Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie 4.0

21.08.2012
Wie sieht die Zukunft der Produktionsarbeit aus? Umfrage zur Leitstudie »Industrie 4.0 – Produktionsarbeit der Zukunft«
Der Begriff »Industrie 4.0« beschreibt den vierten grundlegenden Paradigmenwechsel in der Produktion. Nach Mechanisierung, Industrialisierung und Automatisierung stellt der Paradigmenwechsel hin zu verstärkter Vernetzung intelligenter Produktionstechnik durch eingebettete Steuerungen die vierte industrielle Revolution dar. Das Fraunhofer IAO erforscht den Faktor Mensch in der »Industrie 4.0«.

Im sogenannten Internet der Dinge werden reale Produkte oder Produktionsverfahren mit dem Internet verbunden und können dadurch auf völlig neue Weise mit Informationen angereichert und vernetzt werden. »Cyber-Physische-Systeme (CPS)« verbinden zukünftig die virtuelle Cyberwelt mit Objekten in der real-physischen Welt. Das können Maschinen und Anlagen, aber auch Produkte, Behälter oder Werkzeuge sein. Die wirtschaftlichen Vorzüge einer stärkeren Vernetzung sind offenkundig: Der dezentrale Einsatz vernetzter maschineller Intelligenz schafft vielfältige Möglichkeiten zur Steigerung der Produktivität.

Die Möglichkeiten von Industrie 4.0 gehen jedoch weit über die rein technischen Aspekte hinaus. Die Produktionsarbeit wird auch in Zukunft von menschlicher Arbeit geprägt sein – ganz besonders in Deutschland. Konkrete Vorteile bestehen in:

- der Einbindung der relevanten Akteure in Entscheidungsprozesse durch einen konsequenten Transfer von Social Media-Funktionalitäten in die Produktionshallen für kooperative betriebliche Entscheidungen;

- der Entwicklung interaktiver Führungsmethoden, die den neuen Möglichkeiten mobiler Informations- und Kommunikationstechnik Rechnung tragen;

- der Nutzung menschlicher Sinneswahrnehmungen, die in Ergänzung zu technischen Sensoren Informationen aus der Umgebung und dem Umfeld in Entscheidungsprozesse einbeziehen;

- dem »PatchWork«, als neuer Form hochflexibler, zeitlich, räumlich und inhaltlich verteilter Beschäftigung. Bausteine hierfür sind Multi-Job-Verhältnisse, eine sinnvolle Nutzung von Leerlaufzeiten sowie kurze und bedarfsgerechte »Arbeitszeit-Patches«.

Im Rahmen einer Studie zur »Zukunft der Produktionsarbeit« erhebt das Fraunhofer IAO bis Ende September 2012 unter www.produktionsarbeit.de Voraussetzungen, Chancen und Herausforderungen für eine Produktion nach dem Industrie 4.0-Prinzip bei Entscheidern produzierender Unternehmen.
Ansprechpartner:

Tobias Krause, Fraunhofer IAO
Telefon +49 711 970-2063
tobias.krause@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de
http://www.iao.fraunhofer.de/ua/1009-industrie-40.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

14.08.2018 | Informationstechnologie

Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren

14.08.2018 | Gesellschaftswissenschaften

Gebirge in Bewegung

14.08.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics