Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was haben Innovationsprozesse mit Social Media zu tun?

22.08.2012
- queo analysiert mit Checklisten und Whitepaper das Thema Open Innovation

Open Innovation, geht das? Innovationsprozesse in Unternehmen unterliegen bestimmten Regeln. Das Whitepaper von queo erklärt das Phänomen Open Innovation und beantwortet die Frage, wie Unternehmen Social Media in den Innovationsprozess integrieren können.

Hintergrund: Aufgrund des zunehmenden Wettbewerbsdrucks und kürzeren Produktlebenszyklen sind Unternehmen auf eigene Innovationen angewiesen. Allerdings stehen die Firmen mehreren Problemen gegenüber. So fehlt unter anderem vielen Unternehmen aufgrund des anliegenden Tagesgeschäfts die Zeit bzw. wird sich die Zeit nicht genommen, sich mit strategischen Fragestellungen bzgl. neuer zukünftiger Produkte zu beschäftigen. Interne Hierarchien und Prozessabfolge können Innovationen ebenfalls behindern. Ein gut funktionierendes Innovationsmanagement ist für Firmen aber essentiell, um am Markt langfristig Erfolg zu haben. Dieser Prozess kann unterstützt werden – mit Open Innovation. Das bedeutet, den eigenen Innovationsprozess nach außen zu öffnen.

Das Whitepaper von queo erklärt das immer häufiger auftretende Phänomen der Open Innovation. Was ist unter Open Innovation zu verstehen? Welche Ausprägungen und Stufen gibt es überhaupt im offenen Innovationsprozess? Die Instrumente der Open Innovation können durch den Einsatz von Social Media zusätzlich gepusht bzw. durch Online-Communities umgesetzt werden. Das Whitepaper erläutert zudem die Frage, wie Unternehmen Social Media in den (Open) Innovationsprozess optimal integrieren können und an welcher Stelle das Informations- bzw. Wissensmanagement unterstützt werden kann.

Praxisblick: In welchen Stufen die Unternehmen beim Open Innovation Ansatz agieren, ist unterschiedlich. So können Online-Communities und -Plattformen eine wertvolle neue Quelle für mehr Fach- und Expertenwissen darstellen. Um sensible betriebsinterne Informationen nicht für jedermann öffentlich zu machen, können die Communities für Fremde verschlossen bleiben. So könnte der Zugang zum „Ideenkreis“ durch Einladungen oder persönliche Anfragen reguliert werden. Hier spricht man zum Beispiel von der halb offenen Innovationsstufe.

Durch die Integration von unternehmensexternen Ressourcen können die Ausgaben für F&E gesenkt werden. Gleichzeitig lassen sich durch Einbeziehung der Kunden/ Konsumenten in den Innovationsprozess auch die „Misserfolgsquoten“ neuer Produkte eindämmen. Das Web 2.0 bietet somit vielfältige Möglichkeiten, um an externes Wissen zu gelangen. Viele Unternehmen stehen dem Phänomen Social Media auch skeptisch gegenüber. Sie fürchten den Kontrollverlust. Welche Instrumente und Best Practises gut funktionieren und ein Zugewinn für alle Beteiligten waren, das beleuchtet die Analyse von queo.

Fazit. Kein Social Media Tool und/ oder Kanal allein wird einem Unternehmen Open Innovation ermöglichen. Ähnlich wie bei einer allgemeinen Social Media Strategie ist bei einem Open Innovation Projekt auf einen Mix von Tools/ Kanälen zu setzen.

Das Material kann über presse@queo-group.com angefragt werden.

Gastkommentar zum Thema mit Jan Pötzscher: http://blog.chip.de/business-blog/2012/08/21/open-innovation-bislang-noch-ungenutztes-potential/

Über queo
queo ist eine Agentur für kreative Kommunikation, ganzheitliche Onlinevermarktung sowie individuelle Webentwicklung mit Sitz in Dresden. Die Agentur wurde 2004 gegründet und beschäftigt derzeit 70 Mitarbeiter. Besondere Expertise kann queo in den Branchen Finanzen & Versicherungen, Gesundheit sowie Technologie, Beratung und Automotive vorweisen. Zu den Kunden gehören unter anderem die AOK PLUS, Allianz Global Investors, Volkswagen, die SMA Solar Technology AG oder die Deutsche Börse Group.

KONTAKTDATEN: queo GmbH, Tharandter Str. 13, 01159 Dresden, www.queo-group.com

Claudia Burkhardt | queo GmbH
Weitere Informationen:
http://www.queo-group.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Wenn das Smartphone zur Schuldenfalle wird
15.10.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics