Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fische leiden unter Lärm

07.06.2010
Menschen verschmutzen Meere mit zu vielen Geräuschen

Die Welt unter der Wasseroberfläche ist längst nicht mehr die "Stille Welt" - wie sie in der 1956 erschienenen Film-Dokumention von Jacques Yves Cousteau und Louis Malle genannt wurde. Öl- und Gasbohranlagen, Schiffsmotoren und Sonarsysteme verschmutzen die Unterwasserwelt mit Geräuschen. Doch auch ohne menschliche Einwirkung ist die Welt unter Wasser keineswegs still, haben Forscher der niederländischen Universität Leiden entdeckt.

"Menschliche Aktivitäten machen den Fischen das Leben schwer, denn diese sind nicht - wie von manchen vermutet - gehörlos, sondern können zum Teil sogar sehr gut hören", so der Biologe Hans Slabbekoorn gegenüber pressetext. "Fische besitzen Hörorgane im Inneren ihres Körpers, die ebenso wie das menschliche Ohr Haarzellen haben. Zudem ist auch das Seitenlinien-Organ ein Hörorgan", erklärt der Forscher, dessen Studie im Fachmagazin Trends in Ecology and Evolution erschienen ist.

Kommunikation unter Wasser

"Der große Vorteil unter Wasser ist, dass Flüssigkeiten Schallwellen wesentlich besser leiten als Luft", erklärt der Biologe. Das lege die Vermutung nahe, dass Geräusche und Laute von Meerestieren zu verschiedenen Zwecken genutzt werden. "In der Zwischenzeit ist etwa bekannt, dass viele Fische Laute zur Kommunikation nutzen. Von Korallenriffen ist bekannt, dass Geräusche Fischlarven anlocken, um den Weg ins Riff zu finden. Einige Fische nutzen Laute aber auch, um Beute aufzuspüren oder sich vor Fressfeinden zu schützen."

"Eine eben erst beendete Studie von Cichliden aus dem ostafrikanischen Viktoria See hat gezeigt, dass Weibchen, wenn sie auf der Suche nach einem Geschlechtspartner sind und unter zwei identisch großen Männchen wählen können, die Wahl des Männchens von akustischen Signalen abhängig machen", erklärt Slabbekoorn.

Hörorgane von Fischen zu wenig erforscht

"Aller Wahrscheinlichkeit nach, orientieren sich Fische in der ewig dunklen Tiefsee auch mit akustischen Signalen", meint der Biologe. Das nimmt er auch für die epischen Wanderungen von Aalen von Mitteleuropa in die 6.000 Kilometer entfernte Sargasso-See an. "Es ist bekannt, dass Aale Laute erzeugen können," so Slabbekoorn. Die Bedeutung der Laute und wie sie eingesetzt werden, sei bisher jedoch unbekannt.

Für den Forscher ist es durchaus vorstellbar, dass die akustische Kommunikation einiger Fischarten nur während der Paarungs- oder Laichzeit eine Rolle spielt. "Es gibt viel zu viele Lücken im Wissen", betont der Biologe. Erwiesen ist bisher, dass vor der Erfindung der Motoren Meeressäuger über Distanzen von 1.000 Kilometer miteinander kommunizieren konnten. Das sei heute durch den Lärm der Containerschiffe auf maximal zehn Kilometer beschränkt.

Unwissenheit über Lärm und Lärmquellen

Generell hören Fische Frequenzen zwischen 30 und 1.000 Hertz am besten, einige Spezies können auch 3.000 bis 5.000 Hertz hören. Zudem gibt es Fischarten die ähnlich wie Delfine sensibel auf Ultraschall reagieren. Bisher weiß man, dass mehr als 800 Fischarten von 109 Familien Laute produzieren und daher auch wahrnehmen können.

"Das bedeutet auch, dass menschlich erzeugte Geräusche das Potenzial haben, Fische zu stören. Weltweit nimmt mit dem Schiffsverkehr auch die Lärmbelastung zu. Alles das ist jedoch bisher nicht ausreichend erforscht", erklärt der Wissenschaftler. Cousteau habe mit seinem Filmtitel jedenfalls nicht Recht gehabt, so der Biologe abschließend gegenüber pressetext.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.science.leidenuniv.nl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Staub in Westasien gibt Hinweis auf Eisschmelze
21.07.2020 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht So verändert sich das Supply Chain Management bis 2040
15.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics