Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesamtstrategie zum Wohnen im Alter entwickeln

11.06.2014

Das Kuratorium Deutsche Altershilfe fordert eine wohnungspolitische Neu-Justierung, die sich den Anforderungen einer alternden Gesellschaft stellt. Es hat gemeinsam mit der Wüstenrot Stiftung eine Studie zum Wohnen im Alter und Handlungsempfehlungen für die Politik erarbeitet.

Die Zahl älterer Menschen wird in Zukunft deutlich steigen, deshalb müssen bedarfsgerechte Wohnangebote verstärkt ausgebaut werden. Noch fehlt es an barrierefreien und bezahlbaren Wohnungen sowie an Wohnangeboten, die älteren Menschen Versorgungssicherheit bieten. Weiter fehlen differenzierte Angebote, die auf die unterschiedlichen Lebenslagen und Wohnwünsche eingehen.

Allerdings wird es durch einzelne Fördermaßnahmen, rechtliche Regelungen oder Modellmaßnahmen nicht zu bewerkstelligen sein, solche Angebote zu schaffen. Auch kann diese Aufgabe nicht von einzelnen Akteuren alleine bewältigt werden. Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) fordert daher, eine Gesamtstrategie zum Wohnen im Alter zu entwickeln. „Es bedarf in Zukunft vieler Akteure, die bereichsübergreifend zusammenwirken und im Rahmen einer kontinuierlichen Gesamtstrategie an der bedarfsgerechten Weiterentwicklung der Wohnstrukturen für das Alter mitwirken“, fordert Ursula Kremer-Preiß, Expertin zum Thema Wohnen im Alter im KDA.

Gerade die Bundesländer können hier viel bewegen: Sie verfügen beim Wohnen im Alter in vielen Feldern über das politische Gestaltungsrecht. Sie schaffen durch entsprechende Rahmenbedingungen die Grundlagen für die Wohn- und Lebenssituation der Menschen vor Ort. Dieser Verantwortung sind die Bundesländer in den vergangenen Jahren in vielfältiger Weise nachgekommen.

Sie haben viele interessante Ansätze zur Stärkung des Wohnens im Alter entwickelt. Allerdings sind die Länder dabei sehr unterschiedliche Wege gegangen, und es fehlt ein systematischer Überblick, welche Erfahrungen mit den unterschiedlichen Initiativen gemacht wurden: „Man hat deshalb oftmals keinen Überblick, nicht im Ländervergleich und auch nicht auf Bundesebene. Wenn man so wenig voneinander weiß oder aufeinander abstimmt, dann können Grundsatzthemen wie der demografische Wandel oder das Wohnen im Alter auch nicht angemessen bearbeitet werden“, sagt Dr. Stefan Krämer von der Wüstenrot Stiftung im Gespräch mit der KDA-Fachzeitschrift ProAlter.

Die Wüstenrot Stiftung und das KDA haben aus diesem Grund gemeinsam den „Wohnatlas“ entwickelt. In dem Kooperationsprojekt haben sich die Stiftung und das KDA damit beschäftigt, wie ältere Menschen in den einzelnen Bundesländern wohnen und, welche unterschiedlichen Rahmenbedingungen es beim Wohnen im Alter in den Bundesländern gibt. Die Studienergebnisse machen nicht nur Unterschiede sichtbar, sondern sollen vor allem den Erfahrungsaustausch über Gestaltungsmöglichkeiten und Strategien anregen. Bereits während des Kooperationsprojekts fand ein Erfahrungsaustausch der Landesministerien über bewährte Wege, aber auch weniger erfolgreiche Initiativen statt.

Das KDA und die Wüstenrot Stiftung hoffen, dass der Wohnatlas einen Beitrag zur bedarfsgerechten Weiterentwicklung der Wohn- und Versorgungsangebote für ältere Menschen leistet und Impulse zur politischen Neujustierung im Politikfeld Wohnen im Alter gibt: „Wir können den demografischen Wandel in diesem Bereich nur gestalten, wenn wir bereichsübergreifend zusammenarbeiten und das Thema nicht nur phasenweise, sondern kontinuierlich auf die politische Agenda setzen sowie systematisch und ganzheitlich bearbeiten“, sagt Kremer-Preiß.

Die Ergebnisse der Studie werden in Ausgabe 3/2014 von ProAlter vorgestellt. Darüber hinaus kann sie kostenlos im Internet heruntergeladen werden. Weitere Informationen unter:
www.kda.de/proalter.html und www.kda.de/monitor-leben-zu-hause-wohnatlas.html

Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) entwickelt seit mehr als 50 Jahren im Dialog mit seinen Partnern Lösungskonzepte und Modelle für die Arbeit mit älteren Menschen und hilft, diese in der Praxis umzusetzen. Es trägt durch seine Projekte, Beratung, Fortbildungen, Tagungen und Veröffentlichungen wesentlich dazu bei, die Lebensqualität älterer Menschen zu verbessern.

ProAlter, das unabhängige Fachmagazin des KDA, bietet allen, die sich beruflich, ehrenamtlich oder privat mit Fragen des Älterwerdens beschäftigen, wertvolle Anregungen und Impulse für ihre Arbeit. Ein Abonnement kostet 30,90 Euro, ein Einzelheft 6,90 Euro.

Ansprechpartnerin: Simone Helck, E-Mail: presse@kda.de; Telefon: +49 221 931847-10

Weitere Informationen:

http://www.kda.de

Simone Helck | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics