Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft

27.07.2018

Die Blockchain-Technologie weist große Potenziale in vielen Branchen auf. Auch in der Energiewirtschaft kann die Blockchain neue Geschäftsmodelle, Prozessoptimierung oder Mehrwertdienstleistungen ermöglichen.

Die Forschungsstelle für Energiewirtschaft hat die Studie "Die Blockchain-Technologie - Chance zur Transformation der Energieversorgung" herausgegeben. Ein informationstechnologischer Hintergrund ist für das Verständnis der Inhalte nicht notwendig.


Studie: Die Blockchain-Technologie - Chance zur Transformation in der Energieversorgung?

FfE e. V.

Dadurch wird sie, laut energate-messenger im Beitrag "Energiewirtschaft identifiziert Einsatzfelder der Blockchain", zu einer Handreichung für Branchenangehörige.

Bei der Blockchain-Technologie handelt es sich um eine verteilte Datenbank, die mittels Konsensmechanismen statt vertrauenswürdigen Intermediären Datenintegrität zwischen unbekannten Parteien gewährleistet.

Aufgrund ihrer Eigenschaften, IT-Sicherheit zu gewährleisten ("security-by-design"), manipulationssicher Daten abzuspeichern und ihres verteilten Charakters eine sehr hohe Verfügbarkeit zu gewährleisten, ist die Technologie gerade für Anwendungen in kritischen Infrastrukturbereichen eine mögliche Alternative.

Ein tieferes Verständnis für die Blockchain-Technologie ist notwendig, um aus ihren Eigenschaften, Stärken und Schwächen mögliche Einsatzfelder identifizieren zu können.

Auf Basis dieser Grundlage identifizierte die Forschungsstelle für Energiewirtschaft gemeinsam mit acht führenden und innovativen Partnern aus der Energiewirtschaft (Innogy, SMA, SWA, thüga, TransnetBW, VBEW, Verbund, VKW) im Projekt "Die Blockchain: Chance zur Transformation der Energieversorgung?" 90 branchenspezifische Anwendungsfälle der Technologie.

Die Anwendungsfälle reichen dabei vom Labeling Erneuerbarer Energien (Herkunftsnachweise), P2P-Handel, Asset Management und Supply-Chain-Management bis hin zu Sektorenkopplung, Systemdienstleistungen, Sharing Economy oder dem Einsatz von Kryptowährungen.

Der "Berichtsteil Technologiebeschreibung" aus dem Projekt liefert die Grundlage für ein tieferes Verständnis der Blockchain und beschreibt die verschiedenen Bestandteile sowie deren Zusammenhänge.

Die Studie klärt folgende Fragen:

- Wie ist der grundlegende Aufbau von Blockchain-Technologien?
- Welche Bausteine sind Bestandteil der Technologie und wie ist deren Funktionsweise?
- Was sind Chancen und Risiken der Technologie und wie lassen sich diese begründen?
- Welche Lösungen zur Verbesserung der Technologie werden derzeit entwickelt?

Der Bericht enthält verschiedene Ausgestaltungsformen wie private und öffentliche (private/public) und permissioned bzw. permissionless Blockchains sowie verschiedene alternative Konsens-Mechanismen zum energie- und ressourcenintensiven Proof-of-Work.

Die Blockchains "Bitcoin" und "Ethereum" veranschaulichen die vorgestellten Themen. Darüber hinaus stellt die Studie aktuelle Weiterentwicklungen wie SideChains, State Channels, Sharding, Zero Knowledge Proofs und weitere distributed-ledger-Technologien (DLT) wie IOTA vor. Die Forschungsstelle für Energiewirtschaft stellt die Studie auf ihrer Website zum Download zur Verfügung.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Alexander Bogensperger (M. Sc.)
Andreas Zeiselmair (M. Sc.)

Weitere Informationen:

https://www.ffe.de/themen-und-methoden/digitalisierung/803-neue-studie-grundlage...

Annette Doll | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mikroplastik in Kosmetik
16.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Laterale Hemmung hält ähnliche Erinnerungen auseinander
02.11.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics