Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was haben Innovationsprozesse mit Social Media zu tun?

22.08.2012
- queo analysiert mit Checklisten und Whitepaper das Thema Open Innovation

Open Innovation, geht das? Innovationsprozesse in Unternehmen unterliegen bestimmten Regeln. Das Whitepaper von queo erklärt das Phänomen Open Innovation und beantwortet die Frage, wie Unternehmen Social Media in den Innovationsprozess integrieren können.

Hintergrund: Aufgrund des zunehmenden Wettbewerbsdrucks und kürzeren Produktlebenszyklen sind Unternehmen auf eigene Innovationen angewiesen. Allerdings stehen die Firmen mehreren Problemen gegenüber. So fehlt unter anderem vielen Unternehmen aufgrund des anliegenden Tagesgeschäfts die Zeit bzw. wird sich die Zeit nicht genommen, sich mit strategischen Fragestellungen bzgl. neuer zukünftiger Produkte zu beschäftigen. Interne Hierarchien und Prozessabfolge können Innovationen ebenfalls behindern. Ein gut funktionierendes Innovationsmanagement ist für Firmen aber essentiell, um am Markt langfristig Erfolg zu haben. Dieser Prozess kann unterstützt werden – mit Open Innovation. Das bedeutet, den eigenen Innovationsprozess nach außen zu öffnen.

Das Whitepaper von queo erklärt das immer häufiger auftretende Phänomen der Open Innovation. Was ist unter Open Innovation zu verstehen? Welche Ausprägungen und Stufen gibt es überhaupt im offenen Innovationsprozess? Die Instrumente der Open Innovation können durch den Einsatz von Social Media zusätzlich gepusht bzw. durch Online-Communities umgesetzt werden. Das Whitepaper erläutert zudem die Frage, wie Unternehmen Social Media in den (Open) Innovationsprozess optimal integrieren können und an welcher Stelle das Informations- bzw. Wissensmanagement unterstützt werden kann.

Praxisblick: In welchen Stufen die Unternehmen beim Open Innovation Ansatz agieren, ist unterschiedlich. So können Online-Communities und -Plattformen eine wertvolle neue Quelle für mehr Fach- und Expertenwissen darstellen. Um sensible betriebsinterne Informationen nicht für jedermann öffentlich zu machen, können die Communities für Fremde verschlossen bleiben. So könnte der Zugang zum „Ideenkreis“ durch Einladungen oder persönliche Anfragen reguliert werden. Hier spricht man zum Beispiel von der halb offenen Innovationsstufe.

Durch die Integration von unternehmensexternen Ressourcen können die Ausgaben für F&E gesenkt werden. Gleichzeitig lassen sich durch Einbeziehung der Kunden/ Konsumenten in den Innovationsprozess auch die „Misserfolgsquoten“ neuer Produkte eindämmen. Das Web 2.0 bietet somit vielfältige Möglichkeiten, um an externes Wissen zu gelangen. Viele Unternehmen stehen dem Phänomen Social Media auch skeptisch gegenüber. Sie fürchten den Kontrollverlust. Welche Instrumente und Best Practises gut funktionieren und ein Zugewinn für alle Beteiligten waren, das beleuchtet die Analyse von queo.

Fazit. Kein Social Media Tool und/ oder Kanal allein wird einem Unternehmen Open Innovation ermöglichen. Ähnlich wie bei einer allgemeinen Social Media Strategie ist bei einem Open Innovation Projekt auf einen Mix von Tools/ Kanälen zu setzen.

Das Material kann über presse@queo-group.com angefragt werden.

Gastkommentar zum Thema mit Jan Pötzscher: http://blog.chip.de/business-blog/2012/08/21/open-innovation-bislang-noch-ungenutztes-potential/

Über queo
queo ist eine Agentur für kreative Kommunikation, ganzheitliche Onlinevermarktung sowie individuelle Webentwicklung mit Sitz in Dresden. Die Agentur wurde 2004 gegründet und beschäftigt derzeit 70 Mitarbeiter. Besondere Expertise kann queo in den Branchen Finanzen & Versicherungen, Gesundheit sowie Technologie, Beratung und Automotive vorweisen. Zu den Kunden gehören unter anderem die AOK PLUS, Allianz Global Investors, Volkswagen, die SMA Solar Technology AG oder die Deutsche Börse Group.

KONTAKTDATEN: queo GmbH, Tharandter Str. 13, 01159 Dresden, www.queo-group.com

Claudia Burkhardt | queo GmbH
Weitere Informationen:
http://www.queo-group.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics