Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Spiel mit dem Feuer - Trennschärfe der Therapieoptionen muss auf den Prüfstand

27.09.2012
Active Surveillance (AS) als Alternative für das Niedrigrisiko Prostatakarzinom – dies ist die zentrale Frage der seit vier Jahren durchgeführten HAROW-Studie.
Die kontrovers geführte Diskussion der Urologen, Strahlentherapeuten und Onkologen, welches lokalisierte Prostatakarzinom behandelt werden muss, bei welchem zugewartet werden oder gar langfristig völlig auf eine Therapie verzichtet werden kann, wird mit dem 2013 vorliegendem Studienabschluss auf einen neuen wissenschaftlichen Prüfstand gestellt werden müssen.

„Wir werden den Ergebnissen nicht vorausgreifen“, so Professor Dr. Lothar Weißbach, wissenschaftlicher Vorstand der Stiftung Männergesundheit und Studienleiter von HAROW auf dem DGU-Kongress in Leipzig. „Doch das bisherige Vorgehen beim Prostatakarzinom – nicht selektierte Früherkennung, Frühdiagnose, radikale Frühbehandlung – wird in Frage gestellt, denn Diagnose und Therapie bleiben zu oft ohne Nutzen für den Patienten.“

Dokumentiert wird der Verlauf von Männern mit lokal begrenztem Tumor nach Operation, Bestrahlung, primärere Hormontherapie, Watchful Waiting und Active Surveillance. Die Studie läuft über fünf Jahre, bisher sind 2.753 Patienten eingebracht worden, von denen 376 (13,7 %) aktiv überwacht werden. „Wir wissen genau, dass ein Prostatakarzinom bei der Primärdiagnose unterschätzt werden kann und dass Biopsien irren können: Understaging und Undergrading werden von HAROW keinesfalls ignoriert. Die Kritik, dass AS mit dem Feuer spiele, zeigt eine Scheu vor der Auseinandersetzung mit trennscharfen Therapieoptionen“.
Zu diesem Zeitpunkt lassen sich an AS keine höhere Heilserwartung als an die radikale Prostatektomie oder Bestrahlung knüpfen. „Die Strategie muss korrekt weiter beobachtet und bewertet werden, mahnt Dr. Dietrich Schnell, Urologe und Berater der HAROW-Studie. „Doch bereits jetzt zeigt sich, dass ein alleiniges Ausrichten an einem möglichen Progress verbunden mit den Hoffnungen in eine Operation und ein Ignorieren von Alter, Komorbidität, nicht-rehabilitierbaren Nebenwirkungen sowie ein Überschätzen der Möglichkeiten einer Operation nicht richtig sind“, so Schnell.

Eine Stärke der Studie zeigt sich bereits zu diesem Zeitpunkt: die Einbindung des Patienten. Nach der Diagnose trifft der behandelnde Arzt auf Ungewissheit und Angst des Patienten. Die AS ermöglicht es ihm, in der gebotenen zeitlichen Ruhe dem Patienten Vertrauen zurückzugeben, mit ihm gemeinsam Verantwortung zu übernehmen und zu einer bestimmten Behandlung hinzuführen.

Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.harow.de/
http://www.stiftung-maennergesundheit.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics