Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen verursacht bei Nichtrauchern Lungenkrebs

22.03.2010
Aktivität von GPC5 bei Adenokarzinomen geringer

Ein Gen, das erklären könnte, warum manche Nichtraucher an Lungenkrebs erkranken, haben Wissenschaftler der Washington University School of Medicine entdeckt. Das Team um Ramaswamy Govindan hofft, dass weitere Forschungsprojekte nicht nur neue gezielte Behandlungsansätze, sondern auch eine Identifizierung jener Menschen ermöglichen wird, die einem besonders hohen Risiko ausgesetzt sind.

Kat Arney von Cancer Research UK betonte, dass der genaue Zusammenhang noch sehr viel besser erforscht werden müsse. Laut der in The Lancet Oncology http://www.thelancet.com/journals/lanonc/issue/current veröffentlichten Studie hat ein Viertel der Lungenkrebs-Patienten weltweit nie geraucht. Allein in Großbritannien sind laut BBC zehn Prozent der Betroffenen Nichtraucher.

Lungenkrebs bei Nichtrauchern nimmt zu

Die Wissenschaftler argumentierten, dass Lungenkrebs bei Nichtrauchern zu einem zunehmenden Problem werde. Die Ursachen dafür seien jedoch noch nicht ausreichend erforscht. DNA-Proben von 774 Personen, die in ihrem Leben weniger als 100 Zigaretten geraucht hatten, wurden gescannt, um die genetischen Unterschiede zu identifizieren, die das Lungenkrebs-Risiko am wahrscheinlichsten beeinflussen. Als chronische Atemwegserkrankungen, Passivrauchen und die Krankengeschichte der Familien berücksichtigt waren, blieben zwei entscheidende Bereiche des Genoms übrig.

In einem nächsten Schritt untersuchte das Team die 44 häufigsten genetischen Veränderungen, die im ersten Teil der Studie beobachtet worden waren, bei zwei weiteren Gruppen von Nichtrauchern. Bei der Hälfte dieser Teilnehmer war ein Lungenkrebs bereits diagnostiziert worden. Die beiden gleichen genetischen Marker blieben auch nach dieser weiteren Überprüfung übrig. Eine dritte Studie mit 530 Patienten bestätigte diese Ergebnisse ebenfalls.

Eine genauere Analyse ergab, dass diese beiden Teile des Genoms für die Aktivierung bzw. Deaktivierung des Gens GPC5 verantwortlich waren. Weitere Tests zeigten, dass die Aktivität dieses Gens bei Adenokarzinomen um 50 Prozent geringer war als bei normalem Lungengewebe. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass diese verringerte Aktivität zur Entstehung von Lungenkrebs bei Nichtrauchern beitragen kann. Govindan schreibt in einem begleitenden Kommentar, dass es absolut nicht geklärt sei, wie diese Studienergebnisse zu einer Prädisposition führen können. Weitere Forschungen seien erforderlich, um diese vorläufigen Ergebnisse zu bestätigen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://wuphysicians.wustl.edu
http://www.cancer.org.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilität im Zeichen von Umbruch und Klimawandel
13.11.2019 | Duale Hochschule Baden-Württemberg

nachricht Ernährung kann innere Uhr und hormonelle Reaktionen beeinflussen
07.11.2019 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

KI-gesteuerte Klassifizierung einzelner Blutzellen: Neue Methode unterstützt Ärzte bei der Leukämiediagnostik

13.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Faserverstärkte Verbundstoffe schnell und präzise durchleuchten

13.11.2019 | Physik Astronomie

Darmbakterien könnten Entstehung von Multipler Sklerose beeinflussen

13.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics