Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kicken ist besser als Joggen

07.04.2010
Wirkung des Fußballs auf Körper, Psyche und Sozialleben erforscht

Wer in seiner Freizeit Fußball spielt, bleibt dadurch fit, verbessert sein Sozialleben und stärkt auch seine Psyche. Zu diesem Schluss kommt die vielleicht umfassendendste Erhebung zu Freizeitfußball bisher, die nun in einer Sonderausgabe des "Scandinavian Journal of Medicine and Science in Sports" veröffentlicht wurde.

Die 14 wissenschaftlichen Artikel zum Thema, die das Ergebnis dreijähriger Arbeit von 50 Wissenschaftlern aus sieben Ländern darstellen, zeichnen ein überaus positives Bild der Sportart, die derzeit über 400 Mio. Menschen regelmäßig betreiben.

Körper profitiert wie bei Ausdauersport

"Bisher empfehlen Mediziner eher Sportarten mit reinem Ausdauertraining wie Laufen oder Schwimmen. Nun wurde gezeigt, dass Fußball noch umfassender wirkt", berichtet Studien-Mitautor Oliver Fraude vom Institut für Sport- und Präventivmedizin der Universität des Saarlandes gegenüber pressetext. In den diversen Studien nahmen Menschen zwischen neun und 77 Jahren teil. Eine Gruppe davon trainierte regelmäßig zwei bis drei Stunden Fußball, eine zweite ging dieselbe Zeit Joggen, eine dritte diente als Kontrollgruppe.

Was den Körper betrifft, bewirkten wenige Stunden Fußball pro Woche deutliche Besserungen bei Herz und Gefäßen, im Stoffwechsel sowie im Muskel- und Knochenapparat. Dieser Effekt stellte sich unabhängig von Alter, Geschlecht und Vorerfahrung mit der Sportart ein. In dänischen Vorstudien sanken LDL-Cholesterin und Herzschlag, während das Ansprechen auf Insulin verbessert wurde. "Physiologisch gesehen, verbessert Fußball auch Haltung, Gleichgewicht, Wendigkeit, Stärke, Kraft und Ausdauer", betont Fraude.

Fußballer sind unbesorgter

Vorteile des Fußballs gegenüber dem Laufen fanden jedoch vor allem die Psychologen. Bei kickenden Frauen war das Wir-Gefühl mehr ausgeprägt. "Obwohl sich auch die Läuferinnen in Gruppen trafen, nahmen sie sich eher als Individuen wahr", erklärt der Koordinator der Studien, Peter Krustup von der Universität Kopenhagen http://www.ku.dk/english , im pressetext-Interview. Männer gelang es im Spiel weit besser, Sorgen loszuwerden. "Fußball scheint viel eher Zerstreuung und Spaßerlebnisse zu ermöglichen. Dazu dürfte beitragen, dass man sich auf den Ball und die eigenen Strategien konzentrieren muss."

Bei Kindern zeigte sich, dass sie durch Fußball besser sozial integriert sind, mehr Freunde und weniger Probleme mit den Eltern haben und auch besser vor chronische Krankheiten wie Diabetes und Übergewicht geschützt sind. Speziell den übergewichtigen Kindern war auch die Forschung Fraudes gewidmet. "Wir konnten bei dieser Gruppe einen deutlichen Zuwachs im Selbstwertgefühl durch Fußball feststellen", berichtet der Forscher. Als Ursache dafür sieht er den sozialen Charakter des Spiels. "Gemeinsam zu gewinnen oder auch zu verlieren steigert das Selbstbewusstsein", so der Experte.

Verletzungsrisiko im Freizeitbereich überschaubar

Schließlich dürfte der Freizeitfußball auch auf lange Sicht eine gute Entscheidung sein, da er zu einer Bewegungsroutine verhilft. Als man die Probanden ein Jahr nach Studienende neuerdings fragte, wie sie es mit der Bewegung hielten, so pflegten die Fußballer ihr neues Hobby zu einem überwiegenden Teil noch weiter, manche sogar in offiziellen Ligen. Bei den Läufern war das nicht der Fall. Krustup erklärt das damit, dass sich Läufer mehr auf Gesundheit und Körper konzentrieren, während es Fußballern mehr um die Aktivität selbst geht sowie um den Spaß - man wolle auch die Teamkollegen nicht enttäuschen. "Fußball erleichtert es, einen körperlich aktiven Lebensstil zu übernehmen", so der dänische Forscher.

Dass Ärzte selten zu Hochintensitäts-Sportarten raten, hängt mit der Angst vor Knochen- und Gelenksverletzungen zurück. Krustup macht hier auf den Unterschied zwischen Profifußball und der Hobbyversion aufmerksam. "Im Profibereich rechnet man mit zwei bis fünf Verletzungen in den jährlich rund 1.000 Trainingsstunden. Freizeitfußballer trainieren 100 Stunden pro Jahr, zudem ist die Brutalität im Training weit geringer als im Match", so der Studienleiter. Empfehlenswert sei daher, gemeinsam mit Freunden aus Spaß, Fitness- oder Gesundheitsgedanken zu trainieren. "Die gesundheitlichen Aspekte überragen bei weitem das Verletzungsrisiko", fasst auch Fraude zusammen.

Weitere Informationen zu den Forschungen unter http://www.ifi.ku.dk/english/research/section/integrated_physiology/

pk_football_health/

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-saarland.de/de

Weitere Berichte zu: Freizeitfußball Joggen Kicken Sozialleben Sportart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie am Dresdner Uniklinikum: Schädel-Hirn-Trauma – bleibt´s beim kurzen Schrecken?
18.06.2019 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

nachricht Drei Viertel der Flüsse weltweit durch menschliche Eingriffe in ihrem Lauf beeinträchtigt
09.05.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues „Intelligent Edge Data Center“ bringt Smart Industries auf nächstes Level

24.06.2019 | Unternehmensmeldung

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Simulierte Synapsen - TU-Forscher berechnen das neuronale Netz des Gehirns

24.06.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics