Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grundschüler lernen im Süden Deutschlands am besten

05.10.2012
Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) an der Humboldt- Universität stellte Ergebnisse des Ländervergleichs 2011 im Grundschulbereich vor
Die Direktoren des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) an der Humboldt-Universität zu Berlin, Prof. Dr. Petra Stanat und Prof. Dr. Hans Anand Pant, haben heute im Auftrag der Kultusministerkonferenz (KMK) die Ergebnisse der zentralen Überprüfung zum Erreichen der Bildungsstandards im Grundschulbereich im Ländervergleich 2011 vorgestellt.

Das IQB, dem die Gesamtverantwortung für die Studie obliegt, hat anhand einer repräsentativen Stichprobe unter 30.000 Schülerinnen und Schülern der 4. Jahrgangsstufe aus über 1.300 Grund- und Förderschulen überprüft, inwieweit die Bildungsstandards im Grundschulbereich in den Fächern Deutsch und Mathematik in den 16 Bundesländern erreicht werden.

„Die Ergebnisse für die gesamte Bundesrepublik sind erfreulich. Die Regelstandards konnten beim Lese- und Mathematiktest national mit knapp 70 Prozent erreicht werden. Beim Zuhören erfüllten sogar 74 Prozent der getesteten Schüler die Regelstandards. Allerdings gibt es große Leistungsunterschiede zwischen den Bundesländern. Es zeigt sich eine enge Verbindung zwischen sozialer Herkunft und dem Bildungserfolg“, sagt Hans Anand Pant.

In allen getesteten Breichen dominieren in der Spitzengruppe überwiegend süddeutsche Bundesländer. Im Bereich Lesen und Mathematik schnitten die Schülerinnen und Schüler in Bayern, Sachsen und Sachsen-Anhalt im Leistungsvergleich am besten ab. Die Ergebnisse zeigen einen deutlichen Kompetenzvorsprung der Mädchen im Lesen und der Orthografie und einen Vorsprung der Jungen in der Mathematik. In allen Ländern wurde – in unterschiedlicher Größenordnung – ein substanzieller Zusammenhang zwischen der sozialen Herkunft und den erreichten Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern festgestellt: Je niedriger der soziale Status der Eltern, desto schwächer ausgeprägt sind die erreichten Kompetenzen.

„Probleme in allen getesteten Bereichen haben vor allem die Schüler in den Stadtstaaten. Berlin und Bremen schneiden leider nur schlecht ab. In der Hauptstadt verfehlten beim Lesen 22 Prozent der getesteten Schüler die Mindeststandards, im Fach Mathematik waren es sogar 27 Prozent. Weiterhin ist auffällig, dass in Berlin nicht nur Schüler aus bildungsfernen Familien im nationalen Vergleich schlechter abschnitten, sondern auch in den höheren sozialen Schichten deutlich schwächere Ergebnisse erzielt wurden als im Bundesdurchschnitt“, so Petra Stanat.

Im Fach Deutsch wurden die Kompetenzbereiche Lesen – mit Texten und Medien umgehen und Zuhören getestet. Ein Teil der getesteten Schüler hat zusätzlich Aufgaben zum Kompetenzbereich Orthografie bearbeitet. In Mathematik wurden alle fünf in den Bildungsstandards beschriebenen Kompetenzbereiche untersucht: Zahlen und Operationen, Raum und Form, Muster und Strukturen, Größen und Messen sowie Daten, Häufigkeit und Wahrscheinlichkeit.

Die Kompetenztests wurden durch einen Schülerfragebogen ergänzt, der Angaben zur Person des Kindes und zum Unterricht erfragt. Darüber hinaus nahmen auch die Schulleitungen, ausgewählte Lehrkräfte sowie die Eltern der beteiligten Kinder an einer Fragebogenerhebung teil. Die erhobenen Informationen dienen dazu, die Lehr- und Lernbedingungen in deutschen Grundschulen im Überblick zu beschreiben und zu untersuchen, inwieweit und unter welchen Bedingungen eine optimale Förderung aller Schülerinnen und Schüler erreicht wird.

Über das Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB)
Das IQB ist eine wissenschaftliche Einrichtung aller 16 Länder der Bundesrepublik Deutschland an der Humboldt-Universität zu Berlin und steht für die gemeinsamen Aktivitäten der Länder im Bereich der Qualitätssicherung und -entwicklung im allgemeinbildenden Schulsystem. Kernanliegen des IQB sind die Weiterentwicklung, Operationalisierung, Normierung und Überprüfung von Bildungsstandards. Die Arbeiten hierzu geschehen in enger Abstimmung mit den Ländern sowie allen etablierten nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen, Verbänden und Institutionen im Bereich der schulischen Bildung. Einerseits werden Aufgaben für die Normierung und Überprüfung der Bildungsstandards (Testaufgaben) entwickelt, andererseits zusätzliche Aufgaben zum Zwecke der Implementation (Aufgaben für den Unterricht). Diese sollen die Bildungsstandards illustrieren und konkretisieren.

Der Bericht der ersten Ländervergleichsstudie des IQB wird vom Waxmann-Verlag unter dem Titel Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern am Ende der vierten Jahrgangsstufe in den Fächern Deutsch und Mathematik: Ergebnisse des IQB-Ländervergleichs 2011 herausgegeben.

Der vollständige Bericht unter: http://www.iqb.hu-berlin.de/

Weitere Informationen unter: http://www.kmk.org
KONTAKT
Kultusministerkonferenz
Pressestelle
Sylvia Schill
Tel. 030 25418-401
E-Mail: sylvia.schill@kmk.org
Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen
-Wissenschaftliche Einrichtung der Länder-
Humboldt-Universität zu Berlin
Luisenstr. 56
10117 Berlin
Tel.: 030 2093-46500
E-Mail: http://www.IQB.hu-berlin.de

Constanze Haase | idw
Weitere Informationen:
http://www.IQB.hu-berlin.de
http://www.kmk.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics