Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fliegenart trägt Spuren eines evolutionären „Hypes“ in den Genen

14.12.2012
Eine Fruchtfliegenart, die es nur auf der Insel Mauritius gibt, weist im Vergleich mit der Art, deren Vertreter weltweit um fast jeden Obstkorb kreisen, einige genetische Besonderheiten auf.

In einer neuen Studie der Vetmeduni Vienna fand ein Forschungsteam deutliche Hinweise darauf, dass sich in ihrem Genom ein sehr junger Evolutionsprozess spiegelt. Die Daten stammen aus der ersten vollständigen Sequenzierung eines Tiergenoms, die an der Vetmeduni Vienna durchgeführt wurde. Die Studie wurde in der renommierten Zeitschrift „Genome Research“ veröffentlicht.

Die Fruchtfliegenart Drosophila mauritiana lebt nur auf der Insel Mauritius. Deshalb ist sie für die Untersuchung von genetischen Evolutionsprozessen besonders interessant. Sie ist eng mit der weltweit verbreiteten Fruchtfliege Drosophila melanogaster verwandt, deren Genomsequenz schon länger bekannt ist. Die Schwesterart auf Mauritius hat jedoch einige genetische Besonderheiten. Viola Nolte, Mitarbeiterin im Forschungsteam von Christian Schlötterer am Institut für Populationsgenetik der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna), hat nun die komplette Gensequenz dieser Inselbewohner veröffentlicht. Allein schon diese neuen Daten werden für alle Forscher eine große Hilfe sein, die wissen wollen, wie einzelne Gene und ganze Genome funktionieren.

Vielfalt wider Erwarten

Doch Noltes aktuelle Studie geht noch einige Schritte weiter. Schlötterers Team hatte erst jüngst neuartige Techniken entwickelt, um die genetische Vielfalt in Populationen zu messen. Mit diesen neuen Methoden fand Nolte nun Erstaunliches heraus. Bisher vermuteten Forscher nämlich, dass das Inselleben bei den Fruchtfliegen auf Mauritius zu einer Abnahme der genetischen Vielfalt geführt habe. Doch offenbar gilt das genaue Gegenteil: Das Genom von Drosophila mauritiana weist eine hohe Variabilität auf, und das über alle Chromosomen hinweg.

„Sweeps“ verringern Genvielfalt

Diese große genetische Vielfalt ist im Fliegengenom aber nicht gleichmäßig verteilt. Mitten in den hoch variablen Abschnitten fanden Nolte und ihre Kollegen zwei Bereiche, in denen diese Variabilität dramatisch verringert ist. Die Forschenden nennen diese Abschnitte „Variabilitätstäler“. Sie vermuten, dass diese Muster auf eine ganz spezielle Weise entstehen: Wenn eine neue Genmutation einen großen Vorteil für ihre Träger bedeutet, breitet diese sich in der Population über die Generationen hinweg besonders schnell aus. Andere Allele, das sind Varianten desselben Gens, verschwinden im gleichen Maß, bis in der gesamten Population fast nur mehr die neue Genvariante vorkommt. Gene, die auf der DNA in direkter Nachbarschaft zu dem neuen und so erfolgreichen Gen liegen, werden dann quasi als Trittbrettfahrer mitgenommen, das „ Variabilitätstal“ entsteht. Die Forschenden nennen diesen Effekt „selective sweep“, was übertragen so viel bedeutet wie „selektionärer Straßenfeger“.

Doch was kann bei den inselbewohnenden Fruchtfliegen ursprünglich zu diesen Tälern der genetischen Vielfalt geführt haben? Höhere Organismen, wie zum Beispiel Fruchtfliegen, haben einen doppelten Chromosomensatz, je einen väterlichen und einen mütterlichen. Die klassische Genetik sagt, dass väterliche und mütterliche Gene mit der gleichen Wahrscheinlichkeit an die Kindergeneration weitergegeben werden.

Kampf der Gene

Forscher haben jedoch vor kurzem entdeckt, dass sich einzelne Gene bei der Weitergabe an die nächste Generation auch einen Vorteil erschwindeln können. Zur Erklärung ein Beispiel: Ein einfaches Modell dafür liefern zwei benachbarte Gene auf einem der beiden Chromosomen des väterlich-mütterlichen Chromosomenpaars. Das eine Nachbargen erzeugt ein Gift, das andere sorgt dafür, dass der Organismus gegen genau dieses Gift immun ist. Das Chromosom des anderen Elternteils trägt keines dieser beiden Gene. Werden für die Bildung von Keimzellen, das sind Spermien und Eizellen, väterliche und mütterliche Chromosomen wieder aufgetrennt, wird das Gift der einen Keimzellversion aktiv und tötet alle Keimzellen ab, die das Immunitätsgen nicht tragen. So würden sich letztlich das Gen für das Gegengift, aber auch das für das Gift durchsetzen.

Könnten solche Mechanismen für die in der Studie gefundenen „Variabilitätstäler“ verantwortlich sein? Das ist möglich, im Moment aber noch schwer zu sagen. Einer der beiden Variabilitätstäler, die Nolte fand, trägt das so genannte Odysseus-Gen. Frühere Studien hatten vermutet, dass genau dieses Gen in einer weiteren verwandten Fruchtfliegenart tatsächlich an einem genetischen Konfliktgeschehen beteiligt ist.

Könnten so Arten entstehen?

Die Tatsache, dass zwei Regionen des Genoms von Drosophila mauritiana viel geringere Variation aufweisen, als die Regionen, die sie umgeben, lässt also vermuten, dass einige der dort liegenden Gene erst jüngst Teil intragenomischer Konflikte waren. Damit könnten diese Gene dabei geholfen haben, die Drosophila mauritiana als eigene Inselart zu festigen. Schlötterer dazu: „Die größte Herausforderung für eine neu entstehende Art ist es, zu vermeiden, wieder in der Ursprungspopulation aufzugehen. Die Waffen, die bei intragenomischen Konflikten zum Einsatz kommen, wirken auch gegen Hybridkreuzungen mit eng verwandten Arten. Es wird spannend, herauszufinden, ob ein solcher Artbildungsmechanismus bei den Fruchtfliegen auf Mauritius tatsächlich am Werk war.“

Der Artikel „Genome-wide Patterns of Natural Variation Reveal Strong Selective Sweeps and Ongoing Genomic Conflict in Drosophila mauritiana” der Autoren Viola Nolte, Ram Vinay Pandey, Robert Kofler und Christian Schlötterer ist in der Zeitschrift „Genome Research” online erschienen und wird in der Druckausgabe für Januar 2013 veröffentlicht.

Der wissenschaftliche Artikel im Volltext online (Open Access):
http://genome.cshlp.org/content/early/2012/11/18/gr.139873.112
(doi:10.1101/gr.139873.112)
Rückfragehinweis
Univ.Prof. Dr. Christian Schlötterer
Institut für Populationsgenetik
Veterinärmedizinische Universität Wien
T +43 1 25077-4300
christian.schloetterer@vetmeduni.ac.at
Aussender
Mag. Klaus Wassermann
Public Relations/Wissenschaftskommunikation
Veterinärmedizinische Universität Wien
T +43 1 25077-1153
klaus.wassermann@vetmeduni.ac.at

Klaus Wassermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen
19.07.2018 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Neue internationale Studie: Immuntherapie für Kinder mit akuter Leukämie
13.07.2018 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics