Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gamer sind Fremden gegenüber aggressiver

05.10.2009
US-Forscher testeten Testosteronspiegel von erfolgreichen Spielern

Gamer sind fremden Mitspielern gegenüber aggressiver eingestellt als Mitspielern aus ihrem Freundeskreis. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die unter der Leitung von David Geary an der University of Missouri durchgeführt und kürzlich veröffentlicht wurde.

Im Konkreten wurde festgestellt, dass männliche Spieler im Falle eines Siegs über Fremde einen höheren Testosteronspiegel aufweisen als bei einem Sieg über Freunde. Das Sexualhormon Testosteron ist im menschlichen Körper unter anderem für die Körperbehaarung, für den Muskelaufbau sowie für gesteigerten Sexualtrieb verantwortlich - und eben auch für Aggressionen. Der Körper schüttet das Hormon vornehmlich nach anstrengenden Betätigungen aus.

Die Studie des Forscherteams aus Missouri wurde im netzwerkbasierten Mehrspielermodus Onslaught des Shoot-em-Up-Spiels "Unreal Tournament 2004" durchgeführt - einem Videospiel, in dem man sich seinen Weg durch eine postapokalyptische Welt mit Maschinengewehren, Raketenwerfern und anderen schweren Geschützen freischießen muss. Die 42 Teilnehmer der Untersuchung, die sich alle vorher nicht kannten, wurden dabei in 14 Dreiergruppen eingeteilt und mussten sich in einer "Kampf um die Flagge"-Mission mit den anderen Teams duellieren.

In einem weiteren Untersuchungsmodus, dem "Death Match", wurde den Teilnehmern die schlichte Devise "Jeder gegen jeden" ausgegeben. Um bereits im Vorfeld eine Beziehung zwischen den einzelnen Teammitgliedern aufzubauen, mussten die Teams im Zeitraum von einer Woche sechs Stunden trainieren. Als zusätzlichen Anreiz haben die Forscher den Gewinnerteams im Modus "Kampf um die Flagge" 45 Dollar, den Verlierern hingegen nur 15 Dollar an Preisgeld ausgezahlt. Auch der Gewinner eines Death-Match-Wettkampfs durfte sich über 45 Dollar freuen, seine zwei Teamkollegen wurden nur mit 15 Dollar abgespeist.

Wie die Wissenschafter herausfanden, sind die Testosteronspiegel der Mitglieder eines Gewinnerteams unmittelbar nach dem Wettkampf in die Höhe geschnellt - speziell bei jenen Spielern, die maßgeblichen Anteil am Sieg hatten. Wenn sich ein Team im Death Match allerdings untereinander bekriegen musste, haben die jeweiligen Gewinner sogar weniger Testosteron als ihre unterlegenen Teamkollegen produziert. "In einem ernsthaften Duell mit einer fremden Gruppe kann man alle Rivalen einfach umbringen und sich dadurch einen Vorteil verschaffen", sagt Geary. Im Gegensatz dazu mache das "Niedermetzeln" von Freunden oder Verwandten wenig Sinn, "da man sich sie nicht einfach zum Feind machen kann, weil man sie ja schließlich braucht", so der Evolutionspsychologe. Wenn es gegen eine Gruppe von Fremden geht, gibt es für Gamer anscheinend wenig Gründe, sich zurückzuhalten.

Aus den Ergebnissen der Studie ließe sich schließen, dass Mehrspieler-Games ähnlichen Mechanismen wie die Kriegsführung unterliegen, bei der ein hoher Testosteronspiegel gepaart mit gesteigertem Aggressionslevel für die Beteiligten ebenfalls als vorteilhaft erachtet wird. Thomas Inmann, Sprecher des eSport Verband Österreich (esvö), lehnt derlei Vergleiche jedoch kategorisch ab. Bei Wettkämpfen im Mehrspielermodus eines Computerspiels gehe es viel mehr um das sportlichen Wettstreit, Aggressionen hätten dabei keinen Platz. Allerdings komme es natürlich vor, dass es bei Duellen zwischen zwei starken "Clans" vorm Bildschirm und auf den Zuschauerrängen mitunter brisanter zugeht, so Inmann. "Beim Spielen durchläuft eine Gamer alle möglichen Gefühle, das reicht von grenzenloser Freiheit bis hin zu Ärger. Feindseligkeiten oder Handgreiflichkeiten sind mir auf Turnieren aber überhaupt noch nie untergekommen", widerspricht Inmann den möglichen Befürchtungen, wonach Videogames aggressiv machen würden, vehement.

Jörg Tschürtz | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.missouri.edu
http://www.esvoe.at

Weitere Berichte zu: Aggressionen Gamer Gewinner Mehrspielermodus Testosteron Testosteronspiegel death

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics