Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kapital für Know-how - Deutsche Industrie investiert mehr in Forschung und Fachkräfte

28.06.2011
Studie von PwC, IW und BDI: Investitionsvolumen erreicht 2010 Vorkrisen-Niveau / Ausgaben für Personalentwicklung stehen im Fokus / Anteil der Auslandsinvestitionen soll bis 2015 deutlich steigen

Die deutschen Industrieunternehmen investieren wieder genau so stark wie vor Beginn der Wirtschaftskrise. Dabei gewinnen Investitionen in Personal und Know-how in den kommenden fünf Jahren gegenüber den klassischen Sachinvestitionen weiter an Bedeutung, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) im Auftrag der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC und des BDI zeigt. Zudem soll der Anteil der Auslandsinvestitionen deutlich steigen, was zumindest in Teilen auf die ungewissen Konsequenzen des Atomausstiegs für den Industriestandort Deutschland zurückgeführt werden kann.

"Die deutschen Unternehmen wissen, dass sie ihre führende Position im globalen Wettbewerb nur mit qualitativem Wachstum auf Grundlage von Innovationen und Know-how behalten können. Daher investieren sie mehr in die Forschung und die Aus- und Weiterbildung von Fachkräften.

Die Politik sollte diese Bemühungen stärker unterstützen. Sinnvolle Elemente zur Stärkung des Industriestandorts wären eine steuerliche Förderung von Forschungsinvestitionen sowie Erleichterungen für den Zuzug ausländischer Spezialisten nach Deutschland", kommentiert Prof. Dr. Norbert Winkeljohann, Sprecher des Vorstands von PwC.

Das aus den Studienergebnissen hochgerechnete Investitionsvolumen der Unternehmen in Deutschland stieg im Jahr 2010 um gut 15 Prozent auf 223 Milliarden Euro und übertraf damit erstmals den Wert des Vorkrisenjahres 2008. Zu den 223 Milliarden Euro sind etwa 52 Milliarden Euro hinzuzurechnen, die Unternehmen in Forschung und Entwicklung, Innovationen und Personalentwicklung investierten.

Die Investitionsquote der Industrie- und industrienahen Dienstleistungsunternehmen legte 2010 deutlich um 0,3 Prozentpunkte auf 7,7 Prozent der Umsatzerlöse zu. Gut zwei Drittel der Unternehmen haben 2010 (auch) in den Aufbau neuer Geschäftsfelder investiert, demgegenüber haben sich nur sieben Prozent mit Investitionen zum Erhalt der bestehenden Aktivitäten zufrieden gegeben.

Wissensinvestitionen gewinnen an Gewicht

Zwar werden klassische Investitionen in Bauten, Maschinen und andere Ausrüstungsgegenstände auch künftig dominieren, die Gewichte dürften sich jedoch zu Gunsten der wissensintensiven Investitionen verschieben. So rechnen 41 Prozent der befragten Unternehmen mit steigenden Sachinvestitionen, jedoch 70 Prozent mit höheren Ausgaben für die Personalentwicklung.

Eine wachsende Bedeutung von Investitionen in Forschung und Entwicklung prognostizieren rund 43 Prozent der Befragten. Die verstärkte Ausrichtung auf Wissensinvestitionen geht einher mit der zunehmenden Bedeutung qualitativ orientierter Wachstumsstrategien. So setzen gut 25 Prozent der Unternehmen auf Wachstum durch Innovationen und die Erschließung neuer Geschäftsfelder, während nur 15 Prozent in erster Linie über steigende Produktions- und Absatzmengen wachsen wollen.

Mehr Investitionen im Ausland

Die Betonung qualitativer Wachstumsstrategien schlägt sich auch in steigenden Auslandsinvestitionen nieder. So halten die befragten Unternehmen Investitionen im Ausland für "sehr wichtig" zur Marktentwicklung und Erschließung neuer Geschäftsfelder, während diese Aspekte bei Inlandsinvestitionen nur neutral gewichtet werden.

In den kommenden fünf Jahren wird der Anteil der Auslandsinvestitionen der Befragung zufolge deutlich von rund 11 Prozent auf gut 18 Prozent zulegen. Besonders ausgeprägt ist dieser Trend bei den Industrieunternehmen, die den Anteil der Auslandsinvestitionen von derzeit 10 Prozent auf 22 Prozent steigern wollen.

Wichtigste Zielregion für Auslandsinvestitionen ist Westeuropa mit einem Anteil von knapp sechs Prozent an allen Investitionen. Die BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China) folgen mit 4,3 Prozent auf dem zweiten Rang, vor Osteuropa (3,7 Prozent) und Nordamerika (2,2 Prozent).

Energiewende verunsichert

Starken Einfluss auf die Investitionstätigkeit der kommenden Jahre dürften der Atomunfall in Japan sowie die resultierende Energiewende in Deutschland haben. Über die Hälfte der befragten Industrie- und Dienstleistungsunternehmen befürchtet, dass der Atomausstieg in Deutschland zu steigenden Energiepreisen und Engpässen bei der Stromversorgung führen wird. Demgegenüber bewertet jedes fünfte Unternehmen die Energiewende positiv, ein weiteres Fünftel sieht keine Auswirkungen.

Mit direkten negativen Folgen durch die Katastrophe in Japan und die zu erwartende Rezession in der ostasiatischen Volkswirtschaft rechnet nur knapp ein Viertel der Unternehmen. Gravierender könnten die indirekten Konsequenzen wirken. So ist knapp jedes dritte befragte Unternehmen der Ansicht, dass die Ereignisse von Fukushima in der Bevölkerung eine generell skeptischere Haltung gegenüber modernen Technologien befördern könnten.

Forderung nach Bürokratieabbau

Ungeachtet der künftig steigenden Auslandsinvestitionen bleibt Deutschland für die meisten Industriebetriebe der wichtigste Standort, für viele sogar der einzige. Im Jahr 2010 investierten immerhin zwei Drittel der befragten Betriebe ausschließlich im Inland. Entsprechend wichtig sind weitere Verbesserungen der Rahmenbedingungen durch die Politik. Auf die offene Frage nach notwendigen Veränderungen nannten vier von zehn Unternehmen den Bürokratieabbau. Mehr Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt wünschten sich gut 25 Prozent der Befragten, während die Verbesserung der Energieversorgung mit 25 Prozent der Nennungen auf dem dritten Rang folgt. Von den Industrieunternehmen sehen hier sogar gut 33 Prozent Handlungsbedarf - ein weiterer Hinweis auf die Verunsicherung der Branche durch den beschlossenen Atomausstieg.

An der Studie "Investieren in Deutschland" beteiligten sich 1.434 Unternehmen aus den Branchen Industrie, Baugewerbe und industrienahen Dienstleistungen. Die Umfrageergebnisse wurden auf Basis des Unternehmensregisters umsatzgewichtet hochgerechnet.

Über PwC:

PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung. Dort schaffen wir für unsere Mandanten den Mehrwert, den sie erwarten. Mehr als 161.000 Mitarbeiter in 154 Ländern entwickeln in unserem internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland erzielt PwC an 28 Standorten mit 8.700 Mitarbeitern eine Gesamtleistung von rund 1,33 Milliarden Euro.

Pressekontakt:
Oliver Heieck
PwC
069 95851074
0160 98950922

Oliver Heieck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics