Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhere Erträge durch soziale Medien

25.03.2013
Forschern an der Aalto University, der University at Buffalo und der Texas A&M University ist es gelungen, eine Verbindung zwischen der Nutzung von sozialen Medien durch Kunden und höherem Umsatz nachzuweisen.

”Nun gibt es einen Beweis, dass Kunden, die über soziale Netzwerke zu einem Unternehmen Kontakt halten, mehr Umsatz generieren als andere Kunden", erklärt Dr. Ashish Kumar, Assistenzprofessor für Marketing an der Aalto University.

"Unsere Studie hat gezeigt, dass Engagement in sozialen Medien die Bindung zwischen dem Kunden und der Firma stärkt. Kunden, die die Seiten eines Unternehmens in sozialen Medien nutzen, geben 5,6 % mehr Geld aus und besuchen das Geschäft etwa 5 % häufiger als andere Kunden."

Bisher gab es keine Daten auf Personenebene, die die Aktivität eines Kunden auf den Seiten eines Unternehmens in den sozialen Medien mit dem Kaufverhalten dieses Kunden in Zusammenhang brachten. Firmen haben sich gefragt, ob sich die Investition in soziale Medien auch lohnt.

Diese Studie beweist, dass sich durch den Aufbau einer Online-Community, durch personalisierte Nachrichten und durch Ermunterung von Kunden zum Schreiben von Beiträgen die Erfahrung der Kunden verbessern und die Häufigkeit der Besuche in sozialen Medien und der Umsatz insgesamt erhöhen lassen. Diese Daten sind wichtig, um zu zeigen, dass sich der Aufwand von Firmen in sozialen Medien lohnt.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Schlüssel zum Erfolg sind, eine kundenfreundliche Seite aufzubauen, sie regelmäßig zu aktualisieren, personalisierte Nachrichten an Kunden zu senden und Kunden zur Interaktion anzuregen. Durch die Förderung von Kundenbeziehungen online lassen sich Kunden auf Grundlage ihrer Kaufgeschichte und vergangenen Interaktionen segmentieren. So kann ein Unternehmen ermitteln, welche Kunden die beste Zielgruppe für eine Marketingkampagne sind. Es ist wichtig, festzuhalten, dass nicht alle Kunden auf Engagement in sozialen Medien gleich reagieren. Dies macht die Marktsegmentierung essenziell.

Diese Studie hilft Unternehmen, die Rendite ihrer Investitionen in soziale Medien besser zu verstehen, und sie wissen nun, dass es zwischen der Partizipation in sozialen Medien und der Anzahl der Artikel, die ein Kunde in seinen Einkaufskorb legt und später kauft, eine direkte Beziehung besteht. Durch Nutzung dieses Wissens können Marketinganstrengungen auf die Erstellung und Förderungen von Online-Communities konzentriert werden, die den meisten Gewinn generieren.

Diese Studie wurde in einer Sonderausgabe zum Thema 'Social Media and Business Transformation' in der Fachzeitschrift Information Systems Research veröffentlicht. Die Studie wurde von Ashish Kumar (Aalto University) in Zusammenarbeit mit Rishika Rishika und Ramkumar Janakiraman (Texas A&M University) und Ram Bezawada (University at Buffalo, New York) durchgeführt. http://dx.doi.org/10.1287/isre.1120.0460

Pressefotos: http://aalto.digtator.fi:80/public/a4000386c88F.aspx

Weitere Informationen unter:
Dr. Ashish Kumar, Assistenzprofessor für Marketing
Aalto-Universität, School of Business
ashish.kumar@aalto.fi
Tel. +358 50 4311813
Johanna Lassy
Aalto University Communications
PL 17800, 00076 AALTO, FINLAND
+358-50-590 7207
johanna.lassy@aalto.fi
facebook.com/aaltouniversity
twitter.com/universityaalto
Bei der Aalto Universität, Finnland, handelt es sich um eine multidisziplinäre Gemeinschaft aus Wissenschaft und Kunst, die in den Bereichen Naturwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften sowie Kunst und Design tätig ist. Die Universität gründet sich auf finnischen Stärken, und ihr Ziel ist, sich als einzigartige Institution zu etablieren und weltweit eine der Spitzenuniversitäten zu werden. Die Eckpfeiler der Aalto Universität sind ihre Stärken in Forschung und Lehre. An der neuen Universität sind 20 000 Bachelor- und Masterstudenten sowie Doktoranden eingeschrieben, und die Anzahl der Mitarbeiter beträgt 5 000, von denen 370 Professoren sind.

Johanna Lassy | Aalto-Universität
Weitere Informationen:
http://www.aalto.fi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Körpereigener Wirkstoff stärkt das Herz
13.12.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff
10.12.2018 | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics