Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fliegenkinder erben ihre Lebensdauer geschlechtsabhängig

13.09.2013
Forscher aus Bielefeld und Uppsala veröffentlichen gemeinsame Studie

Wie die Mutter, so die Tochter, und wie der Vater, so der Sohn: Evolutionsbiologinnen und -biologen der Universitäten in Bielefeld und in Uppsala (Schweden) haben jetzt gezeigt, dass diese Redensart für die Vererbung der Lebenserwartung zutrifft – und zwar bei Taufliegen, im Volksmund bekannt als Fruchtfliegen.

In einer Studie fand das Forscherteam heraus, dass Nachkommen dieser Insekten ihre Lebensdauer hauptsächlich geschlechtsabhängig erben: Männlicher Nachwuchs wird mit hoher Wahrscheinlichkeit etwa so alt wie sein Vater, beim weiblichen Nachwuchs richtet sich die Lebenserwartung vor allem nach der Mutter. Ihre Untersuchungsergebnisse veröffentlichen die Wissenschaftler am Donnerstag, 12. September, in dem namhaften Fachjournal „American Naturalist“.

Mit der neuen Studie stellt das deutsch-schwedische Forschungsteam eine bisherige Annahme von Biologen und Medizinern auf den Kopf: Bislang gingen sie davon aus, dass sich ein genetisches Krankheitsrisiko gleich stark auf weibliche und männliche Nachkommen auswirkt.

Ausgangspunkt der Studie war, dass sich die durchschnittliche Lebenserwartung von Männer und Frauen unterscheidet – das kann genetische Gründe haben, das kann aber auch an unterschiedlicher Lebensführung liegen. Das deutsch-schwedische Forschungsteam wollte klären, inwieweit dieser Geschlechtsunterschied in der Lebensspanne vom genetischen Erbgut abhängt.

Für ihre Experimente haben die Forscher durch die Kreuzung mit speziellen Fliegenmutanten in die Vererbung der Tiere eingegriffen. So konnten sie 50 Halbklone erzeugen, das sind Gruppen von Individuen, deren Erbgut zur Hälfte vollkommen identisch ist, während sie für die andere Hälfte des Erbgutes gänzlich unverwandt miteinander sind. Von jedem Halbklon haben die Forscher von 400 Weibchen und 400 Männchen die Lebensdauer bestimmt. „Das Besondere ist, dass wir so den Einfluss dieses zu 50 Prozent identischen Erbgutes in beiden Geschlechtern messen konnten“, sagt Dr. Holger Schielzeth von der Fakultät für Biologie, einer der Autoren der Studie.

Aus den Daten der halbgeklonten Taufliegen konnten die Forscherinnen und Forscher ablesen, wie ähnlich sich Individuen eines Halbklons sind und inwiefern die Lebendauer von Weibchen und Männchen eines Halbklons übereinstimmt. Das Ergebnis: Innerhalb der Geschlechter zeigte sich eine große Ähnlichkeit der Lebensdauer, aber zwischen den Geschlechtern war der rechnerische Zusammenhang gering. Methusalem-Gene des Vaters wirken sich also nur bedingt auf die weiblichen Nachkommen aus – zumindest bei Taufliegen. Umgekehrt haben besonders langlebige Weibchen nicht unbedingt langlebige Brüder, Väter oder Söhne. Etwa drei Viertel der erblichen Komponente der Lebenserwartung wirkt sich nur innerhalb des eigenen Geschlechts aus.

Die Forscher schlussfolgern, dass das Risiko einer tödlichen Erbkrankheit vor allem innerhalb des gleichen Geschlechts weitergegeben wird. „Genvarianten, die für das eine Geschlecht problematisch werden können, spielen anscheinend nur eine vergleichsweise geringe Rolle für die Lebenserwartung des anderen Geschlechts“, sagt Holger Schielzeth. Prinzipiell sei das Ergebnis auf den Menschen übertragbar, denn auch beim Menschen ist die Lebenserwartung erblich. Auch für die Medizin kann die geschlechtsspezifische Vererbung Schielzeth zufolge bedeutsam sein, denn Therapien sollten dann die geschlechtsspezifischen Risiken stärker berücksichtigen.

Originalveröffentlichung:
Anne Lehtovaara, Holger Schielzeth, Ilona Flis und Urban Friberg: Heritability of lifespan is largely sex-limited in Drosophila, American Naturalist, http://dx.doi.org/10.1086/673296, online erschienen am 12. September 2013.
Weitere Informationen im Internet:
www.uni-bielefeld.de/biologie/Evolutionsbiologie/04-schielzeth.html
Kontakt:
Dr. Holger Schielzeth, Universität Bielefeld
Fakultät für Biologie, Abteilung für Evolutionsbiologie
Telefon: 0521 106-2820
E-Mail: holger.schielzeth@uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://dx.doi.org/10.1086/673296
http://www.uni-bielefeld.de/biologie/Evolutionsbiologie/04-schielzeth.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Sicherer Auto fahren ohne Grauen Star: Geringeres Unfallrisiko nach Linsenoperation
12.07.2018 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mister Raney bekommt Konkurrenz - Ein neuer Katalysator auf Nickel-Basis nutzt Nano-Strukturen

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

16.07.2018 | Physik Astronomie

Rostocker Forscher testen neue Generation von Offshore-Windenergie-Anlagen

16.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics