch in anderen Kulturen verstanden wird. Denn auch die traditionell lebenden Mafa können der ihnen unbekannten westlichen Musik emotionale Attribute wie fröhlich, traurig oder bedrohlich zuordnen. Sie unterschieden sich in dieser Hinsicht kaum von den Eingruppierungen westlicher Probanden.

Als nächstes beschäftigte sich der Forscher mit bildhaften Bedeutungen, den Assoziationen, die Musik weckt. Weckt beispielsweise ein Musikstück, das bei einem westlichen Musikhörer die Assoziation „Weite“ hervorruft, eine identische oder ähnliche Assoziation bei Menschen aus anderen Kulturkreisen? Welche Folgen hat dies für die Wertschätzung, die ein Hörer der Musik entgegenbringt?“

Um dies zu klären, erstellten Fritz und seine Kollegen Assoziationsprofile für verschiedene westliche Musikstücke. Dabei ordneten die Forscher den Musikstücken jeweils drei Begriffe zu, die Hörer aus dem Westen entweder als voll zutreffend, nicht besonders gut passend oder gar gegensätzlich wahrnehmen. Als der Forscher diese Musikstücke den Mafa vorspielte, sie nach ihren Assoziationen befragte und aus den drei Begriffen den für sie treffendsten wählen ließ, kam er zu erstaunlichen Ergebnissen: „Einige wenige der Assoziationen funktionierten auch bei den Mafa, zum Beispiel die Bedeutungsbegriffe Frieden oder Morgen“, erklärt Fritz.

Bei den meisten Assoziationsprofilen gab es jedoch keine Übereinstimmungen. „Beispielsweise spielten wir den Mafa ein Stück vor, das bei den deutschen Probanden fast ausnahmslos die Assoziation Vogel geweckt hatte. Die Mafa hingegen assoziierten es mehrheitlich mit dem Begriff Stier.“ Auch die Bedeutung Streit ordneten die Mafa dem von den deutschen Hörern als passend empfundenen Musikstück überhaupt nicht zu. Allerdings blieben die Assoziationsprofile der Mafa in sich weitgehend konsistent – wie bei westlichen Hörern auch.

„Daraus schließen wir“, so Fritz, „dass die konkrete bildhafte Bedeutung, die ein Hörer mit der Musikwahrnehmung assoziiert, größtenteils ein Ergebnis kultureller Prägung ist. Sie kann zwar zu einem kleinen Anteil über Kulturgrenzen hinweg transportiert werden, wird aber besonders leicht durch eigene kulturelle Assoziationen überschrieben.“ Manche Assoziationen wiederum werden von Musik auch in anderen Kulturen transportiert, sie werden dort jedoch dann mit anderen Eigenschaften verbunden. Beispielsweise ist die Sonne in Deutschland meist erfreulich konnotiert, in Kamerun dagegen auch mal mit bedrohlich oder tödlich. Bildhafte Bedeutung in Musik stellt also keinen universellen Aspekt der Musik dar. So erklärt sich zum Beispiel die Assoziation Stier bei dem Musikstück, dem westliche Hörer Vogel zugeordnet hatten, sehr wahrscheinlich aus dem kulturellen Hintergrund der Mafa: Sie feiern alle drei Jahre das für sie wichtige Stierfest und zu diesem wird besonders ausgiebig Flötenmusik gespielt.

Bei den Studien wurde außerdem deutlich, dass die westlichen Musikstücke von den Mafa immer dann stärker wertgeschätzt wurden, wenn ihre Assoziationen dichter an den Assoziationsprofilen der westlichen Hörer lagen. Spielte man ihnen dann die wertgeschätzten Stücke rückwärts vor und zerstörte damit die assoziierte Bedeutung, erfuhren die Musikstücke auch eine stärkere Ablehnung. „Musik durch bewusste aber auch unbewusste Assoziationen zu verstehen, ist ausschlaggebend für die Wertschätzung von Musik schlechthin“, sagt Fritz.

Ansprechpartner

Dr. Thomas Fritz
Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig
Telefon: +49 341 9940-2413
E-Mail: fritz@­cbs.mpg.de
Katja Paasche
Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig
Telefon: +49 341 9940-2404
Fax: +49 341 9940-113
E-Mail: paasche@­cbs.mpg.de
Originalpublikation
Fritz TH, Schmude P, Jentschke S, Friederici AD, Koelsch S
Understanding to Appreciating Music Cross-Culturally.
PLoS ONE 8(9): e72500. doi:10.1371/journal.pone.0072500

Dr. Thomas Fritz | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7516077/musik_kultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie sich das Gehirn merkt, wo man hinmöchte
04.07.2019 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Studie am Dresdner Uniklinikum: Schädel-Hirn-Trauma – bleibt´s beim kurzen Schrecken?
18.06.2019 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Im Focus: Was die Kraftwerke der Zelle in Form hält

Ein Team aus Deutschland und der Schweiz um Professor Oliver Daumke vom MDC hat untersucht, wie ein Protein der Dynamin-Familie die innere Membran der Mitochondrien verformt. Die Ergebnisse, die auch Einblicke in erbliche Erkrankungen des Sehnervs liefern, sind im Journal „Nature“ veröffentlicht.

Mitochondrien sind die Kraftwerke unserer Zellen. Hier wird Energie in Form chemischer Verbindungen wie ATP gewonnen. Um dieser Aufgabe optimal nachgehen zu...

Im Focus: Knobeln auf dem Quanten-Schachbrett

Physiker der Universität Innsbruck schlagen ein neues Modell vor, mit dem die Überlegenheit von Quantencomputern gegenüber klassischen Supercomputern bei der Lösung von Optimierungsaufgaben gezeigt werden könnte. Sie demonstrieren in einer aktuellen Arbeit, dass schon wenige Quantenteilchen genügen würden, um das mathematisch schwierige Damenproblem im Schach auch für größere Schachbretter zu lösen.

Das Damenproblem ist eine schachmathematische Aufgabe, die schon den großen Mathematiker Carl Friedrich Gauß beschäftigt hat, für die er aber erstaunlicher...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

15.07.2019 | Physik Astronomie

Verfahren zum Patent angemeldet: Katalysator-Herstellung in einem Schritt

15.07.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics