Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Familiäre Eltern-Kind-Beziehungen im Wandel - Neue Studien zu Kindspflegschaften in Westafrika

13.08.2013
In Westafrika ist es normal und üblich, dass Kinder nicht bei ihren leiblichen Eltern, sondern in der Obhut von anderen Erwachsenen aufwachsen, die sie als Eltern erleben und respektieren.

Ein neues Buch, das die Bayreuther Sozialanthropologin Prof. Dr. Erdmute Alber initiiert und mitherausgegeben hat, befasst sich mit den Gründen und Folgen dieser gesellschaftlichen Praxis unter anthropologischen, historischen und rechtlichen Aspekten.

Es werden dabei auch Probleme angesprochen, die sich im Kontext des nationalen und des internationalen Rechts stellen und sich im Zuge der Globalisierung möglicherweise verschärfen werden.

In Europa wachsen minderjährige Kinder in der Regel nur dann bei Pflegeeltern auf, wenn ihre Versorgung und Erziehung durch die leiblichen Eltern nicht möglich oder stark gefährdet ist. In Westafrika hingegen sind die Beziehungen zwischen Kindern und Eltern viel flexibler geregelt. Hier ist es normal und üblich, dass Kinder nicht bei ihren leiblichen Eltern aufwachsen. Auch ohne dass Krankheit, Tod oder Armut der leiblichen Eltern dies erzwingen, leben sie häufig in der Obhut von anderen Erwachsenen, die sie als Eltern erleben und respektieren. Diese sozialen Eltern-Kind-Beziehungen werden durch die fehlende biologische Abstammung keineswegs beeinträchtigt und von den leiblichen Eltern anerkannt, in vielen Fällen sogar gewünscht.

Ein neues Buch, das die Bayreuther Sozialanthropologin Prof. Dr. Erdmute Alber initiiert und mitherausgegeben hat, befasst sich mit den Gründen und Folgen dieser gesellschaftlichen Praxis unter anthropologischen, historischen und rechtlichen Aspekten. "Child Fostering in West Africa.

New Perspectives in Theory and Practices" lautet der Titel des Bandes, der auf faktengestützte und vorurteilsfreie wissenschaftliche Analysen abzielt und gerade auch im Kontext der gegenwärtigen Debatten in Deutschland um neue Familienformen eine aktuelle Relevanz hat. Die Autorinnen der Beiträge, die an Universitäten in Deutschland, den Niederlanden und den USA lehren, können auf umfassende eigene Forschungserfahrungen in Westafrika zurückblicken.

Sie knüpfen gezielt an die Lebenswirklichkeit, die Emotionen und die Wertvorstellungen der Menschen in verschiedenen Regionen Westafrikas an. So entsteht ein differenziertes Bild eines sozialen Phänomens, das aus europäischer Perspektive zunächst befremdlich scheint.

Kindspflegschaften in Westafrika: eine flexible gesellschaftliche Praxis

Die Praxis der Kindspflegschaft in Westafrika ist erst seit den 1970er Jahren in den Fokus der wissenschaftlichen Forschung gerückt. In der britischen und der französischen Ethnologie richtete sich das Interesse vorzugsweise auf Institutionen und etablierte gesellschaftliche Strukturen, in die sich Verwandtschaftsbeziehungen aller Art – also auch biologische und soziale Eltern-Kind-Beziehungen – einordnen lassen.

Erdmute Alber plädiert hingegen für eine Herangehensweise, die vor allem die beteiligten Akteure mit ihren speziellen Sichtweisen, Interessen, Emotionen und Konflikten in den Blick nimmt. Sie definiert Verwandtschaft als eine Form der Zugehörigkeit, die primär nicht in biologischer Abstammung, sondern im Bewusstsein der Menschen verankert ist und ihren konkreten Ausdruck in Symbolen, Handlungen, Emotionen und sozialen Erwartungen findet.

Dementsprechend sei Kindspflegschaft nicht als eine statische Institution, sondern vielmehr als eine flexible gesellschaftliche Praxis aufzufassen. Die Zugehörigkeit der Kinder werde von den leiblichen Eltern auf die Pflegeeltern für einen längeren Zeitraum übertragen, ohne dass dieser Transfer einen endgültigen, unveränderlichen Zustand begründen würde. Stattdessen bleibe die Zugehörigkeit der Kinder, wie auch die familiären Beziehungen insgesamt, in einen gesellschaftlichen und kulturellen Fließzustand eingebettet, der sich starren institutionellen Regeln entzieht.

In einer Fallstudie zur Volksgruppe der Fée im Nordosten Benins zeigt die Bayreuther Ethnologin Dr. Jeannett Martin, wie unterschiedlich die sozialen und emotionalen Erfahrungen von Pflegekindern sein können, die in der Obhut von Verwandten leben. Handelt es sich um Verwandte der leiblichen Mutter, erleben die Kinder ihr familiäres Umfeld als beschützend, vertrauensvoll und tolerant; wachsen sie hingegen bei Verwandten des leiblichen Vaters auf, sind sie viel häufiger mit Konflikten, Unsicherheit und autoritärem Verhalten konfrontiert. Die Autorin setzt diesbezügliche Kindheitserzählungen ins Verhältnis zu den Normen und Wertvorstellungen, die bei den Fée allgemein anerkannt sind und die Beziehungen von Familienangehörigen untereinander regeln. Dieser normative Rahmen wird aber, wie die Vielzahl der untersuchten Einzelfälle deutlich macht, von den beteiligten Akteuren sehr flexibel gehandhabt. Er ändert sich auch mit dem Wandel der sozialen und ökonomischen Verhältnisse, die ihrerseits auf die Kindheitserinnerungen der Erwachsenen einwirken.

Kindspflegschaften im Spannungsfeld zwischen unterschiedlichen Rechtsnormen

Zahlreiche westafrikanische Staaten sind von einem Rechtspluralismus geprägt: Gewohnheitsrecht, religiöse Rechtsnormen, staatliches Recht und internationales Recht bestehen mehr oder weniger konfliktfrei nebeneinander, ohne in ein einheitliches Rechtssystem integriert zu sein. Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für Kinder, Pflegeeltern und leibliche Eltern? Diese Frage untersucht Prof. Dr. Ulrike Wanitzek, Professorin für Recht in Afrika an der Universität Bayreuth, am Beispiel Ghanas. Adoption und Pflegschaft werden gewohnheitsrechtlich – meistens auch von den leiblichen Eltern – als Möglichkeiten aufgefasst, die Entwicklungs- und Bildungschancen von Kindern zu verbessern. Daher werden nicht selten Familienangehörige, die ins westliche Ausland migriert sind, als Pflegeeltern ausgewählt. Im nationalen staatlichen Recht und im internationalen Recht dominiert hingegen die Vorstellung, Adoption und Pflegschaften seien Not- und Ersatzlösungen für Kinder, die ihr eigentliches familiäres Umfeld verloren haben; Adoptiv- und Pflegeeltern seien "Dritte", die außerhalb der ursprünglichen Eltern-Kind-Beziehungen stehen.

Aus diesem Nebeneinander verschiedener Konzepte und Rechtsauffassungen ergibt sich ein komplexes Geflecht von Interessen und Ansprüchen. Die zunehmenden internationalen Verflechtungen der westafrikanischen Staaten bringen weitere Herausforderungen mit sich: Wenn im Ausland lebende Eltern ihre Pflegekinder auf Dauer zu sich holen wollen, ist es in der Regel erforderlich, die gewohnheitsrechtlich begründete Pflegschaft in eine staatlich anerkannte Adoption umzuwandeln. Die Zugehörigkeit von Kindern zu ihren Pflegeeltern ist im Verständnis der beteiligten Akteure ursprünglich ein flexibler Zustand, der sozialen Aushandlungsprozessen unterliegt; doch im Zuge der Globalisierung und internationaler Migrationsbewegungen wächst der Druck, diesen Zustand ungeachtet seiner kulturellen Wurzeln rechtsverbindlich zu fixieren.

Veröffentlichung:

Erdmute Alber, Jeannett Martin and Catrien Notermans (eds.),
Child Fostering in Africa. New Perspectives on Theory and Practices.
Africa-Europe Group for Interdisciplinary Studies, Vol. 9.
Leiden – Boston 2013, 250 pp.
Kontaktadressen:
Prof. Dr. Erdmute Alber
Dr. Jeannett Martin
Lehrstuhl für Sozialanthropologie
Universität Bayreuth
D-95448 Bayreuth
erdmute.alber@uni-bayreuth.de
jeannett.martin@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics