Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Futtermittelherkunft als Kaufargument?

09.11.2012
Eine Studie zeigt: Biokonsumenten sind grundsätzlich bereit, für tierische Biolebensmittel mehr zu bezahlen, wenn sie auf Basis regionaler Futtermittel erzeugt wurden. Chance für den regionalen Anbau von Eiweißpflanzen.

Ab 2015 dürfen Biotierhalter ihre Tiere laut EU-Ökorichtlinie nur noch mit vollständig ökologisch erzeugten Futtermitteln versorgen. Für Wiederkäuer gilt diese Regelung schon jetzt. Bei Schweinen und Geflügel dürfen derzeit noch bis zu fünf Prozent konventionelle Futtermittel eingesetzt werden.

Experten rechnen vor allem bei eiweißreichen Futtermitteln mit Engpässen, da der Anbau von Eiweißpflanzen in Deutschland wenig rentabel ist und die Flächen zurückgehen. Um diese Entwicklung zu stoppen, suchen Experten nach Möglichkeiten, den Anbau von Eiweißpflanzen attraktiver zu machen.

Wissenschaftler der Universität Kassel haben im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirt-schaft (BÖLN) untersucht, ob die Herkunft von Futtermitteln für Verbraucher relevant ist und ob sie bereit wären, mehr für tierische Biolebensmittel zu bezahlen, die auf Basis regionaler Futtermittel erzeugt werden. Dafür wurden rund 600 Biokonsumenten befragt und Kaufexperimente gemacht.

Futtermittel sollen gentechnikfrei und artgerecht sein

Die Befragten waren grundsätzlich bereit, für Biolebensmittel auf Basis regionaler Futtermittel mehr zu zahlen, als für Produkte ohne Hinweis auf die Futtermittelherkunft. Insbesondere erwies sich die Angabe „Futter aus der Region“ als wichtiges Argument. Hier war die Zahlungsbereitschaft deutlich höher als bei gleichwertigen Produkten, die mit „Futter aus Deutschland“ gekennzeichnet waren. Als wichtigste Eigenschaften von Futtermitteln nannten die Befragten Gentechnikfreiheit und Artgerechtheit. Besonders beliebt waren Lebensmittel auf Basis regionaler Futtermittel bei Biokonsumenten, die auf Wochenmärkten oder direkt beim Bauern einkaufen.

Selbstversorgungsgrad erhöhen

Die Wissenschaftler sehen in der Zahlungsbereitschaft der Verbraucher die Möglichkeit, den Anbau von Eiweißpflanzen in Deutschland attraktiver zu machen und den Selbstversorgungsgrad zu erhöhen. Voraussetzung dafür sei jedoch eine Informationskampagne, die Verbraucher für das Thema „Herkunft von Biofuttermitteln“ sensibilisiert. Auch sind sich die Forscher einig, dass weitere Maßnahmen notwendig sind, um den absehbaren Mangel an proteinreichen Biofuttermitteln zu verringern.

Der Abschlussbericht zur Studie kann im Internet nachgelesen werden:
http://orgprints.org/21638/1/21638-10OE054-uni-kassel-hamm-2012-marktanreize-heimischerFutterbau.pdf

Tassilo von Leoprechting | idw
Weitere Informationen:
http://www.ble.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Drei Viertel der Flüsse weltweit durch menschliche Eingriffe in ihrem Lauf beeinträchtigt
09.05.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Selbstorganisierter Bewegungskreislauf ermöglicht Zellen, komplexe Suchmuster zu formen
07.05.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019: „Diabetes – Nicht nur eine Typ-Frage“

21.05.2019 | Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

KI-Forschung in Deutschland: Landkarte der Plattform Lernende Systeme gibt Überblick

21.05.2019 | Informationstechnologie

Diabetes Kongress 2019: „Diabetes – Nicht nur eine Typ-Frage“

21.05.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

21.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics