Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Körperscanner wird gescannt

23.09.2011
Auch wenn der Testlauf am Hamburger Flughafen nicht erfolgreich war: Flugpassagiere sollen künftig durchleuchtet werden: Wissenschaftler der Universität Tübingen erforschen nun die ethischen Dimensionen von Körperscannern an einem eigenen Gerät.

Bei den Tests am Hamburger Flughafen haben Körperscanner schlecht abgeschnitten. Die Politik fordert Nachbesserungen, hält aber am Einsatz der Technik fest. Das Internationale Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) an der Universität Tübingen hat nun ein eigenes Gerät erworben.

Im Forschungsprojekt „KRETA“ geht es aber nicht darum, die Funktion des Geräts zu verbessern, das momentan noch Probleme mit Schweißflecken und Bügelfalten hat – die Wissenschaftler erforschen vielmehr die ethischen Dimensionen des Einsatzes von Körperscannern.

Seit Anfang 2011 wird am IZEW das Projekt „Körperscanner: Reflexionen der Ethik auf Technik und Anwendungskontexte“ (KRETA) durchgeführt. Das wissenschaftliche Team um Projektleiterin Professor Regina Ammicht Quinn untersucht dabei, welche ethischen Fragen und Probleme mit der Herstellung von Sicherheit durch den Einsatz von Körperscannern an Flughäfen (und anderen Orten) verbunden sind.

Für das im Rahmen des Programms „Forschung für die zivile Sicherheit“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt wurde nun ein Gerät der Firma Smiths Heimann (Wiesbaden) erworben. Ohne von politischen Konstellationen und Verfügbarkeiten abhängig zu sein, können die Tübinger Wissenschaftler damit Forschung betreiben, die Aufschlüsse über die psychische und psychosoziale Wirkung, die Arbeitsweise sowie die ethischen Dimensionen von Körperscannern gibt.

Die Ethiker untersuchen, inwieweit der Einsatz der Geräte an den Sicherheitskontrollen, beispielsweise am Flughafen, bestimmte Personengruppen systematisch benachteiligt und diskriminiert. Dabei werden besonders Menschen mit abweichenden Körperstrukturen berücksichtigt, z. B. Transsexuelle, aber auch Menschen mit verdeckten Behinderungen. Denn von der Kleidung verdeckte Gegenstände, die der Körperscanner anzeigt, müssen nicht Sprengstoffe oder Waffen sein; bei den „potentiell gefährdenden Gegenständen“ kann es sich auch um Brustprothesen, Inkontinenzeinlagen oder Urinbeutel handeln.

Neben Menschen mit abweichenden Körperstrukturen sind auch Menschen mit Bewegungseinschränkungen betroffen, die die Scanposition nicht oder nur schwer einnehmen können, oder Menschen, denen es religiöse Gebote nicht erlauben, sich einem Scan durch einen Körperscanner zu unterziehen. „Bei der Einführung von Sicherheitstechnologien sollte die übliche Abwägung von Freiheit und Sicherheit durch das Kriterium der Gerechtigkeit ergänzt werden“, fordert Regina Ammicht Quinn. Nicht nur Einschränkungen von Freiheit oder Privatheit sollten untersucht werden, so die Tübinger Ethikerin, sondern genauso die mögliche ungerechte oder diskriminierende Wirkung von Sicherheitstechnologien.

Die empirischen Studien über mögliche psychische und psychosoziale Wirkungen des Scanners werden vom Team um Dr. Larissa Wolkenstein vom Fachbereich Psychologie der Universität Tübingen durchgeführt. Die Psychologen und Ethiker erwarten sich durch die Studien Erkenntnisse hinsichtlich der Wirkung von Körperscannern auf Körperschemata und das Befinden sowie auf Einstellungen. Das Gerät wird auch interessierten Kolleginnen und Kollegen aus den Sozial-, Geistes- und Kulturwissenschaften für Forschungs- und Kooperationsprojekte zur Verfügung stehen. „Jegliche Form empirischer und ethischer Forschung zum Einsatz solcher Geräte ist hierbei willkommen.“ Auch Besucher sollen die Möglichkeit bekommen, das Gerät zu besichtigen, etwa bei einem „Tag der offenen Tür“.

Kontakt:

Heidi Schäfer
Universität Tübingen
Internationales Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW)
Wilhelmstr. 19 • 72070 Tübingen
Tel. +49 7071 29-77987
Fax: +49 7071 29-5255
h.schaefer[at]izew.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Ethik Ethiker IZEW Körperscanner Körperstrukturen Sicherheitstechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Damit auch kleine Unternehmen von der Digitalisierung profitieren

16.08.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Intelligente Fluoreszenzfarbstoffe

16.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter

16.08.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics