Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kassensturz in der Savanne

25.10.2011
Kostenloser Supermarkt, Baumarkt und Apotheke – die biologische Vielfalt der westafrikanischen Savanne liefert der Bevölkerung vor Ort Nahrungsmittel, Werkstoffe, Feuerholz und Medizin.

Wie viel ist etwas wert, was nichts kostet? Forschern des Biodiversität und Klima Forschungszentrums (BiK-F) zufolge muss die Antwort lauten: 39 % des durchschnittlichen Jahreseinkommens eines ländlichen Haushaltes in Nordbenin. Besonders die sehr arme Bevölkerung sei auf die Natur als Einkommensquelle angewiesen. Die sozioökonomische Studie zu biologischer Vielfalt ist vor kurzem im Fachblatt "Ecological Economics" erschienen.

Das „Übereinkommen über die biologische Vielfalt“ der Vereinten Nationen und zuletzt die aktuelle „The Economics of Ecosystems and Biodiversity“-Studie (TEEB) haben das Thema ins Scheinwerferlicht gerückt: Der wirtschaftliche Beitrag, den Natur und Umwelt für die Wohlfahrt der Gesellschaft leisten, lässt sich berechnen. Wissenschaftler des BiK-F haben dies nun beispielhaft für die Savannenlandschaft in Norden Benins getan und ermittelt, wie viel Einkommen durch sogenannte Waldnebenprodukte (Non-Timber Forest Products) erwirtschaftet wird. Dazu gehören Früchte, Samen, essbare Pflanzenteile, Heilpflanzen, Blätter und Fasern. Am bekanntesten sind die Samen des Sheabutter-Baums, deren Fett in Hautpflegeprodukten und in der Küche verwendet wird, und die Früchte des Affenbrotbaumes, die zu Süßigkeiten und Säften verarbeitet werden. Beide Produkte sind mittlerweile auch im europäischen Handel erhältlich. In Nordbenin decken Waldnebenprodukte den Eigenbedarf der Landbevölkerung, werden gehandelt und sind Rücklage für Notzeiten.

Großteil des Einkommens kommt aus der Savanne
Die Bevölkerung weiß um diesen Wert. Alle 230 befragten Haushalte gewinnen Waldnebenprodukte aus der Savanne, 80 % dieser Haushalte handeln auch damit. Wenngleich die Ausbeute im Vergleich zum Aufwand gering scheint, sind Waldnebenprodukte eine weit genutzte Einkommensmöglichkeit, da sie – mit lokalen Einschränkungen – für jeden, auch die ärmere Bevölkerung, zugänglich sind und keine speziellen Fertigkeiten für die Ernte notwendig sind. BiK-F-Wissenschaftlerin Katja Heubach, die Leitautorin der Studie: „Der Anteil von Waldnebenprodukten am Jahreseinkommen liegt mit durchschnittlich 39 % an zweiter Stelle hinter den Erträgen aus der Landwirtschaft. In Euro umgerechnet heißt das: 80 Cent der zwei Euro, die ein Bewohner Benins im Durchschnitt täglich zur Verfügung hat, werden durch Waldnebenprodukte erwirtschaftet.“
Reichere Haushalte sind am wenigsten abhängig, profitieren aber am meisten
Je nach Einkommensgruppe variiert die wirtschaftliche Bedeutung von Waldnebenprodukten jedoch stark. Je geringer das Haushaltseinkommen ist, desto höher ist der Anteil von Waldnebenprodukten am Jahreseinkommen, d.h. die Abhängigkeit von diesen, von der Natur kostenlos zur Verfügung gestellten, Ressourcen ist bei ärmeren Haushalten höher als bei wohlhabenderen. Letztere allerdings gewinnen mengenmäßig mehr Waldnebenprodukte als ärmere Haushalte. Reichere Haushalte profitieren daher mehr von Waldnebenprodukten und erwirtschaften durch sie höhere Erträge als ärmere Haushalte. Erklären lässt sich das dadurch, dass ärmere Haushalte ohne Landbesitz für die Beschaffung von Waldnebenprodukten weitere Wege auf sich nehmen müssen.
Weitere Beschränkungen für bislang frei zugängliche Savannengebiete würden Armut verstärken

Obwohl der Wert einer intakten Savanne hiermit bewiesen ist, steht ihr in Nordbenin eine unsichere Zukunft bevor, denn die Bevölkerung in der Region wächst stetig. Dies bringt die Savanne in zweierlei Hinsicht in Bedrängnis. Einerseits intensiviert sich die Landwirtschaft, was den traditionell in Brache-Wechselwirtschaft bestellten Flächen immer kürzere Brachzeiten beschert und dadurch den wildwachsenden Savannenpflanzen immer weniger Raum lässt; andererseits steigt die Gefahr der übermäßigen Nutzung der Waldnebenprodukte. Um diesen Druck zu vermindern, empfehlen die Autoren, die Effizienz der Landwirtschaft zu erhöhen und stabile, alternative Einkommensquellen zu etablieren, damit subsistenzwirtschaftliche und marktorientierte Ansprüche durch sie befriedigt werden können. Der Ansatz, den Zugang zur jetzt offen begehbaren Savanne zu begrenzen, ist hingegen als kontraproduktiv zu bewerten. Wie die Studie zeigt, würde damit besonders die ärmere Bevölkerung benachteiligt.

Studie:
Heubach, K. et al.: The economic importance of non-timber forest products (NTFPs) for livelihood maintenance of rural west African communities: A case study from northern Benin. - Ecological Economics (2011), doi:10.1016/j.ecolecon.2011.05.015

Online unter: http://dx.doi.org/10.1016/j.ecolecon.2011.05.015

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Dipl. Biol. Katja Heubach
LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F)
Tel.: 069 7542 1876
E-Mail: katja.heubach@senckenberg.de
oder
Sabine Wendler
LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F), Pressereferentin
Tel.: 069 7542 1838
E-Mail: sabine.wendler@senckenberg.de
LOEWE Biodiversität und Klima Forschungszentrum, Frankfurt am Main
Mit dem Ziel, anhand eines breit angelegten Methodenspektrums die komplexen Wechselwirkungen von Biodiversität und Klima zu entschlüsseln, wird das Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F) seit 2008 im Rahmen der hessischen Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich ökonomischer Exzellenz (LOEWE) gefördert. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung und die Goethe Universität Frankfurt sowie weitere direkt eingebundene Partner kooperieren eng mit regionalen, nationalen und internationalen Institutionen aus Wissenschaft, Ressourcen- und Umweltmanagement, um Projektionen für die Zukunft zu entwickeln und wissenschaftlich gesicherte Empfehlungen für ein nachhaltiges Handeln zu geben.

Sabine Wendler | idw
Weitere Informationen:
http://www.bik-f.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics