Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fettsucht: Viren spielen entscheidende Rolle

20.09.2010
Kinder mit Antikörpern gegen AD36 wiegen deutlich mehr

Das Adenovirus AD36, das zu Infektionen der Atemwege führt, spielt laut Wissenschaftlern der University of California eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Fettsucht. Das Team um Jeffrey Schwimmer hat herausgefunden, dass fettsüchtige Kinder mit Antikörpern gegen AD36 rund 15,8 Kilo mehr wiegen. Frühere Studien mit Tieren haben darauf hingewiesen, dass verbreitete Viren eine Rolle bei der Gewichtszunahme spielen könnten. Die dafür vorgelegten Beweise wurden aber immer wieder in Frage gestellt.

Die aktuellen Studienergebnisse werden zur einem erneuten Aufflammen dieser kontroversen Debatte führen. Experten wie Julian Hamilton-Shield von der University of Bristol argumentierten laut BBC, dass auch für die neue Theorie keine eindeutigen Beweise und schon gar keine Erklärungen vorlägen. Details der aktuellen Studie wurden in dem Fachmagazin Pediatrics http://pediatrics.aappublications.org veröffentlicht.

Exakter Zusammenhang unklar

Frühere Studien hatten gezeigt, dass Hühner oder Mäuse, denen ähnliche Viren injiziert wurden, deutlich an Gewicht zunahmen. Ein Zusammenhang zwischen AD36 und Fettsucht beim Menschen wurde ebenfalls bereits vermutet. Wie es genau zu einer Infektion kommt und warum Menschen unterschiedlich reagieren, ist bisher noch nicht erforscht.

Von den 124 an der aktuellen Studie teilnehmenden Kindern zwischen acht und 18 Jahren, galt die Hälfte aufgrund ihres BMI als fettsüchtig. Bei 19 der Kinder konnten Antikörper gegen das Virus nachgewiesen werden. 15 dieser Kinder befanden sich in der Gruppe der stark Übergewichtigen.

Aufklärung

Schwimmer hofft, dass derartige Studienergebnisse wie Haltung gegenüber fettsüchtigen Menschen verändern können. Viele Menschen gehen davon aus, dass Fettsucht selbstverschuldet ist. Verantwortung haben die Eltern oder die Familie. Diese Studienergebnisse zeigen jedoch, dass das Körpergewicht viel komplizierter ist als allgemein angenommen.

"Es ist an der Zeit, dass diese Schuldzuweisungen einem besseren Verständnis weichen, das neue Möglichkeiten in Prävention und Behandlung eröffnen sollte", so Schwimmer."Die neuen Daten weisen ebenfalls darauf hin, dass eine Infektion die Ursache einer Fettsucht oder zumindest ein wichtiger Faktor sein kann."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://health.ucsd.edu
http://pediatrics.aappublications.org

Weitere Berichte zu: AD36 Antikörper Beweise Fettsucht Infektion Studienergebnis Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Grundlagen der Blockchain-Technologie in der Energiewirtschaft
27.07.2018 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

nachricht Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
23.07.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics