Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kalzium schützt vor Hormonerkrankung

22.10.2012
Frauen nach Menopause von Hyperparathyreoidismus betroffen

Eine Ernährung ohne ausreichend Kalzium erhöht das Risiko von Frauen, an einer Hormonerkrankung zu leiden, die zu Knochenbrüchen und Nierensteinen führen kann.

Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler des Brigham and Women's Hospital. An einem primären Hyperparathyreoidismus (pHPT) erkrankt rund eine von 800 Personen. Am häufigsten ist diese Erkrankung bei Frauen nach der Menopause. Das Team um Julie Paik schreibt im British Medical Journal http://bmj.com , dass eine erhöhte Aufnahme von Kalzium das Erkrankungsrisiko verringern könnte.

44 Prozent weniger Risiko

Für die Studie analysierten die Forscher die Daten von 58.300 Frauen, die an der sogenannten "Nurses' Health Study" http://www.channing.harvard.edu/nhs teilgenommen hatten. Beim Start der Studie 1986 waren die Teilnehmerinnen zwischen 39 und 66 Jahre alt. Keine war zu diesem Zeitpunkt an pHPT erkrankt.

Die Frauen beantworteten alle vier Jahre Fragebögen dazu wie oft sie bestimmte Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel wie Kalzium zu sich nahmen. Der letzte Fragebogen wurde im Jahr 2008 ausgefüllt. In den 22 Jahren der Laufzeit der Erhebung erkrankten 277 Teilnehmerinnen an einem primären Hyperparathyreoidismus.

Die Forscher teilten alle Frauen entsprechend ihrer Kalziumaufnahme in fünf Gruppen auf. Faktoren wie Alter, BMI und ethnische Herkunft wurden berücksichtigt. Es zeigte sich, dass die Teilnehmerinnen, die am meisten Kalzium über die Nahrung aufnahmen, über ein um 44 Prozent geringeres Risiko aufwiesen, an pHPT zu erkranken.

Zuviel Parathormon ungesund

Laut James Norman vom Norman Parathyroid Center http://parathyroid.com bringt die tägliche Einnahme von Kalzium allen bisherigen Erkenntnissen nach mehr Vorteile als Risiken mit sich, heißt es in einem BBC-Bericht. Erwachsene benötigen rund 700 Milligramm Kalzium pro Tag. Milch und andere Milchprodukte, Nüsse, Fische wie Sardinen gehören zu den besten Kalziumlieferanten.

Ein Zuviel an Kalzium hingegen kann zu Magenschmerzen und Durchfällen führen. pHPT wird durch zu aktive Nebenschilddrüsen verursacht, die zu viel Parathormon bildet. Neben Knochen- und Nierenproblemen gab es bereits Hinweise auf einen Zusammenhang mit einem erhöhten Blutdruckrisiko, Herzanfällen und Schlaganfällen.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.brighamandwomens.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mikroplastik in Kosmetik
16.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics