Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Körperscanner für Sicherheit im Stadion? Sicher nicht!

11.06.2012
Angewandte Innovationsforschung: In einem laufenden Lehrprojekt untersuchen Studierende der MHMK mit dem „Fan2.0 IdeaContest“, wie sich Stimmung und Sicherheit in Fußballstadien verbessern lassen.
Aktuell binden sie Fans, Zuschauer und Interessierte in die Ideenfindung mit einer wöchentlichen Reichweite von 36.500 Usern. Eine begleitende Netnographie-Studie zeigt: Körperscanner werden abgelehnt, vielversprechender erscheinen partizipative Ansätze. Mehrere Fußballbundesligisten unterstützen den Contest.

Acht Studierende der MHMK in München widmen sich derzeit der Frage, wie sich ausgelassene Stadionstimmung mit Gewaltfreiheit verbinden lässt und befragten in diesem Kontext direkt die Fans. Dazu setzen sie auf Methoden ihres Kooperationspartners HYVE, der mit Co-Creation, Netnography oder IdeaContest Unternehmen bei der kundenzentrierten Entwicklung von Innovationen unterstützt, und wenden diese unter Anleitung von Prof. Dr. Guido Schafmeister, Prof. Dr. Guido Ellert und Simon Dallwig auf das Forschungsfeld „Sport“ an. Sicherheit bei Großveranstaltungen ist ein Forschungsschwerpunkt der Studienrichtung Sport- und Eventmanagement im Studiengang Medienmanagement an der MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation.

Bei der Recherche mithilfe der Netnography Methode wurden binnen einer Woche ca. 7.000 Einträge in über 20 Foren bzw. Communities gesichtet. Im Rahmen der Netnography werden verschiedene Communities und Foren anonym beobachtet, Einträge von Usern gelesen und in ein eigens angefertigtes Register einsortiert. Die Studierenden untersuchten die Foren nach ca. 25 zuvor festgelegten Begriffen.

Das Hauptaugenmerk lag dabei auf „Stimmung“, „Sicherheit“ und „Zufriedenheit“. Anhand der Einträge wurde deutlich, dass der Einsatz von Körperscannern oder personalisierten Karten eher abgelehnt wird.

Für den Fan2.0 IdeaContest auf http://www.facebook.com/fan2.0.ideacontest gibt es bewusst keine inhaltlichen Vorgaben. Der IdeaContest ist eine Plattform für Fans und Interessierte, die ihre Ideen zur Verbesserung der Stimmung im und rund um das Stadion veröffentlichen wollen. „Grundsätzlich startet die HYVE AG einen IdeaContest in Form einer neu erschaffenen Community, bei der sich die User anmelden und ihre Wünsche zu einem bestimmten Themengebiet frei äußern können. Unseren Contest haben wir auf das soziale Netzwerk Facebook beschränkt“, erläutert Student Florian Thum das Vorgehen.

Dr. Johann Füller, CEO der HYVE AG, bestätigt den studentischen Innovationsforschern einen beeindruckenden Start: „Die Seite erreichte binnen weniger Tage eine sehr ansprechende Reichweite von über 36.500 Usern, das ist wirklich enorm.“ Bei den Fanbeauftragten der Vereine holten sich die Studierenden jedoch Absagen für ihren innovativen Ansatz, dazu sagt Florian Thum: „Wir hätten wohl noch stärker vermitteln müssen, dass es bei Co-Creation nicht um die Einführung neuer Vorschriften für das Verhalten im Stadion geht, sondern darum, gemeinsam mit den Menschen, die das Erlebnis Fußballspiel lieben, Lösungen zu finden, die für viele Menschen die Stimmung im Stadion verbessern können.“

Bei den Vereinen scheint die Vermittlung des Projektes zu gelingen. Mehrere Fußballbundesligisten unterstützen und verbreiten den Fan2.0 IdeaContest, darunter Hannover 96, Karlsruher SC, VfL Osnabrück, Chemnitzer FC, 1. FC Saarbrücken und Rot-Weiß Erfurt. Florian Thum hofft auf einen noch größeren Bekanntheitsgrad: „Die Idee ist, dass aus der Menge unterschiedlicher Ideen einige sehr gute Ansätze geschaffen werden können. Wir hoffen, dass der Fan2.0 Contest noch weiter erfolgreich läuft.“

Aktuelle Zahlen (Stand: 25. Mai 2012):
Personen, denen Fan 2.0 gefällt: 163 Personen
Personen, die über Fan 2.0 sprechen: 118 Personen
Wöchentliche Reichweite insgesamt: 36.551 Personen

Dr. Inga Heins | idw
Weitere Informationen:
http://www.hyve.de/
http://www.macromedia-fachhochschule.de/studium/studiengaenge/medienmanagement/sport-und-event.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie sich das Gehirn merkt, wo man hinmöchte
04.07.2019 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Studie am Dresdner Uniklinikum: Schädel-Hirn-Trauma – bleibt´s beim kurzen Schrecken?
18.06.2019 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Im Focus: Vehicle Emissions: New sensor technology to improve air quality in cities

Researchers at TU Graz are working together with European partners on new possibilities of measuring vehicle emissions.

Today, air pollution is one of the biggest challenges facing European cities. As part of the Horizon 2020 research project CARES (City Air Remote Emission...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

16.08.2019 | Physik Astronomie

Solarflugzeug icaré testet elektrische Flächenendantriebe

16.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neue Überlebensstrategie der Pneumokokken im Zentralnervensystem identifiziert

16.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics