Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirn speichert Verben und Hauptwörter getrennt

01.03.2010
Forscher finden Erklärung für Effekte nach Hirnschädigung

Lernt ein Mensch ein neues Hauptwort und ein neues Verb, so wird das Gehirn dabei in einer jeweils anderen Region aktiv. Das haben deutsche und spanische Forscher entdeckt, berichtet die Fachzeitschrift Neuroimage.

"Das Gehirn unterscheidet beim Lernen zwischen Worttypen", erklärt Studienautorin Anna Mestres-Missé vom Max Planck Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig im pressetext-Interview.

Kinder lernen zuerst, was sie sehen und fühlen

Mehrere Hinweise führten die Forscher auf die Spur. "Manche Patienten, die Verletzungen im Gehirn erlitten haben, haben Probleme mit Hauptwörtern, andere mit Zeitwörtern", so Mestres-Missé. Erwachsene reagieren in Tests weit schneller und richtiger auf Nomen als auf Verben, zudem lernen auch Babys die Tunwörter viel später. "Die erste Erfahrung der Welt sind Dinge, die man fühlen und sehen kann. Vor dem Zeitwort "essen" ist wichtig, was ich esse." Mit Verben kämpfen Kinder oft noch als Dreijährige.

Für ihr Experiment legten sich 21 Versuchspersonen in einen Magnetresonanz-Tomografen und lernten 80 Zeit- und 80 Hauptwörter, die aus einer frei erfundenen Kunstsprache entstammten. Die Bildgebung zeigte, dass neue Hauptwörter den linken fusiformen Gyrus aktivieren, der ein für Seh- und Objektswahrnehmung zuständiger Teil des Schläfenlappens ist. Zwei weitere Regionen - der bilaterale Hippocampus und der bilaterale Putamen - wurden außerdem bei Hauptwörtern aktiv.

Grammatik-Region verarbeitet Verben

Wurden Verben gelernt, war hingegen eine andere Gehirnwindung aktiv. Es handelte sich dann um den posterioren Teil des Gyrus temporalis medius, der mit semantischen und konzeptuellen Bereichen in Verbindung steht, sowie auch die Windung, die für die Grammatik zuständig ist.

Mestres-Misse bezeichnet die Studie als Grundlagenforschung, eine Empfehlung für das Fremdsprachenlernen könne man daraus allerdings noch nicht ableiten. "Wir können nun bestimmte Phänomene erklären, deren Zusammenhang man bisher nicht verstanden hat", so die Leipziger Forscherin.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.cbs.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie wir 2030 unterwegs sind: acatech Studie skizziert Zukunftsbild der vernetzten Mobilität
11.09.2019 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht STICA-Studie belegt: Spezielle Verhaltenstherapie bei Computerspiel- und Internetsucht erfolgreich
11.09.2019 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Womit werden wir morgen kühlen?

Wissenschaftler bewerten das Potenzial von Werkstoffen für die magnetische Kühlung

Für das Jahr 2060 erwarten Zukunftsforscher einen Paradigmenwechsel beim globalen Energiekonsum: Erstmals wird die Menschheit mehr Energie zum Kühlen aufwenden...

Im Focus: Tomorrow´s coolants of choice

Scientists assess the potential of magnetic-cooling materials

Later during this century, around 2060, a paradigm shift in global energy consumption is expected: we will spend more energy for cooling than for heating....

Im Focus: The working of a molecular string phone

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Potsdam (both in Germany) and the University of Toronto (Canada) have pieced together a detailed time-lapse movie revealing all the major steps during the catalytic cycle of an enzyme. Surprisingly, the communication between the protein units is accomplished via a water-network akin to a string telephone. This communication is aligned with a ‘breathing’ motion, that is the expansion and contraction of the protein.

This time-lapse sequence of structures reveals dynamic motions as a fundamental element in the molecular foundations of biology.

Im Focus: Meilensteine auf dem Weg zur Atomkern-Uhr

Zwei Forschungsteams gelang es gleichzeitig, den lang gesuchten Kern-Übergang von Thorium zu messen, der extrem präzise Atomkern-Uhren ermöglicht. Die TU Wien ist an beiden beteiligt.

Wenn man die exakteste Uhr der Welt bauen möchte, braucht man einen Taktgeber, der sehr oft und extrem präzise tickt. In einer Atomuhr nutzt man dafür die...

Im Focus: Milestones on the Way to the Nuclear Clock

Two research teams have succeeded simultaneously in measuring the long-sought Thorium nuclear transition, which enables extremely precise nuclear clocks. TU Wien (Vienna) is part of both teams.

If you want to build the most accurate clock in the world, you need something that "ticks" very fast and extremely precise. In an atomic clock, electrons are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Technomer 2019 - Kunststofftechniker treffen sich in Chemnitz

16.09.2019 | Veranstaltungen

„Highlights der Physik“ eröffnet

16.09.2019 | Veranstaltungen

Die Digitalisierung verändert die Medizin

13.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Probenhalter für die Proteinkristallographie

16.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Warum die Erdatmosphäre viel Sauerstoff enthält

16.09.2019 | Geowissenschaften

Wissenschaftler erforschen Produktentstehungsprozesse in neuem Innovationslabor

16.09.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics