Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible Regelung zum Renteneintritt wünschenswert

23.06.2014

BIBB-Analyse untersucht Faktoren für Wunsch nach vorzeitigem Ruhestand

In Zeiten des Fachkräftemangels kann es sich die deutsche Wirtschaft nicht leisten, auf erfahrenes Personal zu verzichten. Zukünftig sollten, so eine Analyse des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), verschiedene Wege eingeschlagen werden, um ältere Beschäftigte länger im Erwerbsleben zu halten.

Ein starres Renteneintrittsalter entspricht nicht mehr den Anforderungen der Arbeitswelt. Wünschenswert wäre eine flexible Regelung, die den individuellen Lebensbiografien und den unterschiedlichen Berufsanforderungen angepasst werden kann, aber auch den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes beziehungsweise der Betriebe dient.

Die Untersuchung auf Basis der Daten der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung zeigt, welche Faktoren die Entscheidung Älterer zwischen 50 und 65 Jahren, vorzeitig in Ruhestand gehen zu wollen, am stärksten beeinflussen.So nimmt der Wunsch nach vorzeitigem Ruhestand mit zunehmender Nähe zum gesetzlichen Renteneintrittsalter deutlich ab. 13 Prozent der 60- bis 64-Jährigen würden gerne auch über das reguläre Rentenalter hinaus arbeiten.

2012 lag das durchschnittliche Renteneintrittsalter laut Mikrozensus bei 64 Jahren. Es ist gegenüber dem Jahr 2011 (63,5 Jahre) leicht angestiegen. Grund hierfür sind die gestiegenen Erwerbsquoten der Gruppe der 60- bis unter 65-Jährigen. Die BIBB-Analyse ging der Frage nach, welche Faktoren die Entscheidung älterer Beschäftigter zwischen 50 und 65 Jahren beeinflussen, vorzeitig in Rente gehen zu wollen.

Diese persönliche Entscheidung wird von ökonomischen, politischen, institutionellen und gesellschaftlichen Bedingungen beeinflusst. So gehören sogenannte „Push-Faktoren“ wie Arbeitslosigkeit, belastende Arbeitsbedingungen, gesundheitliche Beeinträchtigungen oder nicht mehr passende Qualifikationen zu den Faktoren, die Beschäftigte veranlassen, vorzeitig aus dem Erwerbsleben auszuscheiden.

Aber auch individuelle Motive wie familiäre oder partnerschaftliche Konstellationen, finanzielle Anreize und/oder Freizeitorientierung können als sogenannte „Pull-Faktoren“ einen vorzeitigen Austritt aus dem Erwerbsleben begründen.

Dabei hat ein Näherrücken des Rentenstichtags Auswirkungen auf den Ruhestandswunsch: Während sich knapp 64 Prozent der 60-Jährigen einen vorzeitigen Ruhestand vorstellen können, sind es bei den 64-Jährigen gerade noch 18 Prozent. Als wesentliche Gründe für den vorzeitigen Ruhestand werden private Interessen (39,8 Prozent), gesundheitliche Gründe (29,8 Prozent) und zu anstrengende Arbeit (22,3 Prozent) genannt.

In bestimmten Berufen, aufgrund der Arbeitsmarktlage, aufgrund von Arbeitslosigkeit oder des Gesundheitszustands der einzelnen Beschäftigten gibt es allerdings wenig Spielraum bei der Entscheidung, so dass der Erwerbsaustritt eher „unfreiwillig“ erfolgt.

Die Ergebnisse der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2012 zeigen auch, dass diejenigen, die gern bis zum regulären Renteneintrittsalter beschäftigt bleiben möchten, deutlich häufiger ein monatliches Bruttoeinkommen von unter 1.000 Euro erzielen (13,9 Prozent). Dies ist vor dem Hintergrund zu sehen, dass mit einem vorzeitigen Ruhestand monatliche Abschläge verbunden sind. Sie führen bei einem niedrigen Bruttoeinkommen zu einem geringen Renteneinkommen.

Dass hier gleichzeitig auch deutlich höhere Anteile von Erwerbstätigen mit einem Einkommen über 5.000 Euro zu finden sind (10,4 Prozent), erklärt sich nach Angaben der Autorinnen mit dem höheren Bildungsniveau. Denn mit steigendem Bildungsniveau ist die Verweildauer im Berufsleben in der Regel länger.

Mehr als ein Viertel der 50- bis 64-jährigen Beschäftigten, die bis zum regulären Renteneintrittsalter beschäftigt bleiben möchten, verfügt über einen Fachhochschul- oder Universitätsabschluss. Dagegen liegt der Anteil der Akademiker/-innen an der Gruppe derer, die vorzeitig das Arbeitsleben beenden möchten, nur bei knapp einem Fünftel.

Zum Hintergrund:
Die BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung, die gemeinsam vom BIBB und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) zuletzt 2012 durchgeführt wurde, ist eine telefonische, computergestützte Repräsentativbefragung von rund 20.000 Erwerbstätigen in Deutschland. Sie stellt der Berufs- und Qualifikationsforschung sowie der Arbeitsschutzberichterstattung differenzierte repräsentative Informationen über Erwerbstätige und Arbeitsplätze zur Verfügung.

Die aktuelle Analyse ist im BIBB REPORT 1/2014 mit dem Titel „Arbeiten bis zum Schluss oder gehen vor der Zeit?“ veröffentlicht. Sie steht im Internetangebot des BIBB unter http://www.bibb.de/bibbreport kostenlos zur Verfügung.

Ansprechpartnerinnen im BIBB:
Brigitte Seyfried, E-Mail: seyfried@bibb.de
Sabrina Weller, E-Mail: weller@bibb.de

Andreas Pieper | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics