Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen verursacht bei Nichtrauchern Lungenkrebs

22.03.2010
Aktivität von GPC5 bei Adenokarzinomen geringer

Ein Gen, das erklären könnte, warum manche Nichtraucher an Lungenkrebs erkranken, haben Wissenschaftler der Washington University School of Medicine entdeckt. Das Team um Ramaswamy Govindan hofft, dass weitere Forschungsprojekte nicht nur neue gezielte Behandlungsansätze, sondern auch eine Identifizierung jener Menschen ermöglichen wird, die einem besonders hohen Risiko ausgesetzt sind.

Kat Arney von Cancer Research UK betonte, dass der genaue Zusammenhang noch sehr viel besser erforscht werden müsse. Laut der in The Lancet Oncology http://www.thelancet.com/journals/lanonc/issue/current veröffentlichten Studie hat ein Viertel der Lungenkrebs-Patienten weltweit nie geraucht. Allein in Großbritannien sind laut BBC zehn Prozent der Betroffenen Nichtraucher.

Lungenkrebs bei Nichtrauchern nimmt zu

Die Wissenschaftler argumentierten, dass Lungenkrebs bei Nichtrauchern zu einem zunehmenden Problem werde. Die Ursachen dafür seien jedoch noch nicht ausreichend erforscht. DNA-Proben von 774 Personen, die in ihrem Leben weniger als 100 Zigaretten geraucht hatten, wurden gescannt, um die genetischen Unterschiede zu identifizieren, die das Lungenkrebs-Risiko am wahrscheinlichsten beeinflussen. Als chronische Atemwegserkrankungen, Passivrauchen und die Krankengeschichte der Familien berücksichtigt waren, blieben zwei entscheidende Bereiche des Genoms übrig.

In einem nächsten Schritt untersuchte das Team die 44 häufigsten genetischen Veränderungen, die im ersten Teil der Studie beobachtet worden waren, bei zwei weiteren Gruppen von Nichtrauchern. Bei der Hälfte dieser Teilnehmer war ein Lungenkrebs bereits diagnostiziert worden. Die beiden gleichen genetischen Marker blieben auch nach dieser weiteren Überprüfung übrig. Eine dritte Studie mit 530 Patienten bestätigte diese Ergebnisse ebenfalls.

Eine genauere Analyse ergab, dass diese beiden Teile des Genoms für die Aktivierung bzw. Deaktivierung des Gens GPC5 verantwortlich waren. Weitere Tests zeigten, dass die Aktivität dieses Gens bei Adenokarzinomen um 50 Prozent geringer war als bei normalem Lungengewebe. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass diese verringerte Aktivität zur Entstehung von Lungenkrebs bei Nichtrauchern beitragen kann. Govindan schreibt in einem begleitenden Kommentar, dass es absolut nicht geklärt sei, wie diese Studienergebnisse zu einer Prädisposition führen können. Weitere Forschungen seien erforderlich, um diese vorläufigen Ergebnisse zu bestätigen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://wuphysicians.wustl.edu
http://www.cancer.org.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der Therapie
29.05.2020 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht »Grüner« Wasserstoff oder »grüner« Strom für die Gebäudewärme?
29.05.2020 | Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik IEE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sehvermögen durch Gentherapie wiederherstellen

Neuer Ansatz zur Behandlung bislang unheilbarer Netzhautdegeneration

Menschen verlassen sich in erster Linie auf ihr Augenlicht. Der Verlust des Sehvermögens bedeutet, dass wir nicht mehr lesen, Gesichter erkennen oder...

Im Focus: Restoring vision by gene therapy

Latest scientific findings give hope for people with incurable retinal degeneration

Humans rely dominantly on their eyesight. Losing vision means not being able to read, recognize faces or find objects. Macular degeneration is one of the major...

Im Focus: Kleines Protein, große Wirkung

In Meningokokken spielt das unscheinbare Protein ProQ eine tragende Rolle. Zusammen mit RNA-Molekülen reguliert es Prozesse, die für die krankmachenden Eigenschaften der Bakterien von Bedeutung sind.

Meningokokken sind Bakterien, die lebensbedrohliche Hirnhautentzündungen und Sepsis auslösen können. Diese Krankheitserreger besitzen ein sehr kleines Protein,...

Im Focus: Small Protein, Big Impact

In meningococci, the RNA-binding protein ProQ plays a major role. Together with RNA molecules, it regulates processes that are important for pathogenic properties of the bacteria.

Meningococci are bacteria that can cause life-threatening meningitis and sepsis. These pathogens use a small protein with a large impact: The RNA-binding...

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schutz der neuronalen Architektur

05.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wie das Gehirn unser Sprechen kontrolliert - Beide Gehirnhälften leisten besonderen Beitrag zur Sprachkontrolle

05.06.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Akute myeloische Leukämie: Größerer Entscheidungsspielraum bei Therapie-Start

05.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics