Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreative Forscherwelten

10.09.2012
In der explorativen Studie »FuE-Arbeitsumgebungen 2015+« hat das Fraunhofer IAO die Erfahrungen innovativer Unternehmen bei der Neu- bzw. Umgestaltung von Arbeitsumgebungen für die Forschung und Entwicklung (FuE) erhoben. Aus der Untersuchung sind Entwürfe für acht Raummodule hervorgegangen.

Wie können Unternehmen die Innovationsfähigkeit ihrer Mitarbeiter fördern? Besonders im Bereich der Forschung und Entwicklung (FuE) spielt die richtige und zeitgemäße Gestaltung der Arbeitsumgebung dafür eine wichtige Rolle.

Nur wenige Organisationen können jedoch eine solche innovationsförderliche Arbeitsumgebung bieten. Entweder die Umgestaltung kostet zuviel, das Raumangebot ist zu knapp oder es fehlt überhaupt an Know-how bezüglich der richtigen Gestaltung. Beispiele guter FuE-Arbeitsumgebungen bleiben daher rar gesät.

Vor diesem Hintergrund hat das Fraunhofer IAO 13 Unternehmen befragt, die in jüngerer Zeit Erfahrungen mit der Neu- bzw. Umgestaltung von FuE-Arbeitsumgebungen gemacht haben. Auf dieser Basis sind in Zusammenarbeit mit Gestaltern acht anwendungsnahe Raummodule hervorgegangen, die gemeinsam ein Szenario der »FuE-Arbeitsumgebungen 2015+« bilden.

Die Ergebnisse folgen dem Leitgedanken, dass in wissensintensiven Funktionsbereichen eine Vielzahl unterschiedlicher Arbeitsformen vorkommt. Jeder FuE-Mitarbeiter pendelt zwischen Tagesgeschäft und Aufgaben mit speziellen Anforderungen an die räumlich-technische Ausstattung. Dies betrifft sowohl den einfachen Konstrukteur, als auch den Projektleiter oder den technischen Leiter. Dementsprechend finden sich unter den Entwürfen sowohl der klassische Einzel-Büroarbeitsplatz, aber auch in der Praxis häufig vernachlässigte Raumtypen wie Projektflächen, Kreativumgebungen und Erholungsinseln.

Neben der Vorstellung der Raummodule enthält die Studie einen Überblick über Schlüsselfaktoren, Trends und Einflussfaktoren zur Gestaltung von FuE-Arbeitsumgebungen sowie ein Vorgehensmodell zur systematischen Planung und Realisierung von FuE-Arbeitswelten.
Die Studie »FuE-Arbeitsumgebungen 2015+« im Printformat ist auf Nachfrage kostenlos über
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/tim/1010-kreative-arbeitsumgebungen.html

erhältlich.

Claudia Garád | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht SGLT2-Hemmer verlangsamen das Fortschreiten der chronischen Nierenkrankheit
15.04.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nephrologie e.V. (DGfN)

nachricht Greifswalder Wissenschaftler wollen neues Verfahren bei Sprachverlust nach Schlaganfall etablieren
01.04.2019 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics