Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Inspiro-Studie: Metro der Zukunft in London vorgestellt

09.10.2013
Siemens hat in London eine Designstudie auf Basis der neuen Metro-Platform Inspiro vorgestellt. Der Zug ist leichter und energieeffizienter als heutige Modelle.

Die futuristische Gestaltung orientiert sich an den Bedürfnissen von Großstädten mit besonders hohem Verkehrsaufkommen. Möglichst viele Menschen sollen komfortabel und umweltfreundlich befördert werden.



Die britische Hauptstadt will ihre Metro-Flotte erneuern und dafür mehrere Milliarden in neue Fahrzeuge investieren. Die Inspiro-Studie von Siemens ist eine mögliche Vision für Londons U-Bahn.

Das Thema Nachhaltigkeit war bei der Konzeption der Inspiro-Plattform besonders wichtig. Solche Züge fahren beispielsweise seit dieser Woche in Warschau. Sie sind in Leichtbauweise gefertigt und wiegen etwa 20 Prozent weniger als konventionelle Metros.

Das reduzierte Gewicht der Züge trägt zum niedrigen Energieverbrauch bei, der fast ein Drittel geringer ist als bei vergleichbaren modernen Metros. Die eingesparte Energiemenge würde ausreichen, um 30.000 Haushalte ein Jahr lang mit Strom zu versorgen. Das wirkt sich auch positiv auf die CO2-Bilanz aus. Zudem sind die Baumaterialien umweltfreundlich, weil sie zu 94,8 Prozent recycelbar sind.

Die Experten von der Siemens-Division Rail Systems legten zudem großen Wert auf Design. So sind die Türen besonders breit, damit beim Ein- und Aussteigen kein Gedränge entsteht. Der Innenraum des Inspiro bietet viel Platz für die Fahrgäste. Sie können sich frei durch den Zug bewegen, weil es keine abgetrennten Abteile gibt und die Gänge besonders breit sind.

Klare Linien und helle Farben prägen Innenausstattung. Das moderne Design setzt sich auch in der Beleuchtung fort, für die ausschließlich LEDs eingesetzt werden. Deren Vorteile: Sie sind deutlich energiesparender als herkömmliche Beleuchtung und wegen der Langlebigkeit wartungsfreundlicher. Durch verschiedene Lichtszenarien können sie sich an das Umgebungslicht anpassen.

Der Inspiro ist vollständig automatisiert und benötigt keinen Fahrer. Das ermöglicht eng getaktete Fahrpläne mit Abständen von nur 80 oder 90 Sekunden zwischen zwei Zügen. Von einer zentralen Leitstelle aus können bei Bedarf per Knopfdruck zusätzliche Züge aus dem Depot auf das Schienennetz geschickt werden.

Die Inspiro-Designstudie zeigt Siemens in Originalgröße bei einer Ausstellung zur Zukunft der Mobilität im Londoner Nachhaltigkeitszentrum The Crystal. Drei Monate lang sind auch weitere intelligente Verkehrslösungen zu sehen, darunter elektronische Fahrkarten oder Fahrgast-Informationssysteme. (2013.10.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Beleuchtung Design Thinking Driverless Metro Inspiro Inspiro-Studie Metros

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics